Das normale Wochenbett. (Die Pflege des Neugeborenen.)

  • Karl Burger

Zusammenfassung

Das Wochenbett nimmt mit der Geburt der Placenta seinen Anfang und dauert, bis die Rückbildung der Schwangerschaftsveränderungen an den Genitalorganen beendet ist. Dies ist in ungefähr 6 Wochen der Fall. Da während der Schwangerschaft die Veränderungen an der Gebärmutter am ausgesprochensten sind, vollzieht sich im Wochenbett an ihr auch die augenscheinlichste Rückbildung. Ein Teil ihrer Muskelfasern geht infolge fettiger Degeneration zugrunde, und zwar nach den Untersuchungen Stieves nicht nur teilweise, wie man früher annahm, sondern vollständig. Die Degeneration wird durch die auf der Dauerkontraktion der Gebärmutter beruhende Anämie gefördert. Zu gleicher Zeit sammelt sich in anderen Muskelfasern Glykogen an. Nach Ansicht mancher Autoren spielt die mit der Degeneration zusammenhängende Verfettung und Glykogeneinlagerung bei der Milchbildung eine Rolle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahlfeld: Abwartende Methode oder Credéscher Handgriff. Leipzig 1888.Google Scholar
  2. Aschheim-Zondek: Zit. von Clauberg, Ovarium, Hypophyse, Placenta und Schwangerschaft in ihrer innersekretorischen Beziehung zur Frauenheilkunde. Im Handbuch der Gynäkologie von Veit-Stoeckel, Bd. IX. München 1936.Google Scholar
  3. Batisweiler: Orv. Hetil. (ung.) 75, 701 (1931).Google Scholar
  4. Benedek: Mschr. Geburtsh. 107, 73 (1938).Google Scholar
  5. Biró-Székács: tóth-Sonderh. (ung.) 1934.Google Scholar
  6. Dubrauszky: Verh. dtsch. Ges. Gynäk., Kongr. 27 (1949).Google Scholar
  7. Goodell: Obstetr. J. Great Brit. a. Ireland 16 (1875).Google Scholar
  8. Hainiss: Med. Klin. 1923, 1258.Google Scholar
  9. Hainiss-Sonderh. (ung.) 1932. Hannes: Icterus neonatorum. Ber. Gynäk. 5, 193 (1924).Google Scholar
  10. Harris-Brown: Amer. J. Obstetr. 13, 133 (1927).Google Scholar
  11. Keiffer: Gynée. et Obstétr. 14, 1 (1926).Google Scholar
  12. Kerpel-Fronius-Kamocsay: Orv. Hetil. (ung.) 84, 245 (1940).Google Scholar
  13. Morse: J. amer. med. Assoc. 65, 1613 (1915).Google Scholar
  14. Pankow: Zbl. Gynäk. 54, 1794 (1930).Google Scholar
  15. Philipp: Arch. Gynäk. 166, 185 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  16. Slemons: Bull. Hopkins Hosp. 21, 195 (1914).Google Scholar
  17. Stieve: Zbl. Gynäk. 53, 2706 (1929).Google Scholar
  18. White: a Treatise on the Management of Pregnant and Lying-in Women. London 1776.Google Scholar
  19. Ylppö: z. Kinderheilk. 9, 208 (1913).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. in Berlin, Göttingen and Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  • Karl Burger
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik WürzburgDeutschland

Personalised recommendations