Advertisement

Sondergebiete der Schweißtechnik

  • Theodor Ricken

Zusammenfassung

Beim Schweißen von Rissen muß stets auf die Schrumpfung beim Erkalten der Schweißnaht Rücksicht genommen werden, ebenso beim Einsetzen von Flicken, um Spannungsrisse zu vermeiden. Man muß dem Werkstoff neben dem Riß bzw. dem Flicken eine Dehnungsmöglichkeit geben. Dies geschieht am einfachsten durch Aufheulen der Rißkanten oder des Flickens; durch die Schrumpfung zieht sich der Werkstoff wieder gerade. Damit der Flicken der Schrumpfwirkung frei nachgeben kann, ist übermäßiges Heften zu vermeiden. Die Ecken des Flickens (Abb. 90) müssen unbedingt gut abgerundet werden, da bei scharfen Ecken Spannungsspitzen auftreten. Um die Wärme beim Schweißen gut zu verteilen, schweißt man die erste Hälfte des Flickenumfanges schrittweise, die andere Hälfte sprungweise, wie die Zahlen in Abb. 90 angeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Maurer: Geschweißte Fahrzeugkonstruktionen der Deutschen Reichsbahn. Elektroschweißung 1937, Heft 9 u. 10.Google Scholar
  2. 1.
    A. Matting u. W. Lessel: Die Schlauchelektrode zur Lichtbogenschweißung von Kupfer. Elektroschweißung 1936, S. 161Google Scholar
  3. 1.
    Die Schweißung thermoplastischer Kunststoffe auf der Basis Polyvinychlorid, PCUVinidur. Bericht der Mitteldeutschen Schweißlehr- und -Versuchsanstalt Halle. Autogene Metallbearbeitung 1942, S. 173.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. in Berlin, Göttingen, Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  • Theodor Ricken
    • 1
  1. 1.Staatlichen Ingenieurschule in Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations