Advertisement

Das Wolhynische Fieber

  • Werner Mohr
  • Wolfgang Hirte
Conference paper
Part of the Ergebnisse der Inneren Medizin und Kinderheilkunde book series (KINDERHEILK. NF, volume 5)

Zusammenfassung

Der Name Wolhynisches Fieber (Fünftagefieber, Febris quintana = W.F.) bezeichnet eine Krankheit, die zum ersten Male 1916 an der Rußlandfront als selbständiges Krankheitsbild beschrieben wurde und deren seuchenartiger Charakter besonders ins Auge springend ist. Ihre Bedeutung hegt nicht so sehr in der Mortalität der Erkrankten, sondern vielmehr in dem lawinenartigen Ansteigen der Erkrankungsfälle. Herringham schätzte, daß während der letzten 3 Jahre des Ersten Weltkrieges etwa 200000 (Byam 800000) Erkrankungsfälle auf seiten der Alliierten anfielen mit einem Ausfall von insgesamt 8 Mill. Diensttagen. Auf deutscher Seite gab Sonnenschein die beiderseits aufgetretene Erkrankungszahl mit ½ Mill. an. Strong behauptete, daß keine andere Infektionskrankheit unter den Truppen in Frankreich 1917/18 so viele Ausfälle verursacht habe wie das W. F.; ein Fünftel bis ein Drittel aller Krankheiten seien von ihm gestellt worden. Werner sprach von einer völligen Durchseuchung der Heere der Kriegführenden an der Ost- und Westfront (was vielleicht etwas zu weit gegriffen ist, da die amerikanischen Truppen im Westen 1917/18 im wesentlichen nicht ergriffen worden sind). Reuter stellte die Bedeutung des W. F. noch über das Fleckfieber, das bei weitem nicht die Krankenziffern erreichte. Sundell und Nanexvell waren von dem klinischen und epidemiologischen Auftreten des W. F. so beeindruckt, daß sie es als ein „Leiden von nationaler Wichtigkeit“ bezeichneten. In einem Brief an seinen Oberbefehlshaber stellte der leitende Chirurg der amerikanischen Expeditionsstreitkräfte A. E. Bradley das W.F. an die 2. Stelle der Leiden, die den kämpfenden britischen Truppen Ausfälle zufügten (Strong) und bezeichnete es als eine der größten Verlustquellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apolant: Zur Frage der Febris wolhynica (His). Dtsch. med. Wschr. 1916, Nr. 49, 1518.Google Scholar
  2. Arneth: Periodisches Fieber (Wolhynisches Fieber, Fünftagefieber) im Felde. Klin. Wschr. 1942, Nr. 45, 998.CrossRefGoogle Scholar
  3. Arkwright: A criticism of eertain recent claims to have discovered and cultrvated the filterpassing virus of Trench Fever and of Influenza. Brit. Med. J. 1919, Aug. 23, 233.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bacot, Duncan: The Association of Rickettsia with Trench Fever. J. of Hyg. 18, 76 (1919);CrossRefGoogle Scholar
  5. Arkwright: Preliminary note on the association of rickettsia bodies in lice with trench fever. Brit. Med. J. 1918 II, 307;CrossRefGoogle Scholar
  6. Arkwright: Agglutination experiments with trench fever rickettsie. Lancet 1920.Google Scholar
  7. Aschenbrenner, R.: Pathogenetische und therapeutische Probleme beim Wolhynischen Fieber. Klin. Wschr. 1947, 481;Google Scholar
  8. Aschenbrenner, R.:Das Wolhynisehe Fieber. Handbuch der inneren Medizin. 4. Aufl., Bd. 1, 727. Berlin 1952.Google Scholar
  9. Bärtschi-Rqcttatx: Sensible und motorische Erscheinungen bei Wolhynisehem Fieber. Schweiz. Arch. Neur. 54, 1 (1944).Google Scholar
  10. v. Baeyer, W., u. L. Baumer: Das Wolhynisehe Fieber — eine entzündliche Erkrankung des Nervensystems ? Z. Neur. 1944 I, 178, 136.Google Scholar
  11. Bathurst, L. W.: Trench shin. Lancet 1917 I, 893.Google Scholar
  12. Beauchant: Fievre des tranchees. Presse med. 24, 493 (1916).Google Scholar
  13. Beiglböck, W., u. H. Löscher: Zur Behandlung des Wolhynischen Fiebers. Dtsch. med. Wschr. 1944, Nr. 9/10, 120.CrossRefGoogle Scholar
  14. Benzler: Blutuntersuchungen beim sog. Fünftagefieber. Münch, med. Wschr. 1916, Nr. 35, 1276.Google Scholar
  15. — Weitere Blutuntersuchungen bei Febris quintana. Münch, med. Wschr. 1917, Nr. 27, 887.Google Scholar
  16. Bernsdorf: Grundsätzliche Gedanken zum Wolhynischen Fieber. Dtsch. Mil.arzt 1943, Nr. 5, 254.Google Scholar
  17. Beuchel: Erwiderungen auf Bormanns: „Erfahrungen über Febris neuralgica periodica“. Dtsch. Mü.arzt 9, 345 (1945).Google Scholar
  18. Bieler: Das Blutbüd bei Wolhynisehem Fieber. Münch, med. Wschr. 1948, Nr. 28/29, 416.Google Scholar
  19. Bieling, R.: Fünftagefieber, Läusefieber, kurzdauerndes Fieber. Dtsch. med. Wschr. 1947, H. 33/34, 479.CrossRefGoogle Scholar
  20. — u. L. Oelrichs: Experimentelle Untersuchungen über die Infektion mit Rickettsia quintana (pedieuli). Z. Hyg. 127, 41 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  21. — Beobachtungen über die Dauer der Infektion mit Rickettsia quintana. Z. Hyg. 127, 49–53 (1947).Google Scholar
  22. Bittorf: Reinfektion oder Rezidiv bei Fünftagefieber? Münch, med. Wschr. 1917, Nr. 36, 1185.Google Scholar
  23. Blank-Felix: Über die Behandlung des Fünftagefiebers mit Neosalvarsan. Münch, med. Wschr. 1918, Nr. 51, 1433.Google Scholar
  24. Boehnhardt: Eine eigentümliche Fiebererkrankung in Bessarabien. Dtsch. Mil.arzt 1942, Nr. 5, 291.Google Scholar
  25. Böttger: Schienbeinschmerzen und Plattfußbeschwerden. Münch. med.Wschr. 1917, Nr. 4,130.Google Scholar
  26. Bogendörfer: Über eine eigentümliche, mit zentralnervösen Störungen einhergehende Infektionskrankheit. Dtsch. med. Wschr. 1943, Nr. 27/28, 503.Google Scholar
  27. — Wolhynisches Fieber. Unterschied gegenüber Weltkriegserfahrungen, Bekämpfungsmaßnahmen, Therapie. Bericht über 1. Arbeitstagung Ost d. berat., Fachärzte 1942, S. 56.Google Scholar
  28. v. Bormann, F.: Erfahrungen über Febris neuralgica periodica (Fünftagefieber) bei einem Truppenteil. Dtsch. Mil.arzt 1943, H. 8, 457.Google Scholar
  29. — Febris neuralgica periodica (Wolhynisches Fieber, Fünftagefieber). Dtsch. med. Wschr. 1948, Nr. 17/18, 356.Google Scholar
  30. — Die in New York und Boston unter dem Namen „BRiLLsche Krankheit“ bekannten Fleckfiebererkrankungen und die Frage der Spätrückfälle beim klassischen Fleckfieber. Z. Hyg. 135, 448 (1952); Die Medizinische 1953, 90.CrossRefGoogle Scholar
  31. Bradford: Antwort auf Artikel von Arkwright. Brit. Med. J. 1919, Aug. 23, 236.Google Scholar
  32. Bashford and Wilson: Preliminary report on the presence of a filter passingvirus in eertain diseases: with special reference to trench fever, influenza and nephritis. J. Roy. Army Med. Corps London 82, 146 (1919).Google Scholar
  33. Branau: Das Wolhynisehe Fieber und seine hyperalgetischen Zonen. Inauguraldiss. von 1920.Google Scholar
  34. Brasch: Zur Kenntnis des Wolhynischen Fiebers (Fünftagefieber). Münch, med. Wschr. 1916, Nr. 23, 841.Google Scholar
  35. Braslawski: Das Wolhynisehe Fieber (Fünftagefieber) in Friedenszeiten. Münch, med. Wschr. 1934, Nr. 5, 172; Kiev. Med. Z. 1922, Nr. 35, 6; Vrac. Gaz. 1926, Nr. 1 (russ.)Google Scholar
  36. Bruce, D.: Trench fever. Final report of the War Office Trench Fever Investigation Committee. J. of Hyg. 20, 258 (1921).CrossRefGoogle Scholar
  37. Brückner: Atypisches Fünftagefieber (Febris wolhynica). Dtsch. med. Wschr. 1917, Nr. 38,1199.CrossRefGoogle Scholar
  38. Buchbinder: Beitrag zur Symptomatologie des Wolhynischen Fiebers. Wien. klin. Wschr. 1917, Nr. 12, 373.Google Scholar
  39. — Einige Beobachtungen über das Wolhynische Fieber. Wien. klin. Wschr. 1917, Nr. 51, 1618.Google Scholar
  40. Burchard: Über den Nachweis von Veränderungen an den Schienbeinen beim Fünftage-fieber und anderen fieberhaften Erkrankungen. Med. Klin. 1918, Nr. 33, 810.Google Scholar
  41. Byam et al.: Trench fever, a louse-borne disease. Oxford Medical Manuals 1919.Google Scholar
  42. Byam, W., L. Dimond et al.: Trenchfever; a preliminary clinical report. J. Roy. Army Med. Corps London 29, 560 (1917).Google Scholar
  43. — The relation of trench fever to other conditions. Lancet 1917 II, 406.CrossRefGoogle Scholar
  44. Byam-Archdbald:Trench Fever.Ans: The Practice of medicine in the Tropics, Bd. 3, 2114. London: Henry Frowde 1923.Google Scholar
  45. Cassirer, A: Fünftagefieber und Neuritis der Cauda equina. Dtsch. med. Wschr. 1918, Nr. 9, 233.Google Scholar
  46. Chambers, G.: Trench shin, an infectious febrositis. Lancet 1917 I, 752.CrossRefGoogle Scholar
  47. Chandler, F. G.: Notes on albuminuria and trench fever. Lancet 1916 I, 461.CrossRefGoogle Scholar
  48. Codeleoncint, E.: Sulla presenza in Etiopia della „Rickettsia weigli“. Bol. Soc. Ital. Med. Ig.Trop. 6, 129 (1946); Ref. Trop. Dis. Bull. 1947, Nr. 3, 307.Google Scholar
  49. Coombs, C. F.: The recurrent type of „trench“ fever in Mesopotamia. Lancet 1917 I, 183.CrossRefGoogle Scholar
  50. Corralé, A. M.: La fiebre quintana de His en la querra de l’Espana. Zaragoza 1939. Tal.Edit. El Notieiero.Google Scholar
  51. Couvy, Dujarric de la Riviere: C. r. Soc. Biol. (Paris) 81, 22 (1918).Google Scholar
  52. Crean, Barton: J. Roy. Army Med. Corps London 30, 320 (1918).Google Scholar
  53. Davids, B., jun.: Beobachtungen einer Netzhautblutung bei Wolhynischem Fieber. Dtsch.med. Wschr. 1944, Nr. 31/32, 451.CrossRefGoogle Scholar
  54. Dehio: Beiträge zur Pathologie der im Ufergebiete der unteren Donau herrschenden Malariafieber. Dtsch. Arch. klin. Med. 1878, 550.Google Scholar
  55. Dimond, L.: Trench fever or P.U.O., associated with the presence of a haemogragarine. Lancet 1917 II, 382.CrossRefGoogle Scholar
  56. Doerr: Morphologische Veränderungen bei Wolhynischem Fieber. Münch, med. Wschr. 1944, Nr. 35/38, 456.Google Scholar
  57. Dorendorf: Ein Fall von Wolhynischem Fieber. Med. Welt 1988, Nr. 37, 1318.Google Scholar
  58. Du Mont, H. L.: Zur Behandlung des Wolhynischen Fiebers. Dtsch. med. Wschr. 1918, Nr. 33, 917; 1944, Nr. 25/26, 370.Google Scholar
  59. Dyke, S. C.: Trench pyrexias. Lancet 1916 II, 767.CrossRefGoogle Scholar
  60. Eberlin: Über die Behandlung des Wolhynischen Fiebers (Fünftagefieber) mit Antimonpräparaten. Dtsch. med. Wschr. 1944, Nr. 21/22, 306.CrossRefGoogle Scholar
  61. Eckardt: Zum Fünftagefieber. Klin. Wschr. 1943, Nr. 30/31, 495.CrossRefGoogle Scholar
  62. Enderle: Das Wolhynische Fieber (His-WERNERsche Krankheit). Med. Klin. 1917, Nr. 47,1246Google Scholar
  63. Ernst, K., u. W. Portius: Neurologische Beobachtungen bei Wolhynischem Fieber (Fünftagefieber). Klin. Wschr. 1943, Nr. 46/47, 692.CrossRefGoogle Scholar
  64. Eyer-Ruska: Über den Feinbau der Fleckfieber-Rickettsie. Z. Hyg. 125, H. 5, 483 (1944).CrossRefGoogle Scholar
  65. Fischer: Herzstörungen bei Wolhynischem Fieber. Münch, med. Wschr. 1918, Nr. 3, 73.Google Scholar
  66. Fleck: Über Febris quintana und Schienbeinerkrankungen ohne Fieber. Münch, med. Wschr. 1917, Nr. 33, 1087.Google Scholar
  67. Fleischer: Besprechung über einen Vortrag von Jungmann in der Vereinigten ärztlichen Gesellschaft Berlin. Dtsch. med. Wschr. 1917, Nr. 5, 157.Google Scholar
  68. Franke, M.: Über das Fünftagefieber (Febris quintana, Febris wolhynica). Wien. klin. Wschr. 30, 45 (1917).Google Scholar
  69. Franz: Über eine eigenartige Form von Ostitis bei Kriegsteilnehmern. Dtsch. med. Wschr. 1916, Nr. 36, 1091.CrossRefGoogle Scholar
  70. Frese: Über im Westen beobachtetes sog. Fünftagefieber. Dtsch. med. Wschr. 1916, Nr. 41,1247CrossRefGoogle Scholar
  71. Frick: Zur Ätiologie des Febris wolhynica. Berl. klin. Wschr. 1916, Nr. 12, 323.Google Scholar
  72. Galambos-Rocek: Febris wolhynica am südwestlichen Kriegsschauplatz. Berl. klin. Wschr. 1916, Nr. 46, 1236.Google Scholar
  73. Germer, W. D.: Zwei neue Antibiotica (Aureomycin und Chloromycetin). Dtsch. med. Wschr. 1950, H. 35, 1132.CrossRefGoogle Scholar
  74. Goldeck: Herzbeteiligung im Verlaufe des Wolhynischen Fiebers. Med. Welt 1943, Nr. 44/45, 762.Google Scholar
  75. Goldscheider: Zur Symptomatologie des Fünftagefiebers. Dtsch. med. Wschr. 1917, Nr. 24, 737.Google Scholar
  76. — His, Jungmann, Fleischmann u. Citron: Besprechung des Vortrages von Schilling. Dtsch. med. Wschr. 1918, Nr. 2, 53.Google Scholar
  77. >— Über die Struktur des Fiebers beim Fünftagefieber. Berl. klin. Wschr. 1917, Nr. 33, 789.Google Scholar
  78. Gräfenberg: Ein Fünftagefieber unter dem Bilde der akuten Appendieitis. Dtseh. med.Wschr. 1918, Nr. 24, 659.CrossRefGoogle Scholar
  79. Grätzer, A.: Über eine Erkrankung des Schützengrabens. Vorläufige Mitt. Wien. klin.Wschr. 1916, 295;Dtsch. med. Wschr. 1916, Nr. 21, 648.Google Scholar
  80. Graham, J. H. P.: A note on a relapsing febrile illness of unknown origin. Lancet 1915 II, 703.CrossRefGoogle Scholar
  81. Grieveson, E. R.: Some observations on trench fever. Lancet 1917 II, 84.CrossRefGoogle Scholar
  82. Groth: Ostitis „infectiosa“ bei Kriegsteilnehmern ? Dtsch. med. Wsehr. 1916, Nr. 36,1091.Google Scholar
  83. Gutzeit: Wolhynisehes Fieber. Aus: Infektionskrankheiten. Urban & Schwarzenberg. Härpfer: Bakteriologische Untersuchungen beim Fünftagefieber. Med. Klin. 1918, Nr. 23, 568.Google Scholar
  84. Hansen: Einiges über Wolhynisehes Fieber. Med. Welt 1944, Nr. 35/36, 490.Google Scholar
  85. Hase: Biologie der Kleiderlaus. Dtsch. med. Wsehr. 1916, Nr. 21, 651.Google Scholar
  86. Hasenbalg: Über die sog. Febris wolhynica. Münch, med. Wschr. 1916, Nr. 23, 843.Google Scholar
  87. Hauer: 3. Arbeitstagung Ost der berat. Fachärzte 1943.Google Scholar
  88. Held: „Rheumatische“ Knötchen beim Wolhynischen Fieber. Münch, med. Wschr. 1944, Nr. 15/16, 193.Google Scholar
  89. Henry: The „Haemogregarine“ of Trench Fever. Brit. Med. J. 1917 II, 739.CrossRefGoogle Scholar
  90. Herringham: La fievre des tranchees. Presse med. 1922 II, 589.Google Scholar
  91. Henry: Trench Fever. Brit. Med. J. 1916 I, 245;Google Scholar
  92. Henry: On trench fevers and its allies. Quart. J. Med. 9, 429 (1916).Google Scholar
  93. Herzig, A.: Untersuchungen über Rickettsia pedieuli. Zbl. Bakter. Orig. 148, 303 (1938/39).Google Scholar
  94. Herzog: Beobachtungen bei dem sog. Fünftagefieber. Med. Klin. 1918, Nr. 36, 881.Google Scholar
  95. Hesse-Kremser: Röntgentherapie chronischer Verlaufsformen des Wolhynischen Fiebers. Dtseh. med. Wschr. 1944, H. 7/8, 96.CrossRefGoogle Scholar
  96. Heymer, A.: Rezidive Wolhynischen Fiebers. Münch, med. Wschr. 1944, 295.Google Scholar
  97. Hildebrandt: Das Wesen des Fünftagefiebers. Münch, med. Wschr. 1917, Nr. 18, 595.Google Scholar
  98. His: Über eine neue periodisch-fieberhafte Erkrankung (Febris wolhynica). Berl. klin.Wschr. 1916, Nr. 18, 476; 1916, Nr. 27, 738.Google Scholar
  99. Hochheim: Fünftagefieber (Febris quintana). Zbl. inn. Med. 89, 278 (1918).Google Scholar
  100. Hoenig, W., u. W. Mohr: Zur Dauer des Wolhynischen Fiebers. Med. Klin. 1954 (im Druck.)Google Scholar
  101. Höring, F. O.: Können nach einem 1943 durchgemachten Wolhynischen Fieber heute noch Rezidive auftreten? Dtsch. med. Wschr. 1950, H. 33/34, 1091; Klin. Infektionslehre, 2. Aufl. Berlin: Springer 1948.Google Scholar
  102. Holler: Welche Erfahrungen hegen bei der Behandlung des Wolhynienfiebers vor?Med. Klin. 1944, Nr. 25/26, 374.Google Scholar
  103. Hornung, H.: Einige Erfahrungen und Gedanken über Fleckfieber und Fünftagefieber beieiner Division im Osten. Med. Welt 1948, Nr. 32/33, 581.Google Scholar
  104. Houston, T.: The relation of the enterococcus to “trench fever” and allied conditions. Lancet 1916 II, 632.CrossRefGoogle Scholar
  105. Hunt, G. H., and A. C. Rankin: Intermittent fever of obscure origin, occurring among British soldiers in Franee, the so-called “trench fever”. Lancet 1915 II, 1133.CrossRefGoogle Scholar
  106. Hurst: Trench fever; a relapsing fever occurring among the British troops in France and Salonica. Lancet 1916 II, 671.CrossRefGoogle Scholar
  107. Inglis, A: The leucocyts in trench fever and allied obscure pyrexias. Med. J. Austral. 1919, 431.Google Scholar
  108. Jacobi, A: Neue Beobachtungen über Fünftagefieber mit besonderer Berücksichtigung der Differentialdiagnose und Therapie. Münch, med. Wschr. 1942, Nr. 28, 615.Google Scholar
  109. Jacobsgaard, J.: Wolhynisehes Fieber. Ther. Gegenw. 1944, 7/8.Google Scholar
  110. Jahn: Über Wolhynisehes Fieber. Dtsch. med. Wschr. 1916, Nr. 41, 1249.CrossRefGoogle Scholar
  111. Juszancew: Klin. Med. 1981, Nr. 7, 8 (russ.).Google Scholar
  112. Jungmann: Klinik und Ätiologie des Wolhynischen Fiebers. Berl. klin. Wschr. 54, 147 (1917); Münch, med. Wschr. 64, 150 (1917).Google Scholar
  113. — Das Wolhynische Fieber. Monographie. Berlin: Julius Springer 1919.CrossRefGoogle Scholar
  114. — Zur Ätiologie des Febris wolhynica. Berl. klin. Wschr. 1916, Nr. 12, 323.Google Scholar
  115. — u. Kuczynski: Zur Klinik und Ätiologie der Febris wolhynica (His-WERNERsche Krankheit). Dtsch. med. Wschr. 1917, 359.Google Scholar
  116. — Zur Ätiologie und Pathogenese des Wolhynischen Fiebers und des Fleckfiebers. Z. klin. Med. 1917, 251.Google Scholar
  117. — Behandlung des Wolhynischen Fiebers. Ther. Mh. 1917.Google Scholar
  118. Katsurada-Yoshino, A: Über zwei Fälle des sog. Fünftage-Fiebers in Japan. Abhandl. aus dem Gebiet der Auslandskunde Hbg. Universität, Bd. 26, Reihe D, Med. Bd. 2 (Festschrift Nocht) Hamburg 1927, S. 225.Google Scholar
  119. Kayser: Zur Pathologie und Therapie des Fünftagefiebers. Berl. klin. Wschr. 1917, Nr. 46, 1107.Google Scholar
  120. Kerger, H.: Über verschiedene Yerlaufsformen des Wolhynischen Fiebers. Dtsch. med. Wschr. 1942, Nr. 33, 814.CrossRefGoogle Scholar
  121. Kern: Erfahrungen aus dem Ostfeldzug. Münch, med. Wschr. 1942, Nr. 48, 1005.Google Scholar
  122. Kibler: Vom Fünftagefieber und seiner Bedeutung für die Differentialdiagnose. Dtsch. Mil. arzt. 1943, Nr. 2, 100.Google Scholar
  123. Knack: Über eine neue, dem Rückfallfieber ähnhche Kriegskrankheit. Dtsch. med. Wschr. 1916, Nr. 15, 446.CrossRefGoogle Scholar
  124. — Fünfbagefieber in Hamburg. Dtsch. med. Wschr. 1918, Nr. 19, 535.Google Scholar
  125. Koch, J.: Die Beziehungen des Rückfallfiebers zur Febris quintana s. wolhynica. Dtsch. med. Wschr. 1917, Nr. 45, 1412;CrossRefGoogle Scholar
  126. Koch, J.: Zur Übertragung tles Erregers des europäischen Rtickfallfiebers (Febris recurrens) durch die Kleiderlaus. Dtsch. med. Wschr. 1917, 1066 u. 1394.Google Scholar
  127. Kolb: Febris wolhynica (His). Dtsch. med. Wschr. 1917, 303;Google Scholar
  128. Kolb: Temperatursteigerungen ohne subjektive und objektive Symptome. Dtsch. med. Wschr. 1917 I, 303.CrossRefGoogle Scholar
  129. Kolle-Hetsch: Fünftagefieber. Aus: Experimentelle Bakteriologie und Infektionskrankheiten. 8. Aufl., 794. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1938.Google Scholar
  130. Korbsch, R.: Über eine neue dem Rückfallfieber ähnhche Kriegskrankheit. Dtsch. med. Wschr. 1916, Nr. 12, 343;CrossRefGoogle Scholar
  131. Korbsch, R.: Zur Kenntnis der Febris wolhynica. Dtsch. med. Wschr. 1916, Nr. 40, 1217.CrossRefGoogle Scholar
  132. Kosterlitz: Klinische Erfahrungen über Fünftagefieber aus einem Feldlazarett. Inaugural- diss. von 1919 Berlin.Google Scholar
  133. Kostrzewski, J.: The epidemiology of Trench Fever. Bull, internat. Acad. polon. Sei. No. 7/10 233 (1949).Google Scholar
  134. Kraus u. Citron: Über eine eigenartige Form von Ostitis bei Kriegsteilnehmern. Dtsch. med. Wschr. 1916, Nr. 28, 841.Google Scholar
  135. Kronfeld: Über Gamaschenschmerzen. Wien. med. Wschr. 1915, Nr. 42.Google Scholar
  136. Kugelmeier: Beobachtung ungewöhnlicher Encephahtisformen; Fleckfieber sine febre, encephalomeningitischer Verlauf mit tödlichem Ausgang; flüchtige Encephalomeningitis. Med. Klin. 1944, 372.Google Scholar
  137. Kümmerling, K.: Wolhynisches Fieber (Fünftagefieber, Febris quintana). Med. Klin. 1948, Nr. 25/26, 451.Google Scholar
  138. Landmann: Zur Behandlung des Wolhynischen Fiebers. Dtsch. med. Wschr. 1944, Nr. 27/28,392.CrossRefGoogle Scholar
  139. Laurell: Ein Fall von Febris wolhynica. Klin. Wschr. 1983, 713;Google Scholar
  140. Laurell: A case of trench fever. Nord-med. tidskr. 5, 524 (1933).Google Scholar
  141. Lemke: Komplikationen von Seiten des Nervensystems nach Wolhynischem Fieber. Med. Welt 1943, H. 46/47, 811.Google Scholar
  142. Lindemann, H.: Über den Nachweis von Rickettsien im Blut bei Wolhynischem Fieber und bei Feldnephritis. Klin. Wschr. 1944, H. 40/46, 376;CrossRefGoogle Scholar
  143. Erkrankungen der Arterien durch Kälteeinwirkung. Dtsch. med. Wschr. 1943, 154.Google Scholar
  144. Linden: Über Fünftagefieber. Berl. klin. Wschr. 1916, Nr. 44, 1191;Google Scholar
  145. Linden: Ein Fünftagefieberherd in einer Panjefamilie. Klin. Wschr. 1918, Nr. 18, 425.Google Scholar
  146. McCrea, H. M.: Trench fever; is this condition a spirochaetosis ? Lancet 1917 I, 796.CrossRefGoogle Scholar
  147. McGregor, R. D.: A case of “Trench Fever” contracted in England. Brit. Med. J. 1917 I, 221.CrossRefGoogle Scholar
  148. Machold: Ausschnitt aus einigen neuen Erkenntnissen in Diagnose und Behandlung einiger kriegswichtig gewordener Infektionskrankheiten. Wien. klin. Wschr. 1944, Nr. 1/2, 8.Google Scholar
  149. McLeod: Lancet 1918, 603.Google Scholar
  150. MacNee: Trench fever. Med. Bull. Paris 1, 146 (1918);Google Scholar
  151. Med. Bull. Review of War Medicine, Surgery and Hygiene, Paris 1, No. 3, 148, 151 (1918).Google Scholar
  152. Renshaw and Brunt: Trench fever; a relapsing fever occurring with the British forces in France. Brit. Med. J. 1916 I, 225;CrossRefGoogle Scholar
  153. J. Roy. Army Med Corps 26, 490 (1916).Google Scholar
  154. Magerl: Über Fünftagefieber (Wolhynisches Fieber). Symptomatologie und Heilung mit Eubasinum. Klin. Wschr. 1941, Nr. 28, 711.CrossRefGoogle Scholar
  155. Mayer, A.: Typhus oder Fünftagefieber ? Ein Beitrag zur Statistik der Typhusimpfung. Dtsch. med. Wschr. 1917, Nr. 38, 1197.CrossRefGoogle Scholar
  156. van Meerendonk, P.: Bericht über Erfahrungen bei der Behandlung des Wolhynischen Fiebers. Klin. Wschr. 1943, Nr. 2, 38;CrossRefGoogle Scholar
  157. van Meerendonk, P.:Erfahrungen über Fleckfieberbehandlung mit Atebrin und Plasmochin. Dtsch. Mil.arzt 7, 283 (1942);Google Scholar
  158. van Meerendonk, P.: Erfahrungen über Fleckfieberbehandlung mit Atebrin und Calcium. Dtsch. Mil.arzt 7, 541 (1942).Google Scholar
  159. Mellinghoff: Zum klinischen Bilde des Wolhynischen Fiebers. Dtsch. med. Wschr. 1944, Nr. 33/34, 475.Google Scholar
  160. Mohr, W.: Die Xenodiagnose bei Rickettsiosen (Wolhynischem Fieber). Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1948, 279.Google Scholar
  161. — Spätrezidive bei Rickettsiosen (Fleckfieber, Wolhynisches Fieber) Die Medizinische 29/30 (1952).Google Scholar
  162. — Die Rickettsiosen, Ihre Diagnostik und Therapie. Ärztl. Prax. 5, Nr. 10 (1953).Google Scholar
  163. Moltrecht: Beiträge zur Kenntnis des Fünftagefiebers. Münch, med. Wschr. 1916, Nr. 30,1097.Google Scholar
  164. Mooser, H., A. Leemann, S. H. Chao u. H. M. Gubler: Beobachtungen an Fünftagefieber. Schweiz. Z. Path. 11, 5, 513 (1948).Google Scholar
  165. Marti, Leemann: Beobachtungen an Fünftagefieber (2. Mitt.). Schweiz. Z. Path. 12, 5, 476 (1949).Google Scholar
  166. — u. F. Weyer: Die Infektion des Rhesusaffen mit Fünftagefieber (Rickettsia quintana). Z. Tropenmed. 1953, Nr. 4, 515.Google Scholar
  167. — u. F. Weyer: Experimental Infection of Macacus rhesus with Rickettsia quintana (Trench fever).Google Scholar
  168. Proc. Soc. Exper. Biol. a. Med. 88, 699–701 (1953).Google Scholar
  169. Mosing, H.: Une nouvelle infection a Rickettsia: Rickettsia weigh nov. sp.-Areh. Inst. Pasteur (Tunis) 25, 373–387 (1936).Google Scholar
  170. Mosler: Das Wolhynisehe Fieber. Berl. klin. Wschr. 1917, Nr. 42, 1008.Google Scholar
  171. Müller, J.: Zur Klinik und Ätiologie einer neuen Infektionskrankheit (Fünftagekrankheit, Wolhynisches Fieber). Münch, med. Wschr. 1916, 1300.Google Scholar
  172. Munck u. H. da Rocha-Lima: Klinik und Ätiologie des sog. Wolhynischen Fiebers. Münch. med. Wschr. 1917, Nr. 42, 1357; 1917, Nr. 44, 1422.Google Scholar
  173. Munt, B.: Remarks on „Pyrexia“ or „Trench Fever“. Brit. Med. J. 1916 II, 641.Google Scholar
  174. Nauck, E. G., u. F. Weyer: Erfahrungen bei der Zucht von Kleiderläusen und der künstlichen Infektion von Läusen mit Fleckfieber. Zbl. Bakter. I. Abt. Orig. 147, 353 (1941).Google Scholar
  175. Neuland: Blutuntersuchungen bei der Febris quintana. Nürnberg: Graphische Kunstanstalt Zerreiss u. Co. 1948.Google Scholar
  176. Nöller: Neue Züchtungsergebnisse bei Blut- und Insektenparasiten. Dtsch. med. Wschr. 1917, 413.Google Scholar
  177. Ogata, N.: Rickettsiaforschung in Japan. — Rickettsia tsutsugamushi. Zbl. Bakter. Ref. 120, 446 (1936).Google Scholar
  178. Oppenheim, E. A.: Über Erkältungskrankheiten im Felde, insbesondere das sog. Fünftage-fieber. Med. Klin. 1917, 154.Google Scholar
  179. Otto u. Dietrich: Beitrag zur „Rickettsien“-Frage. Dtsch. med. Wschr. 1917, Nr. 19, 577.CrossRefGoogle Scholar
  180. Pätzold, A: Beiträge zur Kenntnis des Wolhynischen Fiebers. Inauguraldiss. Berlin 1917.Google Scholar
  181. Pagenstecher, A.: Zur Frage des Wolhynischen Fiebers. Dtsch. med. Wschr. 1918, Nr. 9,235.CrossRefGoogle Scholar
  182. Pappenheimer, Yermilye, Mueller : On the etiology of trench fever. Brit. Med. J. 1917 II, 474, 568.CrossRefGoogle Scholar
  183. Parrot, A: La «fiévre des tranchées» existe-t-elle enAlgérie? Arch. Inst. Pasteur d’Algérie 23, 1945, 180.Google Scholar
  184. Pari, G.: Febbre quintana o volinica. Gaz. Osp. Milano 38, 849 (1917).Google Scholar
  185. Pechtel: Eubasineffekt bei einem Fall von Wolhynisehem Fieber. Med. Klin. 1940, Nr. 48, 1331.Google Scholar
  186. Poppek, G.: Erfahrungen über Verlauf und Behandlung des wolhynischen Fiebers. Ther. Gegenw. 1943, 178.Google Scholar
  187. Poppek, G.: Preliminary report of the committee upon trench fever and pyrexia of unknown origin. Brit. Med. J. 1918 I, 91;Google Scholar
  188. Poppek, G.: Second Report of the committee on pyrexia of unknown origin and trench fever. Brit. Med. J. 1918 I, 296.Google Scholar
  189. Pritzi: Über Schmerzen in den Beinen, besonders im Unterschenkel, bei im Felde stehenden Soldaten. Wien. klin. Wschr. 1916, 294.Google Scholar
  190. Przybylkiewicz, Z., u. J. Kostrzewski: Przeglad Lekarski 1948, 24, 782.Google Scholar
  191. Queckenstedt: Über leichteste Typhuserkrankungen, insbesondere Periostitis typhosa bei Geimpften. Z. klin. Med. 1916, Nr. 83, 381.Google Scholar
  192. Raettig, G.: Die Pyriferbehandlung des Fünftagefiebers. Med. Z. 1944 I, 101.Google Scholar
  193. Raither, K.: Zur Klinik und Ätiologie der Kriegsperiostitis. Dtsch. med. Wschr. 1917, Nr. 38, 1200.Google Scholar
  194. Ramsay, J.: Notes on so-called “Trench Fever”. Brit. Med. J. 1917 I, 222.CrossRefGoogle Scholar
  195. Reimer: Neue Erfahrungen bei Wolhynisehem Fieber im Sommer 1942. Dtsch. med. Wschr. 1943, Nr. 27/28, 508.CrossRefGoogle Scholar
  196. Reuter, A.: Über das Wolhynisehe Fieber (Fünftagefieber). Münch, med. Wschr. 1943, Nr. 6, 99;Google Scholar
  197. Über die Erscheinungen am zentralen und periferen Nervensystem beim wolhynischen Fieber (Fünftagefieber). Med. Klin. 1943, Nr. 9, 192;Google Scholar
  198. Über die Encephalomyelitis beim wolhynischen Fieber. 53. Tagung (Kriegstagung) d. dtsch. Ges. f. inn. Med. Wien 1943.Google Scholar
  199. — u. Schäfer: Feldnephritis und Wolhynisches Fieber. Münch, med. Wschr. 1943, Nr. 30/31, 437.Google Scholar
  200. Rheindorf, Fasshauer, Widemann: Über Fieberbehandlung des wolhynischen Fiebers. Med. Welt 1944, Nr. 1/2, 14.Google Scholar
  201. Richter, E.: Zur Kenntnis des Wolhynischen Fiebers. Berl. klin. Wschr. 1917, 526;Google Scholar
  202. Rheindorf, Fasshauer, Widemann : Die Behandlung des Wolhynischen Fiebers mit Kollargol. Ther. Gegenw. 1917, 89.Google Scholar
  203. Riemer: Beitrag zur Frage des Erregers des Fünftagefiebers. Münch, med. Wschr. 1917, Nr. 3, 92.Google Scholar
  204. Ringl: Beitrag zur Kenntnis der Prontosil-Fieberwirkung (PFW). Münch, med. Wschr. 1942, 348.Google Scholar
  205. Robert, F.: Über das Wolhynische Fieber. Med. Klin. 1944, Nr. 13/14, 200.Google Scholar
  206. Robinson: Lancet 1916, 1214.Google Scholar
  207. da Rocha-Lima, H., u. H. Sikora: Methoden zur Erforschung von Läusen als Infektionsträger. Aus Abderhalden: Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden 1925, Bd. 12, Teil I, 769.Google Scholar
  208. Roegholt, M. N.: Der Chirurg und das Fünftagefieber. Geneesk. Tijdsehr. voor Nd. Indie 1929, Nr. 69, 243.Google Scholar
  209. Rogge, H., u. E. Brill: Autoserumbehandlung beim Fünftagefieber. Münch, med. Wschr. 1918, 1321.Google Scholar
  210. Roos, E.: Erfahrungen bei fieberhaften Kriegskrankheiten, besonders beim Fünftage-(Wolhynischem) Fieber. Med. Klin. 1917, Nr. 37, 983.Google Scholar
  211. Rothfeld: Die Dorsalflexion der großen Zehe als Reaktion auf schmerzhafte Reize. (Entgegnung auf Stähle). Münch, med. Wsehr. 1918, Nr. 1, 21.Google Scholar
  212. Rüge, H.: Fünftagefieber oder Wolhynisehes Fieber. Aus: Lehrbuch der Militärhygiene von Waldmann u. Hoffmann. 1936, S. 554.Google Scholar
  213. Rüge, Mühlens u. zur Verth: Fünftagefieber. Aus: Krankheiten und Hygiene der warmen Länder. 5. Aufl., Leipzig 1942, S. 285.Google Scholar
  214. Rümpel: Über periodische Fieberanfälle bei Kriegern aus dem Osten. Dtsch. med. Wschr. 1916, Nr. 22, 657.CrossRefGoogle Scholar
  215. Sachs: Beiträge zur Kenntnis des Fünftagefiebers (Febris wolhynica). Münch, med. Wschr. 1916, Nr. 46, 1635.Google Scholar
  216. Salvioli, G.: La febre quintana s. volhvnica infectione da Rickettsie. Boll. d. inst, serotherap. Milanese 1921, S. 47.Google Scholar
  217. Schaefer: Zur Biologie der Kleiderlaus. Münch, med. Wschr’. 1916, Nr. 42, 1507.CrossRefGoogle Scholar
  218. Scharmann: Über Fünftagefieber. Inauguraldiss. 1918 Berlin. Scheube: Zwei Fälle von Fünftagefieber. Münch, med. Wschr. 1916, Nr. 48, 1712.Google Scholar
  219. Schilling: Periodische Fieber. Dtsch. med. Wschr. 1918, Nr. 2, 33;CrossRefGoogle Scholar
  220. Schilling:Zur Biologie der Kleiderlaus. Münch, med. Wschr. 1916, Nr. 32, 1176.Google Scholar
  221. Schittenhelm: Fünftagefieber. Aus: Bergmann-Staehelin, Handbuch der inneren Medizin, Jahrgang 1925, Infektionskrankheiten, 1. Teil, S. 697.Google Scholar
  222. — u. Schlecht: Über das sog. Wolhynische oder Fünftagefieber und eine Gruppe ungeklärter Fieber. Dtsch. med. Wschr. 1917, Nr. 41, 1285.CrossRefGoogle Scholar
  223. Schmidt, F. J.: Blutbefunde bei Fünftagefieberkranken. Dtsch. med. Wschr. 1917, Nr. 22, 682.CrossRefGoogle Scholar
  224. Schminke: Histopathologische Befunde in Roseolen der Haut bei Wolhvnisehem Fieber. Münch, med. Wschr. 1917, Nr. 29, 961.Google Scholar
  225. Schneyer: Behandlung des periodischen Fiebers (Wolhynischen Fiebers, Fünftagefiebers) mittels Methylenblau. Münch, med. Wschr. 1918, Nr. 25, 676.Google Scholar
  226. v. Schrötter: Über namentlich im Unterschenkel lokalisierte Schmerzen nach Beobachtungen im Frontbereich. Wien. klin. Wschr. 1916, Nr. 7, 197.Google Scholar
  227. Schüller: Pulsus paradoxus. Wien. klin. Wschr. 1915, Nr. 45 b, 1243.Google Scholar
  228. Schulten: Über das Fünftageoder Wolhynische Fieber. Med. Welt 1942, Nr 46, 1107;Google Scholar
  229. Schüller, A: Über das Fünftage- oder Wolhynische Fieber. 53. Tagung (Kriegstagung) d. dtseh. Ges. f. inn. Med. Wien 1943;Google Scholar
  230. Schüller, A:Wolhynisehes Fieber. Dtsch. med. Wschr. 1944, 49.Google Scholar
  231. Schulze: Zur Epidemiologie und Differentialdiagnose des Wolhynischen Fiebers. 3. Arbeitstagung Ost d. beratenden Fachärzte 1948, 148.Google Scholar
  232. Sikora, H.: Der gegenwärtige Stand der Rickettsiaforschung. Klin. Wschr. 1924, Nr. 44, 2008;CrossRefGoogle Scholar
  233. Sikora, H.: Zur Morphologie der Rickettsien. Z. Hyg. 124, H. 3/4, 250.Google Scholar
  234. Sisto: Un caso di febbre cosidetta «vohniea» fra i nostri combattanti. Riforma med. Roma 30, 953 (1917).Google Scholar
  235. Sittmann: Zur Frage der Schienbeinschmerzen. Münch, med. Wschr. 1916, Nr. 32, 1172.Google Scholar
  236. Skuja: Gastrointestinale Symptome bei Febris wolhynica. Wien. klin.Wschr. 1948, Nr. 25/26,412.Google Scholar
  237. Sonnenschein, C.: Febris quintana. Aus: Gundel: Die ansteckenden Krankheiten. 3. Aufl., S. 607., Leipzig: 1944;Google Scholar
  238. Sonnenschein, C.: Wolhynisehes Fieber. Aus: Jk. ärztl. Fortbild. 1989, H. 2. München: Lehmann.Google Scholar
  239. Stähle: Das Auftreten des Oppenheim-Phänomens und Pseudo-Oppenheim-Phänomens beim Fünftagefieber. Münch, med. Wschr. 1917, Nr. 44, 1417.Google Scholar
  240. Stephan: Kritische Beiträge zur Frage der Ostitis bei Kriegsteilnehmern. Dtsch. med. Wschr. 1916, Nr. 48, 1473.CrossRefGoogle Scholar
  241. Stiefler u. Lehndorf: Das Ikwa-Fieber. Med. Klin. 1916, Nr. 34, 898.Google Scholar
  242. Stintzing: Über Febris quintana. Münch, med. Wschr. 1917, Nr. 5, 155.Google Scholar
  243. Strisower: Experimentelle und klinische Beiträge zur Febris quintana. Münch, med. Wschr. 1918, Nr. 18, 476.Google Scholar
  244. Strong, R. P.: Trench fever Report of Commission Medical Research Committee. American Red Cross 1918, Oxford University Press;Google Scholar
  245. Strong, R. P.: Trench fever. Aus Stitts: Diagnosis, Prevention and Treatment of Tropical Diseases. 7. Ed., London: H. K. Lewis and Co., Ltd. 1945;Google Scholar
  246. Strong, R. P.: Report med. Bull. Rev. War Med. Surgery and Hygiene. 1, Nr. 5, 376 (1918);Google Scholar
  247. Strong, R. P.: The Etiology of Trench Fever. Brit. Med. J. 1918 II, 120.Google Scholar
  248. — and H. A. Swift et al.: Report on progress of trench fever investigations of Trench Fever Commission of Medical Research Committee American Red Cross Med. Bull., Par. 1917/18, 1, 376.Google Scholar
  249. Stühmer: Über eine akute Infektionskrankheit, welche mit rückfallfieberähnlichen Temperatursteigerungen, Schmerzhaftigkeit und Knochenhautödem der Schienbeine verläuft (periodisches Fieber). Münch, med. Wschr. 1916, Nr. 32, 1172; 1917, Nr. 11, 368;Google Scholar
  250. Stühmer: Über das periodische Fieber. Münch, med. Wschr. 1917, Nr. 13, 437;Google Scholar
  251. Stühmer: Periodisches Fieber. Münch, med. Wschr. 1917, Nr. 48, 1554;Google Scholar
  252. Stühmer: Das Wolhynische periodische Fieber. Münch, med. Wschr. 1944, Nr. 31/32, 401.Google Scholar
  253. Sundell and Nankivell: Lancet 1918, 401.Google Scholar
  254. Swift: Med. Bull. Paris 1, 154 (1918).Google Scholar
  255. — Trench fever. Arch. Int. Med. 1920, Nr. 26, 76.CrossRefGoogle Scholar
  256. — Trench fever. The Harvey Lecture, Series XV, 58–56. Philadelphia: Lippincott.Google Scholar
  257. Swinkina: Vrae. Gaz. (russ.) 1929, Nr. 2.Google Scholar
  258. Sylla: Über die Wolhynische Krankheit. Med. Klin. 1942, Nr. 31, 726;Google Scholar
  259. Sylla: Über eine eigentümliche, mit zentralnervösen Störungen einhergehende Infektionskrankheit. Dtsch. med. Wschr. 1948, Nr. 27/28, 503.Google Scholar
  260. Thörner: Zur Kenntnis des Fünftagefiebers. Münch, med. Wschr. 1916, Nr. 50, 1775.Google Scholar
  261. Thomsen, O.: Febris wolhynica. Hosp. Tid. Kobenhavn 61, 332 (1918).Google Scholar
  262. Töpfer: Berl. klin. Wschr. 1916, Nr. 12, 323.Google Scholar
  263. — u. Schüssler: Zur Ursache und Übertragung des wolhynischen Fiebers. Münch, med. Wschr. 1916, Nr. 42, 1495.Google Scholar
  264. Trench Fever-Report: S. unter Bruce und Strong. 1918.Google Scholar
  265. Unger: Über Rickettsiennachweis im Blut und im Liquor cerebrospinalis beim Wolhynischen Fieber. Bericht über die 3. Arbeitstagung Ost der berat. Fachärzte. Mai 1943, Militärärztliche Akademie Berlin.Google Scholar
  266. Weber, G.: Beitrag zur Erkrankung an Wolhynischem Fieber. Med. Klin. 1944, Nr. 15/16,219.Google Scholar
  267. Weigl, A: Der gegenwärtige Stand der Rickettsiaforschung. Klin. Wschr. 1924, Nr. 35, 1590; 1924, Nr. 36, 1636.CrossRefGoogle Scholar
  268. Weitz, W.: Über 2 Fälle von Fünftagefieber. Med. Klin. 1916, Nr. 25, 669.Google Scholar
  269. Werner, H.: Fünftagefieber. Münch, med. Wschr. 1916, Nr. 8, 287;Google Scholar
  270. Werner, H.: Berl. klin. Wschr. 1916, Nr. 8, 203;Google Scholar
  271. Werne r, H.: Über rekurrierendes Fieber (Recurrens?) mit Fünftage-Turnus, Fünftagefieber aus dem Osten. Münch, med. Wschr. 63, 402 (1916);Google Scholar
  272. Werner, H.: Über Fünftagefieber. Febris quintana. Münch, med. Wschr. 63, 1020 (1916);Google Scholar
  273. Werner, H.: Zur Geschichte der Febris quintana. Münch, med. Wschr. 1917, Nr. 4, 133;Google Scholar
  274. Werner, H.: Beziehung des Rückfallfiebers zur Febris quintana. Münch, med. Wschr. 1918, x. 12, 324;Google Scholar
  275. Werner, H.: Über den gegenwärtigen Stand der Quintana- Forschung. Ergebnisse, Hygiene, Bakteriologie und Immunitätsforschung, herausgeg. v. Weichardt, 3. Bd., S. 378, 1919;Google Scholar
  276. Werner, H.: Über Fünftagefieber (Monographie). Urban u. Schwarzenberg 1920; Zur Ätiologie der Febris quintana. Zbl. Bakter. Ref. 81, 189 (1926);Google Scholar
  277. Werner, H.: Über Fünftagefieber (Febris quintana) Arch. Schiffs- u. Tropenhyg. 30, 194 (1926), Beih. 1;Google Scholar
  278. Werner, H.: Zur Fieberbehandlung der Paralyse (Malaria- und Quintanaimpfungen). Festschr. Nocht 1927, S. 590;Google Scholar
  279. Werner, H.: Fünftagefieber. Handbuch der pathologischen Mikroorganismen von Kolle-Kraus-Uhlenhaut. Verlag Fischer und Urban & Schwarzenberg, 1930, Bd. 8, Teil II, S. 1291;Google Scholar
  280. Werner, H.: Handbuch der Viruskrankheiten v. Gildemeister, 2. Bd., 1939;Google Scholar
  281. Werner, H.: Neuere Ergebnisse der Fünftagefieberforschung. Dtsch. med. Wschr. 1939, Nr. 5, 174;CrossRefGoogle Scholar
  282. Werner, H.: Das Fünftagefieber als Kriegsseuche. Med. Welt 1939, Nr. 43, 1403;Google Scholar
  283. Werner, H.: Zur Methodik der Arzneimittelprüfung bei Malaria und zur Fieberbehandlung der Paralyse (Rickettsienimpfung). Dtsch. med. Wschr. 1936, Nr. 62, 903;CrossRefGoogle Scholar
  284. Werner, H.: Neuere Ergebnisse der Fünftagefieberforschung. Acta Convent. artii de trop. atque malar. morbis, Part. 1, 1938, 570;Google Scholar
  285. Werner, H.: Zur Diagnose des Fünftagefiebers. Dtsch. med. Wschr. 1942, Nr. 38, 934;CrossRefGoogle Scholar
  286. Werner, H.: Über die Rickettsien des Fünftagefiebers. Arq. Inst. Biol. Buenos Aires. 11, 601 (1940); Ref. Trop. Dis. Bull. 39, 155 (1942).Google Scholar
  287. Werner, H. jun.: Fünftagefieber im 1. und 2. Weltkrieg. Inauguraldiss. 1943 Berlin.Google Scholar
  288. Werner u. Benzler: Zur Ätiologie und Klinik der Febris quintana. Münch, med. Wschr. 1917, Nr. 21, 695.Google Scholar
  289. — — u. Wiese: Zur Ätiologie des Fünftagefiebers. Münch, med. Wschr. 1916, Nr. 38, 1369.Google Scholar
  290. Weyer, F.: Über Rickettsia wolhynica und die Diagnose des wolhynischen Fiebers. Zbl. Bakter. I, Orig. 152, 403 (1948);Google Scholar
  291. Vergleichende Untersuchungen an Rickettsien. Z. Naturforsch. 2b, H. 9/10, 349 (1947);Google Scholar
  292. Laboratoriumsinfektionen in Beziehung zu ätiologischen und epidemiologischen Fragen beim Fleckfieber und wolhynischen Fieber. Z. Tropenmed. u. Parasitol. 1, 2 1949;Google Scholar
  293. Die künstliehe Infektion von Zecken mit Rickettsien und anderen Krankheitserregern. Zbl. Bakter. I, Orig. 152 449 (1948);Google Scholar
  294. Die Entwicklung von Rickettsien in den Larven vom Mehlkäfer (Tenebrio molitor L). Schweiz. Z. allg. Path. Bakter. 18, 478 (1950);Google Scholar
  295. Beobachtungen bei intracölomaler Infektion von Läusen mit Rickettsien. Z. Tropenmed. u. Parasitol. 2, 40 (1950).Google Scholar
  296. — Die experimentelle Infektion der Filzlaus Phthirus pubis L. mit Rickettsia prowazeki und Rickettsia quintana. Z. Tropenmed. u. Parasitol. 8, 302 (1952).Google Scholar
  297. — Explantationsversuche bei Läusen in Verbindung mit der Kultur von Rickettsien. Z. Bakter. I, Orig. 159, 13 (1952).Google Scholar
  298. — Versuche zur künstlichen Infektion der Schweinelaus Haematopinus suis L. mit Rickettsia prowazecki und R. quintana. Schweiz Z. Path. Bakter. 15, 203 1952.Google Scholar
  299. — Versuche zur Übertragung von Rickettsien auf Mäuseflöhe. Zbl. Bakter. I. Orig. 158,116, 1949.Google Scholar
  300. — u. D. Peters: Untersuchungen zur Rickettsienmorphologie. 1. Mitt. Z. Naturforsch. 7 b, 357 (1952).Google Scholar
  301. Wierzuchowski, M.: Polska Gaz. Lekarska 1928, 9/10; zit. nach Kostrzewski.Google Scholar
  302. Wiese: Eine Gruppe ungeklärter Fieber. Dtsch. med. Wschr. 1918, Nr. 14, 379.CrossRefGoogle Scholar
  303. Wilckens: Zur Klinik des Fünftagefiebers. Klin. Wschr. 1944, Nr. 17/20, 156.CrossRefGoogle Scholar
  304. Wind orfer, A.: Über besondere Verlaufsform des Wolhynischen Fiebers bei der Truppe. Dtsch. med. Wschr. 1942, Nr. 47, 1144;CrossRefGoogle Scholar
  305. Wind orfer, A.: Zur Behandlung des Wolhynien-Fiebers. Dtsch. med. Wschr. 1943, Nr. 48, 805.CrossRefGoogle Scholar
  306. Winogradow: Arch. klin. Med. (russ.) 1922, Nr. 4/6.Google Scholar
  307. Wright, S.: Some notes on trench fever. Brit. Med. J. 1916 II, 136.CrossRefGoogle Scholar
  308. Yagi, T.: Klinische und experimentelle Untersuchungen über das Fünftagefieber. 1. Mitt. Okayama-Igakai-Zasshi Nr. 40, 1693. Deutsche Zusammenfassung 1724, 1928; Ref. Zbl. Hyg. 19, 208 (1929);Google Scholar
  309. Yagi, T.: Klinische und experimentelle Untersuchungen über das Fünftagefieber. 2. Mitt. Okayama-Igakai-Zasshi 787; Ref. Zbl. Hyg. 20, 753 (1929).Google Scholar
  310. Yakimoff: Un cas de fiévre á cinq jours á Petrograde. Ann. Soc. Beige Med. trop. 6, 275 (1926);Ref. Zbl. Hyg. 16, H. 3, 159.Google Scholar
  311. Yañez: Über den Einfluß von Antimonsalzen auf das Fünftagefieber. Dtsch. med. Wschr. 1941, Nr. 46, 1267.Google Scholar
  312. Zackisch: Inauguraldiss. Breslau 1917.Google Scholar
  313. Zollenkopf: Untersuchungen über Wolhynisches Fieber im Feldlazarett in den Jahren 1916–1918. Inauguraldiss. 1919 Berlin;Google Scholar
  314. Zollenkopf: Eine neue, dem Wechselfieber ähnhche Erkrankung. Dtsch. med. Wschr. 1916, 1034.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. 1954

Authors and Affiliations

  • Werner Mohr
    • 1
  • Wolfgang Hirte
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations