Advertisement

Störungen der Sprachentwicklung

  • Julius Berendes
Part of the Ergebnisse der Inneren Medizin und Kinderheilkunde book series (KINDERHEILK. NF, volume 7)

Zusammenfassung

Bei allen gesellschaftsbildenden Lebewesen gibt es ein angeborenes Streben nach Annäherung und Fühlungnahme der Individuen untereinander. Das wandlungsfähigste und in seinen Möglichkeiten vielseitigste Mittel hierzu ist zweifellos die Lautsprache. Sie ist das engste Band in den Beziehungen besonders auch der Menschen untereinander. Sie erfüllt 4 Funktionen: Kundgabe (ich-zugewandt), Appell oder Auslösung (du-zugewandt), Bericht (sach-zugewandt) und Frage (Kainz, Stein). Ohne Sprache ist das selbständige Zurechtfinden in der komplizierten AlltägHchkeit des menschlichen Beieinanders und Durcheinanders ebensowenig möglich wie die geistige Entwicklung zur höheren Form des Menschentums. Wer Gesprochenes nicht hören oder dessen Sinn nicht verstehen kann, ist genau so isohert wie derjenige, der sich sprachhch nicht selbst mitteilen kann. Der Sinn der sprachhchen Verständigung erfüllt sich nur im Nehmen und Geben, also im Gespräch. Das Gespräch ist das Endglied einer Entwicklung, deren Leitbegriff der „Kontakt“ist (Révész). Auch bei vielen Tieren gibt es eine Lautverständigung, die ganz offensichthch Empfindungen, Gefühle und Willensimpulse den Artgenossen zu übermitteln vermag und dem gemeinsamen Interesse dient. Aber erst das Benennen und Abbilden dessen, was in und um uns ist und geschieht, hebt die Lautverständigung auf diejenige Stufe der Entwicklungsreife, die als Sprache auch dem menschhchen Denken in Wechselwirkung aufs innigste verbunden ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, G. E.: [1] Die traumatischen und konstitutionellen Störungen der Stimme und Sprache. Wien: Urban u. Schwarzenberg 1948.Google Scholar
  2. Arnold, G. E [2] Über Zusammenhänge von zerebralen Hörstörungen und Hörstummheit. Fol. phoniatr. (Basel) 2, 12 (1950).Google Scholar
  3. Arnold, G. E [3] Neue Wege der Phoniatrie. Tagung d. österreichischen otolaryngologischen Gesellschaft m Innsbruck 13./14. Mai 1948. Eef. Fol. phoniatr. (Basel) 1, 230 (1947).Google Scholar
  4. Aubert, M., et P. Martin: L’audio-encéphalographie méthode d’exploration de la surdimutité. C. r. Séances Société France d’Oto-Rhino-Laryngologie Congrès 1950.Google Scholar
  5. Baar, E.: Die psychologische Untersuchung von Kindern. In R. Luchsinger U. G. E. Arnold: Lehrbuch der Stimm-und Sprachheilkimde. Wien: Springer-Verlag 1949.Google Scholar
  6. Bangs, J. L.: Idiopathic Language Retardation (Congenital Aphasia). Fol. phoniatr. (Basel) 3, 158 (1951).Google Scholar
  7. Barr, B.: Pure tone audiometry for pre-school chüdren. Acta oto-laryng. (Stockh.) Suppl. 121, (1955).Google Scholar
  8. Bay, E.: Der gegenwärtige Stand der Aphasieforschung. Fol. phoniatr. (Basel) 4, 9 (1952).Google Scholar
  9. Bay, E Über die sog. motorische Aphasie. Nervenarzt 20, 481 (1949).Google Scholar
  10. Becker, A.: Die virusbedingten Erkrankungen im Hak-Nasen-Ohrenbereich. Arch. Ohr-usw. Heilk. u. Z. Hals-usw.Heilk. 167, 106 (1955).Google Scholar
  11. Berendes, J.: [1] Die häufigsten Sprachfehler. Med. Mschr. 5, 81 (1951).PubMedGoogle Scholar
  12. Berendes, J [2] Eioführung in die Sprachheilkunde, 2. Aufl. Leipzig: J. A. Barth 1955.Google Scholar
  13. Borel-Maisonny, S.: [1] Les Dyslexies. Définition, Examen, Classement, Rééducation. Fol. phoniatr. (Basel) 3, 86 (1951).Google Scholar
  14. Borel-Maisonny, S [2] Nouvelles listes de mots utiMsables en audiométrie vocale pour enfants de 2 à 9 ans. Zbl. Hais-usw. Heük. 51, 328 (1955).Google Scholar
  15. Brahm, K.: [1] Zur Genese des universellen Stammelns. Arch. Ohr-usw. Heilk. u. Z. Hals-usw. Heilk. 157, 146 (1950).Google Scholar
  16. Brahm, K [2] Elektroakustische Untersuchungen der Zischlaute bei Kranken mit Sigmatismus imd doppelseitiger Innenohrschwerhörigkeit. Fol. phoniatr. (Basel) 5, 1 (1953).Google Scholar
  17. Brinnhäuser, H.: Überlegimgen und Vorschläge zur Verbesserung der Sprechtechnik tauber Kinder. Neue BL. Taubstummenbüd. 5, 429 (1951).Google Scholar
  18. Bühler, Charlotte, u. Hildeg. Hetzer: Kleinkindertests. Entwicklungstests vom 1. Bis 6. Lebensjahr, 2. Aufl. München: Joh. A. Barth 1953.Google Scholar
  19. Cabanas, R.: Some Findings in Speech and Voice Therapy among Mentally Deficient Children. Fol. phoniatr. (Basel) 6, 34 (1954).Google Scholar
  20. Calvet, J.: Elektro-Encephalographie et audition. J. frang. d’Oto-rhino-laryng. 1, 2 (1952).Google Scholar
  21. O’Connor, CL.: The deaf and hard of hearmg child. Ann. of Otol. 60, 1039 (1951).Google Scholar
  22. Critchley, M.: The Semon Lecture: Articulatory defects in Aphasia. J. Laryng. a. Otol. 66, 1 (1952).Google Scholar
  23. Dantzig, B. Von: Die Sigmatismen. Pol. phoniatr. (Basel) 2, 22 (1949).Google Scholar
  24. Dietrich, F.: Erfahrungen mit der drahtlosen Vielhöranlage “Transponent” beim Unterricht schwerhöriger Kinder. Arch. Ohr-usw. Heilk. 165, 602 (1954).Google Scholar
  25. Dix, M. R., and C. S. Hallpike: Further observations upon the diagnosis of deafness in young children. With particular reference to the making of recommendations for special educational treatment. Brit. Med. J. 47, 235 (1952).Google Scholar
  26. Eustis, R. S.: The primary etiology of the specific language disabihties. J. Pediatr. 31, 448 (1947).PubMedGoogle Scholar
  27. Ewing, J. R., and A. W. G. Ewing: Speech and the Deaf Child. Manchester: University Press 1954.Google Scholar
  28. Fasser, E.: Deaf-mutism in children. With special reference to the congenital type after maternal rubella. S. Afric. Med. J. 1951, 145.Google Scholar
  29. Forchhammer, E.: Über einige Fähe von eigentümhchen Sprachbildungen bei Kindern. Arch. Ges. Psychol. 104, 395 (1939).Google Scholar
  30. Fowler, E. P.: Prevention of deafness. Arch, of Otolaryng. 51, 42 (1950).Google Scholar
  31. Freund, H.: Studies in the Interrelationship between Stuttering and Cluttering. Fol. phoniatr. (Basel) 4, 146 (1952).Google Scholar
  32. Friedlich, O. P.: The coexistence of goiter and deaf-mutism. Surgery (St. Louis) 30, 496 (1951).Google Scholar
  33. Froeschels, E.: Lehrbuch der Sprachheilkunde, 2. Aufl. Leipzig u. Wien: Franz Deuticke 1925.Google Scholar
  34. Garcia, J. A.: Les troubles du langage. Paris: Masson & Cie. 1951.Google Scholar
  35. Gasser U. Schwarz: Zit. nach LeicherGoogle Scholar
  36. Goodman, A. I.: Residual capacity to hear of pupils in schools for the deaf. J. Laryng. a. Otol. 63, 551 (1949).Google Scholar
  37. Gutzmann, H.: [1] Aufgaben und Grenzen der Sprach-und Stimmheilkunde. Fol. phoniatr. (Basel) 3, 129 (1951).Google Scholar
  38. Gutzmann, H [2] Versuche mit Glutamin-Behandlung bei Sprachstörungen aller Art. Fol. phoniatr. (Basel) 6, 1 (1954).Google Scholar
  39. Gutzmann, H [3] Gutzmanns Sprechübungsbuch, 21. u. 22. Aufl. Hannover: Elwin Staude 1954.Google Scholar
  40. Habermann, G.: Die Taubstummheit und ihre Behandlung. Wiss. Z. d. Martin-Luther-Univ. Halle-Wittenberg 3, 451 (1953/54).Google Scholar
  41. Hardy, W. G.: Objective Audiometry and its Importance for the Diagnosis of Hearing Loss. Meeting of the New York Society for Speech and Voice Therapy. Oct. 11, 1950. Fol. phoniatr. (Basel) 4, 58 (1952).Google Scholar
  42. Hazell, K.: Deafness and Erythroblastosis foetalis. J. Laryng. a. Otol. 64, 720 (1950).Google Scholar
  43. Heese, H.: Schwerhörigkeit bei Grundschulkindem. Halle (Saale): Carl Marhold 1955.Google Scholar
  44. Heiss, R., U. H. Hiltmann: Der Farbpyramidentest nach Max Pfister. Bern: Hans Huber 1951.Google Scholar
  45. Herderschee, D.: Teste für taubstumme Kinder. Z. angew. Psychol. 16 (1919); zit. Nach Luchsinger U. Arnold.Google Scholar
  46. Herrmann, G.: Zit. nach Luchsinger U. Arnold: Lehrbuch S. 247.Google Scholar
  47. Hetzer, H.: Entwiklungstestverfahren. Lindau (Bodensee): Dr. Piorkowski 1950.Google Scholar
  48. Hirsch, A. P.: Ganzerfassung des Artikulationskindes. Neue BL Taubstummenbild. 5, 462 (1951).Google Scholar
  49. Hirsch, K. DE: Specific Dyslexia or Strephosymboha. Fol. phoniatr. (Basel) 4, 231 (1952).Google Scholar
  50. Holmgreen, L.: Hörmittelberatung. Arch. Ohr-usw. Heilk. 165, 176 (1954).Google Scholar
  51. Jackson, L.: “Non-speakmg” chüdren. Brit. J. Med. Psychol. 23, 87 (1950).PubMedGoogle Scholar
  52. Jatho, K.: Cochlearisschäden bei Streptomycinbehandlung. Arch. Ohr-usw. Heilk. 158, 409 (1950).Google Scholar
  53. Jatho, K Über Vestibularis-und Cochlearisschädigungen bei Streptomycinbehandlung und deren Bedeutung für die Otologic. Arch. Ohr-usw. Heilk. u. Z. Hals-usw. Heilk. 157, 276 (1951).Google Scholar
  54. Jellestek, A.: Observations on the Therapeutic Use of Spontaneous Imagery in Speech Therapy. Fol. phoniatr. (Basel) 5, 166 (1953).Google Scholar
  55. Kainz, F.: Psychologie der Sprache. Stuttgart: Ferdinand Enke. Erster Band: Grundlage der allgemeinen Sprachpsychologie. 2. unv. Aufl. (1954). Zweiter Band: Vergleichend genetische Sprachpsychologie (1943). Dritter Band: Physiologische Psychologie der Sprachvorgänge (1954).Google Scholar
  56. Kainz, F Logopädie und Sprachpsychologie. Fol. phoniatr. (Basel) 1, 178 (1947).Google Scholar
  57. Kainz, F Psychologie der Sprache. In Luchsinger U. Arnold: Lehrbuch der Stimm-und Sprachheilkunde. Wien: Springer-Verlag 1949.Google Scholar
  58. Kandler, G.: Sprachvertastung-die Zukunftslösung der Taubstummenfrage? Neue Bl. Taubstummenbüd. 8, 212 (1954).Google Scholar
  59. Kern, E.: Um die Freiheit der Methode. Neue Bl. Taubstummenbild. 3, 197 (1949).Google Scholar
  60. Kietz, H., U. H. E. Zangenmeister: Einführung üi die Audiometrie. Wiesbaden: Verlag für angewandte Wissenschaften 1953.Google Scholar
  61. Koch, K.: Der Baumtest. Bern u. Stuttgart: Hans Huber 1954.Google Scholar
  62. Koehler, O.: [1] Der Vogelgesang als Vorstufe von Musik und Sprache. J. Ornithol. 93, 1 (1951).Google Scholar
  63. Koehler, O [2] Wolfskinder, Affen im Haus und vergleichende Verhaltensforschung. Fol. phoniatr. (Basel) 4, 29 (1952).Google Scholar
  64. Koehler, O [3] Das Lächehi des SäugHngs. Umschau 1954, 321.Google Scholar
  65. Köster, D.: Visible Speech-Sichtbare Sprache. Neue Bl. Taubstummenbüd. 8, 346 (1954).Google Scholar
  66. Krabbe, M. J.: Das Denken des wortblinden Typus. IX. Intern. Stimm-und Sprachkongreß in Zürich. Basel: S. Karger 1954.Google Scholar
  67. Krabbe, M. J.: Anleitung zum Labyrinth-Test nach Porteus. Solothurn (Schweiz): St. Antonius Verlag 1953.Google Scholar
  68. Krabbe, M. J Intelligenztest. Mit einer Einführung in Theorie und Praxis der Intelligenzprüfung. 1954.Google Scholar
  69. Krech, H.: Sprechkimdliche Beiträge zur Therapie der Sigmatismen. Wiss. Z. Univ. Halle, Ges. Sprachw. 3, 833 (1954).Google Scholar
  70. Küntzel, J.: Viruskrankheiten, insbesondere Röteln während der Schwangerschaft, als Ursache angeborener, erworbener Taubstummheit und anderer angeborener Defekte. HNO, Beih. Z. Hals-usw. Heük. 3, 225 (1952).Google Scholar
  71. Langenbeck, B.: Leitfaden der praktischen Audiometrie. Stuttgart: Georg Thieme 1952.Google Scholar
  72. Leather, D.: The Speech of the Cerebral Palsied Chüd. Fol. phoniatr. (Basel) 6, 38 (1954).Google Scholar
  73. Leicher, H.: Taubstummheit, Vestibularschäden und Mißbildungen des äußeren Ohres als Symptome der Röteln-Embryopathie. Z. Laryng. usw. 31, 128 (1952).Google Scholar
  74. Lemariey, A.: L’enfant sourd. Ann. d’Oto-laryng. 68, 729 (1951).Google Scholar
  75. Lemke, R.: Die nervenärztliche Beurteüimg der Schwerhörigkeit und Taubheit. HNO-Beih. Z. Hals-usw. Heük. 1, 485 (1949).Google Scholar
  76. Lemoyne, J.: Surdité congénitale acquise par infection à virus au cours de la grossesse. Ann. d’Oto-laryng. 67, 137 (1950).Google Scholar
  77. Lesak, J.: Childrens’ audiometer. Cesk. Otolaryng. 3, 95 (1954);Zbl.Hais-usw.Heilk. 51,328 (1955).PubMedGoogle Scholar
  78. Lettmaier, O.: Die Behandlung des Paragrammatismus. IX. Internat. Stimm-und Sprachkongreß in Zürich, S. 49. Basel: S. Karger 1954.Google Scholar
  79. Lindner, R.: [1] Visuelle und taktile Sprachauffassung. III. Vers. d. Deutsch. Gesellschaft f. Sprach-und Stimmheükunde, Leipzig 1931, II. Teü, S. 248. Leipzig: C. Kabitzsch 1931.Google Scholar
  80. Lindner, R [2] Zum Sprachetasten imd seiner methodischen Verwendung im Taubstummenunterricht. Arch. Sprach-und Stimmheük. 1, 49 (1937).Google Scholar
  81. Loebell, H.: [1] Zit. nach Luchsinger U. Arnold: Lehrbuch S. 240.Google Scholar
  82. Loebell, H [2] Seelentaubheit. Arch. Ohren-usw. Heük. 154, 157 (1944).Google Scholar
  83. Loebell, H [3] Operation und sprachärztliche Ergebnisse bei der Gaumenspaltenoperation. Fol. phoniatr. (Basel) 3, 81 (1951).Google Scholar
  84. Luchsinger, R.: [1] Die Sprache und Stimme von ein-und zweieügen Zwülingen in Beziehung zur Motorik und zum Erbcharakter. Arch. Klaus-Stiftg. 15, 457 (1940).Google Scholar
  85. Luchsinger, R [2] Die erbbiologischen Untersuchungen der Stimme und Sprache. Arch. Sprach-und Stimmheük. 5, 41 (1941).Google Scholar
  86. Luchsinger, R [3] Untersuchungen des vegetativen Nervensystems bei Stotterern. Schweiz, med. Wschi. 1943.Google Scholar
  87. Luchsinger, R [4] Erbbiologische Untersuchungen an ein-und zweieügen Zwillingen in Beziehung zur Größe und Form des Kehlkopfes. Arch. Klaus-Stiftg. 19, 393 (1944).Google Scholar
  88. Luchsinger, R [5] Agrammatismus und syntaktische Redestörungen. Schweiz. Lehrerztg. 17 (1945).Google Scholar
  89. Luchsinger, R [6] Zur objektiven Klanganalyse des Näseins. Fol. phoniatr. (Basel) 1, 15 (1947).Google Scholar
  90. Luchsinger, R [7] Stimm-und Sprachstörungen. Im Lehrbuch der Hals-, Nasen-, Ohren-und Mundkrankheiten von A. Barraud, F. R. Mayer, L. Rüedi, E. Schlittler U. J. D. Taillers. S. 417–432. Basel: S. Karger 1947.Google Scholar
  91. Luchsinger, R.: Hörstummheit imd kortikale Hörstörungen. Schweiz, med. Wschr. 1947,347Google Scholar
  92. Luchsinger, R [9] Über die Beziehungen der Sprache und der Sprachstörungen zur sogenannten Feinmotorik. Fol. phoniatr. (Basel) 1, 206 (1948).Google Scholar
  93. Luchsinger, R u. G. E. Arnold: Lehrbuch der Stimm-und Sprachheilkujide. Wien: Springer-Verlag 1949.Google Scholar
  94. Marcus, R. E.: The Significance of Electroencephalography in the Diagnosis of Hearing Loss in young Children. Proc. of the Vth Intern. Congr. of Oto-Rhino-Laryngology. Amsterdam 1953, p. 689.Google Scholar
  95. Maspetiol, et Soulé: Le problème medical de la surdomutité à l’âge préscolaire. Résultats de la rééducation préscolaire d’après une enquête aux états-unis. Ann. d’Oto-laryng. 69, 5 (1952).Google Scholar
  96. Meili, R.: Lehrbuch der Psychologischen Diagnostik. Bern: Hans Huber 1951.Google Scholar
  97. Mieskes, H.: Die typische Kurvencharakteristik psychogener Sprachstörimgen-dargestellt an Polterern. Praxis Kinderpsychol. 1, 306 (1952).Google Scholar
  98. Mottier, G.: Über Untersuchungen der Sprache lesegestörter Bonder. Fol. phoniatr. (Basel) 3, 170 (1951).Google Scholar
  99. Mottier, G Hebung der Schulfähigkeit durch logopädische Übungen. IX. Internat. Stimm-und Sprachkongreß Zürich, S. 58. Basel: S. Karger 1954.Google Scholar
  100. Murray, H. A.: Thematic Apperception Test. Harvard Psychological Clinic (USA) 1943.Google Scholar
  101. Nadoleczny, M.: [1] Die Sprach-und Stimmstörungen im Kindesalter. Handbuch der Kinderheilkunde v. Pfaundler U. Schlossmann. Leipzig: F. u. W. Vogel 1926.Google Scholar
  102. Nadoleczny, M [2] Sprachstörungen. Handbuch der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Herausgegeben von A. Denker U. O. Kahler, V. Band. Berlin: Julius Springer 1929.Google Scholar
  103. Offenhammer, K., U. E. Schönhärl: Glutaminsäure bei der Behandlung von Sprachstörungen. Ther. Gegenw. 93, 225 (1954).PubMedGoogle Scholar
  104. Ohlsson-Edlund, E.: Über die phoniatrische Behandlung zerebralparetischer (spastischer) Kinder. IX. Internat. Stimm-und Sprachkongreß, Zürich. Basel: S. Karger 1954.Google Scholar
  105. Oseretzky, N.: Psychomotorik, Methoden zur Untersuchung der Motorik. Beih. Z. angew. Psychol. 1931.Google Scholar
  106. Otto, E.: Versuch einer Abgrenzung des psychischen Anteils bei spastischen Stimm-und Sprachstörungen des Farbpyramidentests nach Pfister. Fol. phoniatr. (Basel) 6,44 (1954).Google Scholar
  107. Panse, F.: Sprache als Bewegung. Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 185, 423 (1950).Google Scholar
  108. Pötzl, O.: Die Aphasielehre, Bd. I. Leipzig und Wien: F. Deuticke 1928.Google Scholar
  109. Panse, F Über einige Besonderheiten der Aphasien im Kindesalter. Österr. Z. Kinderheilk. 3, 95 (1949).Google Scholar
  110. Portmann, CL., et M.: Valeur des différents tests d’audiométrie infantile. Rev. de Laryng. etc. Nr. 9–10, 581 (1953).Google Scholar
  111. Potter, R. K., G. A. Kopp and H. C. Green: Visible Speech. New York: van Nostrand 1947.Google Scholar
  112. Poulsen, I. P. V.: Objective Audiometry with Skin Resistance Test. Proc. of the Vth Intern. Congr. of Oto-Rhino-Laryngology, p. 866. Amsterdam 1953.Google Scholar
  113. Püttmann, R.: Die Hörreste bei Taubstummen. Audiometrische Untersuchungen in den Taubstummenanstalten der Prov. Westfalen. Arch. Ohr-usw. Heük. u. Z. Hals-usw. Heilk. 160, 114 (1951).Google Scholar
  114. Remplein, H.: Die seelische Entwicklung in der Kindheit und Reifezeit. München-Basel: Ernst Reinhardt 1950.Google Scholar
  115. Révész, G.: Ursprung und Vorgeschichte der Sprache. Bern: A. Francke 1946. Ref. Fol. phoniatr. (Basel) 1, 58 (1947).Google Scholar
  116. Schall, L. A., M. H. Larie and G. Kelemen: Embryonic Hearing Organs after Maternal Rubella. Laryngoscope 61, 99 (1951).PubMedGoogle Scholar
  117. Schilling, R.: [1] Über inneres Sprechen (Sammeheferat). Z. Psychol. 111 (1929).Google Scholar
  118. Schilling, R [2] Die Bedeutung des inneren Sprechens für die normale und gestörte Sprachentwicklung. Med. Khn. 1934, H. 9 u. 18.Google Scholar
  119. Schilling, R [3] Ein Beitrag zur Persönhchkeitsgestaltung des Erziehers. Fol. phoniatr. (Basel) 4, 113 (1952).Google Scholar
  120. Sheridan, M. O.: Speech defects and deafness in childhood. Méd. Press 1949, 411.Google Scholar
  121. Staabs, G. V.: Der Szenotest, 2. Aufl. Stuttgart: S. Hirzel 1951.Google Scholar
  122. Stein, L.: The Infancy of Speech and the Speech of Infancy. London: Methuen 1949. Ref. Fol. phoniatr. (Basel) 4, 63 (1952).Google Scholar
  123. Stockert, F. G. V.: Zentrale Hörstörungen. Stuttgart: Georg Thieme 1954.Google Scholar
  124. Stockert, F. G. V u. E. Tresser: Melodientaubheit bei akustischem Funktionswandel. Gleichzeitig ein Beitrag zur Frage der sensorischen Hörstummheit. Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 192, 174 (1954).Google Scholar
  125. Töndury, G.: Zum Problem der Embryopathia rubeolosa. Dtsch. med. Wschr. 1951, 1029.Google Scholar
  126. Tramer, M.: Lehrbuch der allgemeinen Kinderpsychiatrie, 3. Aufl. Basel: Benno Schwabe 1949.Google Scholar
  127. Ulrich, E., u. A. Conradi Sulzer: Arch. Klaus-Stiftg. 16, 559 (1941); zit. nach WernerGoogle Scholar
  128. Urbantschitsch, V.: Über Hörübungen bei Taubstummheit und bei Ertaubung im späteren Lebensalter. Wien. 1895.Google Scholar
  129. Villares, J. E.: Investigación intelectiva y temperamental del nifío sordo. 2. Congr. panamer. Oto-Rino-Laryngol. 2, 429 (1951).Google Scholar
  130. Voigt, P.: Beitrag zur geschichtlichen Entwicklung der Sprachheüschulen in Deutschland. Halle (Saale): Carl Marhold 1954.Google Scholar
  131. Wedenberg, E.: Auditory training of deaf and hard of hearing children. Results from a Swedish series. Acta oto-laryng. (Stockh.) Suppl. 94 (1951).Google Scholar
  132. Wedenberg, E and G. Pant: Auditory training of deaf children. Acta oto-laryng. (Stockh.) 87, 462 (1949).Google Scholar
  133. Weiss, D. A.: Speech in retarded children. Nerv. Chüd. 9, 21 (1951).Google Scholar
  134. Werner, H.: Das Doppelproblem der Taubstummheit. Ciba Z. 10, 3990 (1947).Google Scholar
  135. Whetnall, E.: [1] The Medresco in the service of a deafness clinic. J. Laryng. a. Otol. 68, 742 (1949).Google Scholar
  136. Whetnall, E [2] Audiology and Speech and Voice Therapy. Pol. phoniatr. (Basel) 5, 193 (1953).Google Scholar
  137. Worster-Drought, C.: [6] Faüure in Normal Language Development of Neurological Origin. Pol. phoniatr. (Basel) 5, 130 (1953).Google Scholar
  138. Worster-Drought, C [2] Residential Speech Therapy. London: Heinemann 1952; engl. Ref. Pol. phoniatr. (Basel) 5, 190 (1953).Google Scholar
  139. Zöllner, F.: [1] Die Indikation zur Verordnung von Hörapparaten und die Möglichkeit der individuellen Anpassung. Arch. Ohr-usw. Heilk. u. Z. Hals-usw. Heük. 165, 120 (1954).Google Scholar
  140. Zöllner, F [2] Audiologie. Vorträge des ersten deutschen Audiologen-Kurses in Freiburg i. Br. Stuttgart: Georg Thieme 1954.Google Scholar
  141. Zürneck, E.: [1] Neue Sicht in der Frage der Aphasiebehandlung ? Neue Bl. Taubstummenbüd. 4, 129 (1950).Google Scholar
  142. Zürneck, E [2] Methodik der Sprachheüpädagogik bei Hirnverletzten. Neue Bl. Taubstummenbüd. 5, 34 (1950).Google Scholar
  143. Zürneck, E [3] Diskussionsbemerkung auf dem IX. Intern. Kongreß f. Sprach-und Stimmheük., S. 48. Basel: S. Karger 1954.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Julius Berendes

There are no affiliations available

Personalised recommendations