Advertisement

Tularämie

  • Hans Schulten
Part of the Handbuch der Inneren Medizin book series (INNEREN, volume 1 / 0)

Zusammenfassung

Die eigenartige und interessante Krankheit, die wir heute allgemein mit dem Namen Tularämie bezeichnen, ist in erster Linie eine Tierseuche. Die Bezeichnung stammt übrigens nicht von der russischen Stadt Tula, wie in Deutschland gelegentlich angenommen wird, weil die deutschen Truppen im 2. Weltkrieg in dieser Gegend zuerst in Berührung mit der Krankheit kamen, sondern von der kalifornischen Grafschaft Tulare. Bei Tieren kommen große Epidemien, gelegentlich geradezu Pandemien vor, die Infektiosität ist unter ihnen anscheinend erheblich, während von Mensch zu Mensch niemals eine Ansteckung gesehen wurde. Im Gegensatz zu den Verhältnissen bei Krankheiten mit ähnlichen Infektionsverhältnissen kann es aber auch beim Menschen durch die Massen- haftigkeit der erkrankten Tiere zu einer solchen Häufung von Fällen kommen, daß man berechtigt ist, von Epidemien zu sprechen. Glass sah in Sibirien 11% einer Menschengruppe erkranken. Hierin liegt übrigens einer der vielen Unterschiede zwischen der „russischen“ und der „amerikanischen“ Tularämie. Die östliche Tularämie tritt im Frieden und natürlich noch mehr unter den unhygienischen Kriegsverhältnissen in Massenerkrankungen auf, sie wird fast ausschließlich von Ratten und Feldmäusen direkt übertragen, sie verläuft fast ohne Todesfälle und die meisten Erkrankungen sind innere Tularämien. In Amerika sind nur Einzelfälle und kleine Häufungen beschrieben, die Übertragung erfolgt offenbar zu einem großen Teil durch Insekten als Zwischenträger, es werden Letalitätszahlen von 5% und mehr berichtet, auch scheinen die äußeren Tularämien zu überwiegen. Woher diese Unterschiede kommen, ist noch unbekannt, die naheliegende Annahme zweier zwar nahe verwandter, aber verschiedener Erregertypen hat sich bisher nicht bestätigen lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Die ältere Literatur bis 1929 findet sich bei Francis, die bis 1944 bei Schulten; deswegen wurden hier neben einigen grundlegenden Arbeiten nur solche angeführt, die nach 1944 erschienen sind.Google Scholar
  2. Abel: Tularämie mit Streptomycin behandelt. Missouri State med Assoc. J. 1943, 167.Google Scholar
  3. Atwella, Smith: Primary tularemia pneumonia treated with Streptomycin. South med. J. 39, 858 (1946).CrossRefGoogle Scholar
  4. Handbuch der inneren Medizin, 4. Aufl., Bd. 1/2. 16Google Scholar
  5. Bansi: Zur Klinik der Tularämie. Dtsch. med. Wschr. 1947, 339.Google Scholar
  6. Berson, Harwell: Streptomycin in der Behandlung der Tularämie. Amer. J. med. Sci. 215, 243 (1948).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Betz-Bareatj: Apparition de la tularemie en Belgique. Rev. med. Liege 5, 500 (1950).Google Scholar
  8. Blanc et Boissel: Deux cas de tularemie. Bull. Mem. Soc. med. Hop. Paris 1948, 189.Google Scholar
  9. Bost, Percefull and Lencing: Tularemia in the Ozarks Region. J. amer. med. Assoc. 137, 352 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  10. Coriell, Downs, Clapp: Studies on tularemia. 3. Immunisation of mice. J. of Immun. 56, 245 (1947).Google Scholar
  11. Downs, Coriell, Pinchot, Maumenee, Klauber, Chapman and Owen: Studies on tularemia. 1. The comparative susceptibility of various laboratory animals. J. of Immun. 56, 217 (1947).Google Scholar
  12. Downs, Coriell, Gigelsbach, Plitt, Pinchot and Owen: Studies on tularemia. 2. Immunisation on white rats. J. of Immun. 56, 229 (1947).Google Scholar
  13. Eckel: Über neuerliches gehäuftes Auftreten von Tularämie. Wien. klin. Wschr. 1946, 75.Google Scholar
  14. Foshav, Pastornek: Streptomycin treatment of tularemie. Amer. J. med. Sci. 130, 393 (1946).Google Scholar
  15. Francis: Tularämie. Aus Kolle-Kraus-Uhlenhuths Handbuch der pathologischen Mikroorganismen, 3. Aufl., 6.1s, S. 207. 1929. (Lit.)Google Scholar
  16. Frank U. Wohlfeil: Epidemiologie und bakteriologisch-serologische Diagnostik leicht verlaufender Formen der Tularämie. Z. Hyg. 128, 486 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  17. Gerlach: Latent bleibende experimentelle Infektionen mit Tularämie. Ärztl. Wschr. 1949, 351.Google Scholar
  18. Glass: An epidemic of tularemia. Amer. J. med. Sci. 216, 411 (1948).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Heilman: Streptomycin in the treatment of experimental tularemia. Proc. Staff. Meet. Mayo Clin. 19, 553 (1944).Google Scholar
  20. Howe, Coriell, Bookwalter and Ellingson: Streptomycin treatment of tularemia. J. amer. med. Assoc. 132, 195 (1946).CrossRefGoogle Scholar
  21. Hunt: Pleuropulmonary tularemia. Ann. int. Med. 26, 263 (1947).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. Jackson: Zur Tularämiebehandlung. Amer. J. med. Sci. 1945, 513.Google Scholar
  23. Jellison and Parker: Amer. J. trop. Med. 25, 349.Google Scholar
  24. Johnson: Treatment of tularemia with Streptomycin. Amer. J. med. Sci. 1947, No 909.Google Scholar
  25. Levdhecker: Conjunctivitis parinaud-Tularämie. Klin. Mbl. Augenheilk. 3,116 (1945/46). Lide: Congenital tularemia. Arch, of Path. 43, 165 (1947).Google Scholar
  26. Lillie and Francis: The pathology of tularemia. Bull. 167, Nat. inst. Health, US Tres. Dep., Publ. Health Serv. 1936. ( Lit. )Google Scholar
  27. Martin, Mercier et Peret: Un nouveau cas de tularemie humaine par morsure. Animal vecteur: Le sauglier. Bull. Soc. med. Hop. Paris 63, 464 (1947).Google Scholar
  28. McCoy and Chapín: A plague-like disaese of rodents. Publ. Health Bull. 43, Part. II, 53. Washington 1911.Google Scholar
  29. Minden and J. E. Springer: Oculoglandular tularemia treated with Streptomycin. J. amer. med. Assoc. 134, 1061 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  30. Morgan: Experimental studies with Pasteurella tularensis in fish. Amer. J. trop. Med. 27, 399 (1947).Google Scholar
  31. Pleuropulmonale Tularemia. Ann. int. Med. 27, 519 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  32. Nordmann u. Doerr: Die pathologische Anatomie der Tularämie mit besonderer Berücksichtigung primärer Lungenbefunde. Virchows Arch. 313, 66 (1944).CrossRefGoogle Scholar
  33. Parinaud, E. J.: Conjunctive infectieuse d’origine animal. C. r. Soc. Ophthalm. Paris 1889.Google Scholar
  34. Parker, Lister, Bauer, Hall and Woodward: Chloramphenicol in the treatment of tularemia. J. Amer. med. Assoc. 1950, 143.Google Scholar
  35. Pulaski: Streptomycin therapy of tularemia in U.S. Army hospitals. Amer. J. med. Sci. 214, 144 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  36. Pullen and Stuart: Tularemia. Analysis of 225 cases. J. amer. med. Assoc. 129, 495 (1945).CrossRefGoogle Scholar
  37. Puntigam: Zur Epidemiologie der Tularämie nach Beobachtungen in Niederösterreich. Wien. klin. Wschr. 1947, 103.Google Scholar
  38. Randerath: Die mikroskopischen Befunde in den Lymphknoten bei der Tularämie mit besonderer Berücksichtigung der Differentialdiagnose zwischen Tularämie und Tuberkulose. Virchows Arch. 312, 165 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  39. Zur pathologischen Anatomie und zur Frage der Einteilung der Erscheinungsformen der Tularämie des Menschen. Münch, med. Wschr. 1943, 461.Google Scholar
  40. Ransmeier, Price and Barnes: Aureomycin in the treatment of tularemie. Amer. J. med. Sc. 1949, 598.Google Scholar
  41. Reich: Zur Kenntnis der Tularämie hautnaher Lymphknoten. Arch. f. Dermat. 192, 175 (1950).Google Scholar
  42. Schmidt, Bernhard: Der Einbruch der Tularämie in Europa. Z. Hyg. 127, 139 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  43. schuermann u. Reich: Zur Klinik und Histologie des cutan lokahsierten tularämischen Primäraffektes. Arch. f. Dermat. 190, 579 (1950).Google Scholar
  44. Schuermann u. Hüttner: Tularämie in Deutschland. Klin. Wschr. 1950, 758.Google Scholar
  45. Schulten: Zur Differentialdiagnose zwischen Tularämie und Tuberkulose. Dtsch. med. Wschr. 1943, 683.Google Scholar
  46. Tularämie. Erg. inn. Med. 64, 1160(19441.Google Scholar
  47. Schulten u. Scheppach: Das klinische Bild der Tularämie. Münch, med. Wschr. 1943, 464.Google Scholar
  48. Trautmann u. Schneemann: Frische einheimische Fälle von Tularämie. Z. inn. Med. 4, 375 (1949).Google Scholar
  49. Trautmann: Frische einheimische Fälle von Tularämie. Z. inn. Med. 4, 375 (1949).Google Scholar
  50. Woodward, Roby, Eppes, Holbrook and Highlover: Aureomycin in treatment of experimental and human tularemia. J. amer. med. Assoc. 1949, 830.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1952

Authors and Affiliations

  • Hans Schulten

There are no affiliations available

Personalised recommendations