Chemische Grundlagen der Lebensmittelfrischhaltung

  • Willibald Diemair
Part of the Handbuch der Kältetechnik book series (KÄLTETECHNIK, volume 9)

Zusammenfassung

Zur Aufrechterhaltung der Funktionen des Lebens bedürfen wir der Mittel, die in den verschiedensten Formen und Zusammensetzungen aus dem Tier- und Pflanzenreich stammen: Lebensmittel. Es sind dies alle Stoffe, die dazu bestimmt sind, in unverändertem oder zubereitetem oder verarbeitetem Zustand vom Menschen gegessen oder getrunken zu werden, soweit sie nicht überwiegend zur Beseitigung, Linderung oder Verhütung von Krankheiten bestimmt sind. Die eingehendere Beschäftigung mit diesen Stoffen führt uns nicht allein in die chemischen Bereiche sondern auch in die physiologisch-chemischen und technologischen, sofern wir uns mit den Eigenschaften, Veränderungsmöglichkeiten, Wirkungen und Wechselwirkungen und mit der Mannigfaltigkeit ihres Verhaltens bei der Aufbereitung und Zubereitung und schließlich bei der Lagerung und Haltbarmachung beschäftigen. Dabei sind aber nicht nur die Wege der Lebensmittelerzeugung, der Verarbeitung und Verteilung zu begehen, sondern auch diejenigen der Grenzwissenschaften: Physiologie, Biologie, Medizin und Hygiene und Technik, und nur durch eine enge Zusammenarbeit mit diesen Grenzwissenschaften ist die gesteckte Aufgabe der Versorgung der Verbraucher mit einwandfreien Lebensmitteln zu erfüllen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Beythien, A.: Einführung in die Lebensmittelchemie. Dresden: Steinkopff 1947.Google Scholar
  2. Boemer, A., A. Juckenack u. J. Tillmans: Handbuch der Lebensmittelchemie. Berlin: Springer 1933 bis 1937.Google Scholar
  3. Bredereck, A.: Vitamine und Hormone und ihre technische Darstellung. Leipzig: Hirzel 1938.Google Scholar
  4. Diemair, W.: Die Haltbarmachung der Lebensmittel und ihre Grundlagen. Stuttgart: Enke 1947.Google Scholar
  5. Diemair, W.: Die Verarbeitung der Lebensmittel, in: W. Stepp: Ernährungslehre. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  6. Egger, F.: Lebensmittelchemisches Taschenbuch. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 1950.Google Scholar
  7. Ergebnisse der Enzymforschung. X. Band. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft 1949.Google Scholar
  8. Fleischmann, G. u. H. Weigmann: Lehrbuch der Milchwirtschaft. Berlin: Parey 1932.Google Scholar
  9. Fleury, P. u. J. Courtois: „Les Diastases“. Paris: Coll. A. Colin 1948.Google Scholar
  10. Forschungsgemeinschaft für Obst und Gemüse. N. Nicolaisen u. L. Scupin. Berlin: Neumann 1939.Google Scholar
  11. Gstirner, F.: Chemisch-physikalische Vitaminbestimmungsmethoden für das chemische, physiologische und klinische Laboratorium. Stuttgart: Enke 1951.Google Scholar
  12. Holthoefer, A. u. A. Juckenack: Lebensmittelgesetz. Berlin: Heymann 1934 bis 1948.Google Scholar
  13. Karrer, P.: Lehrbuch der organischen Chemie. Stuttgart: Thieme 1948.Google Scholar
  14. Kollath, W.: Der Vollwert der Nahrung. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 1950.Google Scholar
  15. Kuhn, R.: Naturforschung und Medizin in Deutschland 1939 bis 1946. Bd. 39. Biochemie. Wiesbaden: Dietrichs-Verlagsbuchhandlung 1947.Google Scholar
  16. Lardy, H.A.: Respiratory Enzymes. Burgess Publ. Company Minneapolis, Minn., (sec. print) 1950.Google Scholar
  17. Lehnartz, E.: Chemische Physiologie. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1948.Google Scholar
  18. Luers, H.: Die wissenschaftlichen Grundlagen der Mälzerei und Brauerei. Nürnberg: Carl 1950.Google Scholar
  19. Lunde, G.: Vitamine in frischen und konservierten Lebensmitteln. Berlin: Springer 1940.CrossRefGoogle Scholar
  20. Mitchell, P. H.: A Textbook of Biochemistry Mc Graw-Hill. New York und London: Book Comp. Inc. 1946.Google Scholar
  21. Pawlowski-Doemens: Die brautechnischen Untersuchungsmethoden. München: Oldenbourg 1938.Google Scholar
  22. Rona, Peter: Praktikum der physiologischen Chemie. Erster Teil. Fermentmethoden. Berlin: Springer 1926.Google Scholar
  23. Schwarz, G. u. B. Hagemann: Die chemischen und bakteriologischen Untersuchungsverfahren für Milch, Milcherzeugnisse und Molkerei-Hilfsstoffe. Radebeul und Berlin: Neumann 1950.Google Scholar
  24. Strohecker, R.: Methoden der Lebensmittelchemie. Berlin: de Gruyter & Co. 1949.Google Scholar
  25. Sumner, J. B.: Chemistry and Methods of Enzymes. New York: Academic Press 1947 (sec. Ed.).Google Scholar
  26. Vogt, E.: Weinchemie und Weinbereitung. Mainz: Diemer 1945.Google Scholar
  27. Tauber, H.: The Chemistry and Technology of Enzymes. New York: Wiley and Sons 1949.Google Scholar
  28. Taeufel, K.: Ernährungsforschung und zukünftige Lebensmittelchemie. Berlin: Akademie-Verlag 1950.Google Scholar
  29. Ziegelmayer, W.: Handbuch der Nährwert-Kontrolle. Berlin: Nauck & Co. 1946.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1952

Authors and Affiliations

  • Willibald Diemair
    • 1
  1. 1.Universitäts-Instituts für LebensmittelchemieFrankfurt a. MainDeutschland

Personalised recommendations