Advertisement

Der Schweißfriesel (febris miliaris)

  • Eduard Glanzmann
Part of the Handbuch der Inneren Medizin book series (INNEREN, volume 1 / 0)

Zusammenfassung

Der Schweiβfriesel ist ein eruptives Fieber, welches gegenüber früheren Zeiten nur noch selten in kleinen endemischen Herden oder Epidemien vorkommt. Die Inkubationszeit beträgt nur 1–2 Tage. Nach ganz plötzlichem Krankheitsbeginn mit starken Herzbeklemmungen und Frösteln treten abundante Schweiβe auf, gelegentlich verbunden mit cerebralen Erscheinungen und hohem Fieber. Am 3.–4. Tag nach diesen Prodromi erscheint ein hauptsächlich am Stamm lokalisiertes Exanthem, bestehend aus miliariaartigen kleinen, wasswerhellen Bläschen.

Synonyma

Französisch: Suette miliare englisch: sweating sickness italienisch: febbre migliare 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

A. Zusammenfassende Arbeiten

  1. Comby: Traité Maladies de l’Enfance, 1920, S. 109.Google Scholar
  2. Feer, E.: Pfaundler-Schlossmann, 4. Aufl., Bd. 2, S. 528.Google Scholar
  3. Hirsch, A.: Handbuch der historisch-geographischen Pathologie, Bd. 1. 1881. — Hutinel et Darré: Les Maladies des Enfants, Bd.1, S. 791. Paris 1909.Google Scholar
  4. Immermann: Nothnagels spezielle Pathologie und Therapie, Bd. 5.Google Scholar
  5. Renault: Nouveau Traité de Médicine, Bd. 2, S. 246. 1908.Google Scholar
  6. Rolly, F.: Handbuch der inneren Medizin, 2. Aufl. Zülzer: Ziemssens Handbuch der speziellen Pathologie und Therapie, Bd. 2, S. 2.Google Scholar

B. Einzelarbeiten

  1. Brouardel: Ar ch. gén. Méd. 2 (1887).Google Scholar
  2. Comby: La flèyre boutonneuse. Arch. Méd. Enf. 34, No 8 (1931).Google Scholar
  3. Danilu, P., A. Stroü usw.: C. r. Soc. Biol. Paris 1923, 645.Google Scholar
  4. Stroé: Arch. Méd. Enf. 29, No 5 (1926).Google Scholar
  5. Strovesandt U. Hoche: Berl. klin. Wschr. 1898, Nr 31.Google Scholar
  6. Weichselbaum: Z. klin. Med. 62.Google Scholar
  7. Zechlin: Jb. Kinderheilk. 124, 195 (1929). Literatur.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1952

Authors and Affiliations

  • Eduard Glanzmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations