Advertisement

Die Springseuche (Louping-ill)

  • R. Aschenbrenner
  • H. Baur
  • K. Bingold
  • H. Eyer
  • G. Fanconi
  • E. Glanzmann
  • O. Gsell
  • F. O. Höring
  • A. Hottinger
  • H. Kleinschmidt
  • W. Löffler
  • F. Lüthy
  • R. Massini
  • W. Mohr
  • E. G. Nauck
  • H. Schlossberger
  • L. Fischer
  • H. Hormann
  • F. Linder
  • H. Lippelt
  • W. Minning
  • D. Moroni
  • E. Reichenow
  • H. Schulten
  • H. Vogel
  • G. Walther
  • F. Weyer
Part of the Handbuch der Inneren Medizin book series (INNEREN, volume 1 / 0)

Zusammenfassung

Die Springseuche der Schafe ist in Schottland seit über einem Jahrhundert bekannt und hat manchem Tier das Leben gekostet. Aber erst Pool (1930), MacLeod und Gordon (1932), Brownlee und Wilson (1932) u. a. haben die Natur der Seuche als eine Viruskrankheit und den Übertragungsmodus von Schaf zu Schaf durch den Biß der Zecke Ixodes ricinus geklärt. Die Inkubation nach dem Biß dauert nur 1–2 Tage. Die 1. Phase der Krankheit beim Schafe ist durch Fieber von 3–4 Tagen gekennzeichnet, worauf eine kurze afebrile Periode folgt. Die 2. Phase ist charakterisiert durch erneuten Temperaturanstieg, Stumpfheit, Muskelzittern, Salivation und oft springende Bewegungen infolge einer cerebellaren Ataxie, daher der Name „Louping-ill“ oder Springseuche. Schließlich kommt es zu Lähmungen einer oder mehrerer Gliedmaßen und der Tod tritt ein. Vielfach bleibt die Krankheit im 1. Fieberschub stecken und hinterläßt eine Immunität. Autoptisch findet man eine allgemeine Meningoencephalomyelitis, wobei besonders die Purkinjeschen Zellen des Kleinhirnes lädiert sind.

Literatur

  1. Brownlee, A., and D. R. Wilson: J. comp. Path. a. Ther. 45, 67 (1932).Google Scholar
  2. Davison, G., Ch. Neubauer and E. W. Hurst: Meningoencephalitis in man due to the louping-ill virus. Lancet 1948 II, 452.Google Scholar
  3. Gallia, F., u. L.Holländer: Laboratoriumsinfektion mit einem Encephalitis-Virus-Erreger. Cas. lek. ces. 88, 224 (1949).Google Scholar
  4. MacLeod, J., and W. S. Gordon: J. comp. Path. a. Ther. 45, 240 (1932).Google Scholar
  5. Pool, W. A., A. Brownlee and D. K. Wilson: J. comp. Path. a. Ther. 43, 253 (1930).Google Scholar
  6. Rivers, T. M., and F. F. Schwentker: J. of exper. Med. 59, 669 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  7. Wesenmeier, K.: Beobachtungen über Louping-ill beim Menschen. Dtsch. Arch. klin. Med. 182, 451 (1938).Google Scholar
  8. Wiebel, H.: Klin. Wschr. 1987 I, 632.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1952

Authors and Affiliations

  • R. Aschenbrenner
  • H. Baur
  • K. Bingold
  • H. Eyer
  • G. Fanconi
  • E. Glanzmann
  • O. Gsell
  • F. O. Höring
  • A. Hottinger
  • H. Kleinschmidt
  • W. Löffler
  • F. Lüthy
  • R. Massini
  • W. Mohr
  • E. G. Nauck
  • H. Schlossberger
  • L. Fischer
  • H. Hormann
  • F. Linder
  • H. Lippelt
  • W. Minning
  • D. Moroni
  • E. Reichenow
  • H. Schulten
  • H. Vogel
  • G. Walther
  • F. Weyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations