Die Milz als Organ des Pfortadersystems und ihr Versagen

  • Hans Ewerbeck
Part of the Ergebnisse der Inneren Medizin und Kinderheilkunde book series (KINDERHEILK. NF, volume 1)

Zusammenfassung

Seit der Entdeckung Barkrofts anläßlich der Andenexpedition 1921, daß das Volumen des kreisenden Bluts eine veränderliche Größe ist, das mit der Milztätigkeit in einem engen Zusammenhang steht, ist das Wissen um die Depotfunktion der Milz schnell Allgemeingut geworden. Zahlreiche Arbeiten, die auf den alten Beobachtungen der Kontraktionsfähigkeit der Milz aufbauten, haben seither die Milz als Depotorgan des Reservebluts für den großen Kreislauf einleuchtend dargestellt (Eppinger, Abderhalden, Scheunertundkrzywanek, Scheunert und Müller u. a.). Auch die zahlreichen Arbeiten über die Hämo- lyse und Hämopoese sowie über die Infektionsabwehr haben unser Wissen über die Aufgaben der Milz erweitert. Eines aber ist vor allem in der Klinik immer wieder übersehen worden: die eigentümliche anatomische Lage der Milz, die ihr arterielles Blut aus dem großen Kreislauf bezieht, während sie venös an die Vena portae’angeschlossen und der Leber vorgeschaltet ist. Weder für die Depotfunktion am großen Kreislauf, noch für die Infektionsabwehr, noch für die hämolytische und hämopoetische Funktion der Milz wäre dieses notwendig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

I. Zusammenfassende Arbeiten mit großem Literaturnachweis

  1. Brandberg: Untersuchungen über die splenomegale Cirrhose, sog. thrombophlebitische Milztumoren und chronisch infektiöse Milztumoren. Acta chir. scand. (Stockh.) 77, 40 (1935/36).Google Scholar
  2. Brugsch: Zur Klinik der Milzvenenerkrankungen. Erg. inn. Med. 45, 43 (1933).Google Scholar
  3. Eppinger: Die hepatolienalen Erkrankungen. Wien: Springer 1937.Google Scholar
  4. Francas: Über die Milzvenenstenose. Acta chir. scand. (Stockh.) 86, 70 (1942).Google Scholar
  5. Heilmeyer: Handbuch der inneren Medizin. Blutkrankheiten, Bd. II. Berlin: Springer 1942.Google Scholar
  6. Lauda: Normale und pathologische Physiologie der Milz. Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1933.Google Scholar
  7. Lubarsch: Pathologische Anatomie der Milz. Handbuch der speziellen pathologischenGoogle Scholar
  8. Anatomie, Bd. I, teil 2. Müller, E. F.: Handbuch der Hämatologie, Bd. I, 2, 749. 1933.Google Scholar
  9. Nobel u. Wagner: Thrombose und Phlebitis der Milzvene im Kindesalter. Erg. inn. Med. 45 (1933).Google Scholar
  10. Patrassi: Die bantische Krankheit und das bantische Syndrom. Erg. inn. Med. 62 (1942).Google Scholar

II. Einzelarbeiten

  1. Abderhalden: Lehrbuch der Physiologie. Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1944.Google Scholar
  2. Adler: Über die hämolytischen Anämien. Münch, med. Wschr. 1927 II, 2167.Google Scholar
  3. Ahlbom, H.: Deux cas de splénomégalie avec hématémèses traités par la splénectomie. Acta chir. scand. (Stockh.) 64, 387 (1929).Google Scholar
  4. Albertini u. Liebherr: Beitrag zur pathologischen Anatomie des Morbus Bang. Frankf. Z. Path. 51, 19 (1938).Google Scholar
  5. Anan Mitsuyoshi: Über einen anämischen Stoff im Blut eines Bantikranken. J. med. Coli. Keijo 30, 317 (1938).Google Scholar
  6. Annoni: Splenomegalie bei posttraumatischer Milzvenenthrombose. Clin. med. ital. N. s. 72, 99 (1941); Kongreßzbl. 112, 42 (1942).Google Scholar
  7. Aschoff: Das retikuloendotheliale System. Erg. inn. Med. 26 (1924).Google Scholar
  8. Ascoli u. Diliberto: Zur Behandlung der chronischen Malariasplenomegalie. South, med. J. 25, 6 (1931).Google Scholar
  9. Ascoli: Tatsachen und Darstellung meiner neuen Malariatherapie. Münch, med. Wschr. 1937 I, 10.Google Scholar
  10. Asher: Die Funktion der Milz. Dtsch. med. Wschr. 1911, 1252.Google Scholar
  11. Banti: Über die Anaemia splenica mit Leber cirrhose. Beitr. path. Anat. 24, 21 (1898);Google Scholar
  12. Fol. haemat. (Lpz.) 10, 33 (1910).Google Scholar
  13. Bardach: Ein Fall von Pfortaderstenose im Kindesalter. Arch. Kinderheilk. 71, 270 (1922).Google Scholar
  14. Barkroft: Weitere Forschungen über die Milzfunktion. Naturwiss. 1926, 797. Erg. Physiol. 25, 818 (1926).Google Scholar
  15. Bataglia: Un caso di morbo Banti. Atti Accad. Peloritana Messina 36, 221 (1934).Google Scholar
  16. Bauer, Dale, Richards and Poulson: The control of circulation trough the liver. J. of Physiol. 74, 343 (1932).Google Scholar
  17. Baumann: Zur Frage der Rückbildung von Oesophagusvarizen bei Lebercirrhose und Milz- venenstenose nach Splenektomie. Dtsch. Z. Verdgs- u. Stoffwechselkrkh. 1, 81 (1938).Google Scholar
  18. Baumgarten: Beiträge zur Frage des Morbus Banti. Baumgartens Jber. 6, 93 (1908).Google Scholar
  19. Bayer: Über die primäre Tbc der Milz. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir. 13, 523 (1904).Google Scholar
  20. Bayliss, B. A. and E. H. Starling: Observations on venous pressures and theis relations- ship to capillary pressures. J. of Physiol. 16, 159 (1894).Google Scholar
  21. Behr: Zur Frage der Milzexstirpation. Z. Kreislaufforsch. 36, 925 (1934).Google Scholar
  22. Bergenhem u. Fahraeus: Zur Frage der Milzhämolyse. Z. exper. Med. 97, 555 (1936).Google Scholar
  23. Bergemann: Operativer Erfolg nach Entfernung der Milz im 3. Stadium des Morbus Banti. Brun’s Beitr. 137, 748 (1926).Google Scholar
  24. Berger: Arthritis und Tbc. Erg. inn. Med. 53 (1937).Google Scholar
  25. Bergmann: Lehrbuch der inneren Medizin. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  26. Bertalanfey: Theoretische Biologie. Berlin: Bornträger 1932/1943.Google Scholar
  27. Blanchi: Über Reaktionen am akut milzgestauten Tier. Fol. haem. (Lpz.) 47, 275 (1932).Google Scholar
  28. Blanchi: Biopsie des Knochenmarks bei Malaria chronica. Ateneo parm. II, s. 12, (1940).Google Scholar
  29. Billmann u. Pohl: Klinik und Pathologie der Pfortaderstenose. Vir chows Arch. 277, II. 1 (1937).Google Scholar
  30. Blasius: Heutiger Stand der Lehre von der Funktion der Milz. Z. ärztl. Fortb. 21, 608 (1940).Google Scholar
  31. Blum: Über 1 Fall von Thrombose der Art. lienalis einhergehend mit Polycythämie. Wien. klin. Wschr. 1926, 239.Google Scholar
  32. Bock: Das Hämatomyelogramm. Klin. Wschr. 1939 II, 1565.Google Scholar
  33. Bock u. Frenzel: Splenogene Knochenmarkschädigung. Klin. Wschr. 1938 II, 1315.Google Scholar
  34. Bode: Pfortaderthrombose und Leberaneurysma. Brun’s Beitr. 64, 505 (1909).Google Scholar
  35. Bonne, G.: Ein Beitrag zur Kenntnis der Thrombose der Vena lienalis. Diss. Göttingen 1884.Google Scholar
  36. Bordasch: Zur Klinik und Pathologie der thrombophlebitischen Milztumoren. Arch. klin. Chir. 185, 546 (1936).Google Scholar
  37. Borrissowa: Beitrag zur Kenntnis des Morbus Banti. Virchows Arch. 172, 108 (1903).Google Scholar
  38. Borrmann: Beitrag zur Thrombose der Pfortader. Arch. klin. Med. 59, 283 (1897).Google Scholar
  39. Brahme, L.: Ein Fall von chronischem Pfortaderhindernis. Acta med. scand. (Stockh.) 61, 175 (1924).Google Scholar
  40. Braus: Anatomie des Menschen, Bd. III. Berlin 1924.Google Scholar
  41. Breu u. Fleischhacker: Über das Feltysyndrom. Wien. klin. Wschr. 1938 II, 1081.Google Scholar
  42. Broglie: Familiäres Auftreten von splenomegalen Zuständen. Dtsch. Arch. klin. Med. 180, 48 (1937).Google Scholar
  43. Brugsch U; Gross: Ergebnisse der Milzexstirpation. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir. 43, 64 (1932/34).Google Scholar
  44. Brugsch: Persistierende Thrombocythämie und Anämie nach Milzentfernung. Fol. haemat. (Lpz.) 49, 275 (1933).Google Scholar
  45. Brugsch: Zum Begriff der Milzvenenthrombose. Dtsch. med. Wschr. 1932, 1557.Google Scholar
  46. Buday: Über die Sklerose der Pfortader. Zbl. Path. 14, 161 (1903).Google Scholar
  47. Büchler: Das Feltysyndrom. Schweiz, med. Wschr. 1945, 369.Google Scholar
  48. Bürger u. Habs: Splenomegalie und andere klinische Erscheinungen bei Bang. Verh. Ges. inn. Med. 40, 610 (1928).Google Scholar
  49. Bulgak: Virchows Arch. 64, 181 (1877).Google Scholar
  50. Burton-Opitz: Stromvolumen in der Vena lienalis. Arch. Physiol. 129, 184 (1909).Google Scholar
  51. Canavero: Splenektomie in einem Fall von splenomegaler Anämie. Policlinico 42, 273 (Kongreßzbl. 82, 51 ).Google Scholar
  52. Cauchois: Splénomégalies chroniques d’origine pyléthrombotique. Thèse de Paris 1908.Google Scholar
  53. Carere-Comes: Sindrome di Banti e splenomegalia tromboflebitica con aree di Gamna. Arch. ital. Anat. e Istol. pat. 8, 2, 158 (1937).Google Scholar
  54. Carnot, Harvier et Caroli: Beiträge zum Studium der Splenektomie bei Lebercirrhose. Rev. méd.-chir. Mal. Foie etc. 8, 385 (1933).Google Scholar
  55. Caro: Heilung eines Falles von fortgeschrittener bantischer Erkrankung durch Milzexstirpation. Dtsch. med. Wschr. 19071, 1175.Google Scholar
  56. Catel: Differentialdiagnostische Symptomatologie von Krankheiten des Kindesalters. Leipzig: Thieme 1944.Google Scholar
  57. Cattaneo: Über 1 Fall von erheblicher Milz- und Lebervergrößerung mit Ascites bei Maltafieber. Clinica 8, 441 (1942).Google Scholar
  58. Charliet et Charlet: Resistance globulaire ehez l’animal normal et splenectomise. J. Physiol, et Path. gen. 13, 728 (1911).Google Scholar
  59. Chenon: Reaktion der Milz bei experimenteller Cirrhose. J. of Path. 46, 521 (1938).Google Scholar
  60. Chiari: Über Morbus Banti. Prag. med. Wschr. 27, 285 (1902).Google Scholar
  61. Colombi: Über die Zerstörung der Leukocyten in der Milz. Letti. acad. naz. Linon. V I. 19, 510 (1934).Google Scholar
  62. Cordier et Plauden: Pylephlebitis et Morbus Banti. Bull. soc. med. Hop. Paris I II, 49, 180 (1937).Google Scholar
  63. Cori: Zur Klinik und Therapie der essentiellen Thrombopenie. Z. klin. Med. 1922, 94.Google Scholar
  64. Coronini: Über gefäßregulatorische Einrichtungen im Periportalfeld der Leber. Zbl. Path. 87, 241 (1944).Google Scholar
  65. Coronini: u. Obersohn : Neue histologische Ergebnisse der Endophlebitis obl. hepatica. Virchows Arch. 298, 251 (1937).Google Scholar
  66. Cremer: Vergleichende Untersuchungen zum Feltysyndrom. Dtsch. Arch. klin. Med. 184, 519 (1939); 187, 269 (1940/41); Med. Klin. 1942, 647.Google Scholar
  67. Cremer: Zur Diagnostik der Milzerkrankungen. Med. Klin. 1942, 297.Google Scholar
  68. Crepet: Die funktionelle Beziehung zwischen Milz und Knochenmark studiert an Hand von Beobachtungen der Myelogramme bei Splenomegalie und Splenektomie. Acta med. Patav. 1, 235 (1940).Google Scholar
  69. Crepet: Kongreßzbl. inn. Med. 106, 494 (1941).Google Scholar
  70. Cruikshank, E. W. H.: On the output of hemoglobin and blood by the spleen. J. Physiol. (brit.) 61, 455 (1926).Google Scholar
  71. Curschmann: Gehirn und Leberkrankheiten. Med. Klin. 1939, 458.Google Scholar
  72. Curschmann: Über Pseudobanti bei erworbener Lues. Klin. Wschr. 1941, 386.Google Scholar
  73. Curschmann: Differentialdiagnose innerer Krankheiten. Berlin: Springer 1943.Google Scholar
  74. Curschmann: Über Pseudobantisyndrom. Münch, med. Wschr. 1912, 27.Google Scholar
  75. Custor u. Crocker: Myeloleukämisches Blutbild bei Tbc. Fol. haem. (Lpz.) 46, 354 (1932).Google Scholar
  76. Czermak: Med. Jahrbuch des österr. Staates 1831.Google Scholar
  77. Davidson: Ein Fall von Splenektomie bei Morbus Gaucher. Arch. klin. Chir. 150, 537 (1928)Google Scholar
  78. Deve: Zit. PicK.Google Scholar
  79. Diehl u. Roth: Das hepatolienale Syndrom bei Morbus Bang. Arch. klin. Med. 178, 271 (1936).Google Scholar
  80. Dobson, W.: An experimental inquiry into the structure and functions of the spleen. Med. a. Physiol. J. London 1830.Google Scholar
  81. Donath: Einfluß der Nebennierenexstirpation. Arch, exper. Path. 77, 1 (1914).Google Scholar
  82. Dost: Hämorrhagische Aleukie bei Milzvenenthrombose. Mschr. Kinderheilk. 1940, 206.Google Scholar
  83. Drosdoff u. Botschetschkaroff: Die Milzkontraktion und ihre Beziehung zur Leber während der Milznervenreizung. Zbl. med. Wiss. 1876, 81.Google Scholar
  84. Dürr: Über die Bantimilz. Beitr. path. Anat. 72, 418 (1924).Google Scholar
  85. Dunker: Pseudobanti bei chronisch-splenomegaler Lues. Diss. Rostock 1934.Google Scholar
  86. Edens: Milzvenenthrombose, Pfortaderthrombose und bantische Krankheit. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir. 13, 59 (1908).Google Scholar
  87. Eger: Genuine Pfortaderstenose (Pylephlebosklerose). Mschr. Kinderheilk. 1948, H. 2.Google Scholar
  88. Elias u. Fellner: Über verschiedene Stauungstypen. Wien. klin. Wschr. 1925, 725.Google Scholar
  89. Endo: A study on the Traube-Herings curve. Okayama Jyakkai-Zasski 47, 733.Google Scholar
  90. Endo: Ber. Physiol. 88, 452 (1935).Google Scholar
  91. Eppinger: Bedeutung der Blutdepots. Klin. Wschr. 1933, 5.Google Scholar
  92. Epstein: Splenomegalie und Milzvenenthrombose. Med. Klin. 1930, 966.Google Scholar
  93. Erikson: Zit. Henschen. Ewald: Zit. Frankas.Google Scholar
  94. Ewerbeck: Der Symptomenkomplex der dynamischen Milzdekompensation. Z. Kinderheilk. 65, 228 (1947).Google Scholar
  95. Ewerbeck: Zur Klinik der dynamischen Milzdekompensation. Z. Kinderheilk. 65, 247 (1947).Google Scholar
  96. Eylenburg: Ergebnisse und Anzeigen der Milzexstirpation. Fol. haem. (Lpz.) 26, 176 (1921).Google Scholar
  97. Falkenberg: Beitrag zur Kenntnis der chronischen Pfortaderverlegung. Virchows Arch. 268 (1928).Google Scholar
  98. Faller: Das Gerüstwerk der menschliehen Milz. Schweiz, med. Wschr. 1945 I, 337.Google Scholar
  99. Fanconi: Die primäre Anämie im Kindesalter. Mschr. Kinderheilk. 68, 149 (1937).Google Scholar
  100. Fayerberg: Der Stauungsmilztumor. Acta med. scand. (Stockh.) 108, 1 (1941).Google Scholar
  101. Feldberg u. Lewin: Versuche über Milz und Blutvolumen. Pflügers Arch. 219, 246 (1927)Google Scholar
  102. Fellinger u. Klima: Lebercirrhose und Anämie. Z. klin. Med. 126, 547 (1934).Google Scholar
  103. Ferrata u. Fieschi: Ergebnisse und Lehren der Splenektomie bei aplastischer Anämie. Haemat. (Pav.) 23, 979 (1941).Google Scholar
  104. Fieschi: Chemische Zusammensetzung des Blutserums und der Erythrocyten bei Leberinsuffizienz. Arch. Fisiopath. ecc. 7, 387 (1939). ( Kongreßzbl. inn. Med. 104 ).Google Scholar
  105. Fiessinger: Tbc der Milz bei vaquezscher Krankheit. Bull. acad. med. Paris I II, 126, 625 (1942).Google Scholar
  106. Fischer: Zur Diagnose des Morbus Gaucher. Klin. Wschr. 1928 I, 521.Google Scholar
  107. Fleischhacker u. Lachnit: Blut- und Knochenmarksbefund bei chronischer Polyarthritis und Felty Syndrom. Wien. klin. Wschr. 19401, 189.Google Scholar
  108. Fleischhauer: Der chronische Pfortaderverschluß. Virchows Arch. 286, 747 (1932).Google Scholar
  109. Forster: Morbus Gaucher und seine klinischen Formen. Dtsch. Arch. klin. Med. 188, 130 (1941).Google Scholar
  110. Frank: Encyclop. klin. Med. Krankheiten des Blutes. Berlin: Springer 1925.Google Scholar
  111. Frank, H.: Traumatische Milzvenenthrombose. Klin. Wschr. 1933 II, 1104.Google Scholar
  112. Franke: Über die Capillardichte bei hepatolienalen Erkrankungen und der Einfluß der Splenektomie. Z. klin. Med. 1939, 1641.Google Scholar
  113. Franke: Zur Diagnose der trunkulären und terminalen Pfortaderthrombose. Med. Klin. 1939, 1601.Google Scholar
  114. Frankell u. Nekludow: Die hämolytische Funktion der Milz. Arch. Physiol. 220, 356 (1928).Google Scholar
  115. Fresen: Zur normalen und pathologischen Histologie des retikuloendothelialen Systems. Habil.-Schrift Düsseldorf 1945.Google Scholar
  116. Frey: Über die blutzerstörende Tätigkeit der Milz. Arch. klin. Med. 133, II. 3 (1920).Google Scholar
  117. Fröhlich ti. Zach: Zit. Mautner.Google Scholar
  118. Fukuchi: Beitrag zur Kenntnis des sog. Morbus Banti. Z. klin. Chir. 184, 272 (1936).Google Scholar
  119. Galant: Über einige seltene Beflexphänomene. Zbl. inn. Med. 1926 II, 1005.Google Scholar
  120. Gato: Zit. bei Frankas: Über die Milzvenenstenose.Google Scholar
  121. Geldrich: Ein Fall von Kala-Azar in Ungarn. Mschr. Kinderheilk. 85, 332 (1940).Google Scholar
  122. Gepbert: Mesenterialvenenthrombose bei einer latent verlaufenden Phlebosklerose der Pfortader. Berl. klin. Wschr. 1914, 250.Google Scholar
  123. Giazinto: Über einen mit Splenektomie behandelten Fall von primärer thrombotischer Splenomegalie. Policlinico See. chir. 42, 219 (1935).Google Scholar
  124. Gibson: Indications for and results of splenectomy. Lancet 1929 I, 977.Google Scholar
  125. Gilbert, A. et P. Leveboullet: La maladie de Banti existe-t-elle ? Rev. Med. 24, 893 (1904).Google Scholar
  126. Glanzmann: Einführung in die Kinderheilkunde, Bd. II, S. 156. Wien: Springer 1943.Google Scholar
  127. Goebel: Die bantische Krankheit und Leberfunktion. Arch. klin. Med. 146, 202 (1925).Google Scholar
  128. Göttsche u. Vertan: Ein Fall von Milzvenenstenose. Jb. Kinderheilk. 127, 206 (1930).Google Scholar
  129. Goldmann: Zur Kasuistik der Milzvenen- und Pfortaderthrombose. Dtsch. med. Wschr. 1913, 1542.Google Scholar
  130. Gollwitzer-Meier: Venensystem und Kreislaufregulation. Klin. Wschr. 1930, 9.Google Scholar
  131. Gordon, A. S., W. Kleinberg, E. Ponder: Decreased red cell fragility after splenectomy. Amer. J. Phys. 120, 150 (1937).Google Scholar
  132. Gorgajew: Die Milz, ein kontraktiles Blutreservoir. Z. exper. Med. 85, 723 (1932).Google Scholar
  133. Gottlieb: Über die Knochenmarksinsuffizienz. Ann. int. Med. 7, 895 (1934).Google Scholar
  134. Gräfe: Stoffwechseluntersuchungen bei Milz- und Leberkrankheiten. Dtsch. Arch. klin. Med. 139, 354 (1922).Google Scholar
  135. Grassi: Über die Struktur des kontraktilen Anteils der Milz und über die hypertrophischen und hyperplastischen Prozesse der glatten Muskulatur derselben. Zbl Path. 27, 553 (1935).Google Scholar
  136. Greppi: Der kontraktile Milztumor. Kongreßzbl. inn. Med. 40, 615 (1928).Google Scholar
  137. Grindlay, J., Herrick: and Frank C. Mann: Measurement of the blood flow of the spieen. Amer. J. Physiol. 127, 108 (1939).Google Scholar
  138. Gruber: Beitrag zur Pathologie der dauernden Pfortaderverstopfung. Dtsch. Arch. klin. Med. 182, 319 (1938);Google Scholar
  139. Gruber: Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir. 25, 734 (1913).Google Scholar
  140. Guillery: Die hämatologische Bedeutung der Milz. Z. exper. Med. 102, 263 (1938).Google Scholar
  141. Guillery: Funktionen und Blutkreislauf der Milz. Verh. pathol. Ges. 28, 264 (1935).Google Scholar
  142. Guillery u. Petersen: Untersuchungen über die Funktionen der Milz. Z. exper. Med. 87, 710 (1933); 96, 337 (1935).Google Scholar
  143. Gülzow u. Afendulis: Über die Stauungsgastritis. Z. exper. Med. 104, 265 (1938).Google Scholar
  144. Habs: Febris undulans. Erg. inn. Med. 34 (1929).Google Scholar
  145. Haintz u. Romanyi: Stenose der Ven. portae. Z. klin. Med. 135, 66 (1938/39).Google Scholar
  146. Hammesfahr: Akute Pfortaderthrombose. Zbl. Chir. 62, 41 u. 2422 (1935).Google Scholar
  147. Hanau: Beitrag zur Kenntnis der hepatolienalen Systemerkrankungen. Mschr. Kinderheilk. 29, 54 (1925).Google Scholar
  148. Hargis and Mann: Plethysmographische Untersuchungen über den Volumenwechsel der Milz. Amer. J. Physiol. 1925, 75.Google Scholar
  149. Harting, K.: Vergleichende Untersuchungen über die mikroskopische Innervation der Milz des Menschen und einiger Säugetiere. Erg. Anat. 34, 1 (1944).Google Scholar
  150. Hartwig: Der Blutgehalt der-Milz. Med. Rundschau 1947, 266.Google Scholar
  151. Hartwig: Vergleichende Untersuchungen über die mikroskopische Innervation der Milz. Zieglers Beitr. 83, 431 (1930).Google Scholar
  152. Hatzky: Über einige Fälle von Splenomegalie mit Knochenmarkshemmung. Fol. haem. (Lpz.) 49, 212 (1933).Google Scholar
  153. Hecht: Zur Ätiologie der Pfortaderthrombose. Wien. klin. Wschr. 1908 I, 949.Google Scholar
  154. Heczel: Über eine Ursache des Fiebers nach Milzexstirpation. Wien. klin. Wschr. 1907 1, 123.Google Scholar
  155. Hedenius: Beitrag zur sog. bantischen Krankheit. Z. klin. Med. 63, 306 (1907).Google Scholar
  156. Heidenhain: Über die Capillarventile der Milz. Münch, med. Wschr. 19281, 381.Google Scholar
  157. Heller: Über traumatische Pfortaderthrombose. Verh. path. Ges. 7. Tg., 1904, 182 u. 187. Hemmerling u. Schletjsing: Tbc und Leukämie. Arch. klin. Med. 157, 309 (1927).Google Scholar
  158. Henke: Phlebosklerose der Pf ortader, einen Morbus Banti vortäuschend. Dtsch. med. Wschr. 1908 I, 946.Google Scholar
  159. Henning: Experimentelle Untersuchungen über die Milzsperre. Z. exper. Med. 54, 317 (1927).Google Scholar
  160. Henning: Beitrag zur Differential-Diagnose der Splenomegalien. Z. klin. Med. 106, 561 (1927).Google Scholar
  161. Hennings: Ein Beitrag zur Entstehung der periarteriellen Kalk-Eiseninkrustationen der Milz. Virchows Arch. 259, 237 (1926).Google Scholar
  162. Henschen: Chirurgische Bedeutung der Milzgefäße. Schweiz, med. Wschr. 1928 I, 164.Google Scholar
  163. Henschen: Die splenomegale Form der Winiwarter-Buergerschenobliterans. Schweiz, med. Wschr. 1945 I, 737.Google Scholar
  164. Henschen: Chirurgische Anatomie der Milzgefäße. Verh. Ges. inn. Med. 40, 620 (1928).Google Scholar
  165. Henschen u. Howald: Die anatomischen und klinisch-physiologischen Folgen der operativen Entnervung der Milz. Arch. klin. Chir. 157, 667 (1929).Google Scholar
  166. Henschen u. Reisslinger: Beitrag zur klinischen Physiologie der Milz. Dtsch. Z. Chir. 210, 1 (1928).Google Scholar
  167. Herfarth: Die Splenektomie bei den Blutkrankheiten, den sog. Splenomegalien und den infektiösen Milztumoren. Bruns’ Beitr. 137, 744 (1926).Google Scholar
  168. Herrath, E.:Beiträge und Fragestellungen zu einigen Problemen des peripheren Kreislaufs. Med. Kundschau 1947, 141.Google Scholar
  169. Herrath, E.: Beobachtungen an den Milzlymphknoten zweier Pferde. Z. mikrosk.-anat. Forsch. 49, 294 (1941).Google Scholar
  170. Herrath, E.: Bau und Funktion der Milz. Z. Zellforsch. 23, 373 (1935).Google Scholar
  171. Hürsch-Kauffmann: Indikation zur Milzexstirpation im Kindesalter. Dtsch. med. Wschr. 1930 n, 1477.Google Scholar
  172. Hirschfeld: Leukocytose nach Milzexstirpation. Dtsch. med. Wschr. 1915, 1194.Google Scholar
  173. Hirschfeld: u. Fabisch: Experimentelle Untersuchungen über das rote Blutbild bei Splenektomie. Fol. haem. (Lpz.) 37, 262.Google Scholar
  174. Hirschfeld: u. Weinert: Klinische und experimentelle Untersuchungen über den Einfluß der Milz auf die erythropoetische Tätigkeit des Knochenmarks. Berl. klin. Wschr. 1914, 1026.Google Scholar
  175. Hirschfeld: u. Wiesenthal: Zur Frage der Beziehung zwischen Leukämie und Erythrämie. Fol. haem. (Lpz.) 26/27, 108 (1921).Google Scholar
  176. Högler: Kommt in unserer Gegend der Morbus Banti vor ? Wien. Arch. inn. Med. 35, 235 (1941).Google Scholar
  177. Höra: Uber die Milzvenenstenose der Kinder. Virchows Arch. 300, 670 (1937).Google Scholar
  178. Holler, G.: Beobachtungen über die Wechselwirkung zwischen Leukämie und Tbc im menschlichen Organismus. Klin. Wschr. 1931 II, 1063.Google Scholar
  179. Holtzmann: Klinisches und pathologisches Bild der Milzvenenthrombose im Kindesalter. Mschr. Kinderheilk. 45, 294 (1929).Google Scholar
  180. Home: Philosoph, transactions. London 1808.Google Scholar
  181. Hotz: Beitrag zur Pathologie der Darmblutungen. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir. 20, 257 (1909)Google Scholar
  182. Howald: Thrombocyten bei Anaemia splenica. Lancet 1924. 277.Google Scholar
  183. Howel, E.: The Wood-platelets in splenic anaemia. Lancet 1924, 277.Google Scholar
  184. Htjeck: Die Milz als Blutbehälter. Krankheitsforsch. 3, 468 (1926).Google Scholar
  185. Htjeck: Die normale menschliche Milz als Blutbehälter. Kongreßzbl. inn. Med. 40, 471 (1928).Google Scholar
  186. Htjeck: Über das Mesenchym. Zieglers Beitr. 83, 152 (1930).Google Scholar
  187. Jäger: Über die Stauungsmilz. Verh. Path. Ges. 26, 334 (1931).Google Scholar
  188. Jäger: Milzbau und Kreislaufstörung. Virchows Arch. 299, 531 (1937).Google Scholar
  189. Jarisch u. Ludwig: Über das Pfortadergebietals Blutreservoir. Arch. exper. Path. 124, 102 (1927).Google Scholar
  190. Jatjre: Zur Frage der Blutbewegung im System der Venae portae. Z. exper. Med. 82, 708 (1932).Google Scholar
  191. Introci: Splenektomie bei Maltafieber. Haemat. (Pav.) Arch. 21, 859 (1940).Google Scholar
  192. Jombres: Zur Frage der Hemmungswirkung der Milz auf das Knochenmark. Z. exper. Med. 106, 457 (1939).Google Scholar
  193. Josselin de Jong: Über die Folge der Thrombose des Pfortadergebietes. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir. 24, 160 (1912).Google Scholar
  194. Josselin de Jong: Über die großzellige Splenomegalie (Gaucher). Zieglers Beitr. 48, 601 (1910).Google Scholar
  195. Kaijser: Zur Kenntnis der sog. Milzvenenstenose. Acta chir. scand. (Stockh.) 74, 29, 534 (1934).Google Scholar
  196. Kallius u. Hellner: Milzfieber und Milzfunktionen. Arch. klin. Chir. 154, 66 (1929).Google Scholar
  197. Kaspar: Beitrag zur Kenntnis des Verschlusses im Pfortaderstamm. Dtsch. Z. Chir. 156, 1 (1920).Google Scholar
  198. Kartülis S.: Über die sog. bantische Krankheit in Ägypten und ihre Ätiologie. Zbl. Bakter. Org. 64, 1 (1912).Google Scholar
  199. Kaznelson: Erfahrungen über die Indikation zur Splenektomie. Arch. inn. Med. 7, 87 (1924).Google Scholar
  200. Kienböck: Über die synoviale Form des sog. chronischen Gelenkrheumatismus. Wien. klin. Wschr. 1936 I, 16.Google Scholar
  201. Kiehnle: Über die Knochenmarksfunktion im Lichte der Sternalpunktion. Z. inn Med. 1942, 49.Google Scholar
  202. Kirschner: Über den Status varicosus und die Bedeutung der Konstitution für die Entstehung der Varicen, besonders im Bereich des Pfortaderkreislaufs. Diss. Bonn 1939.Google Scholar
  203. Klages: Der thrombophlebitische Milztumor. Arch. klin. Chir. 171, 157 (1932).Google Scholar
  204. Kleinschmidt: Hochgradige Anämie und Milztumor (Pseudobanti). Mschr. Kinderheilk. 13, 505 (1914).Google Scholar
  205. Knisely, M. H.: Spleen studies. Anat. rec. 65, 23–50 u. 131–148 (1936).Google Scholar
  206. Koeppe, H.: Muskeln und Klappen in den Wurzeln der Pfortader. Arch. Physiol. 1890 (Suppl. Bd.) 168.Google Scholar
  207. Köster: Schleichende Pfortaderthrombose mit tödlichem Ausgang nach Blinddarmentzündung. Med. Welt 1942, 678. Korobkow: Zur Frage der Selbsttätigkeit der Gefäße. Pflügers Arch. 219, 673 (1928).Google Scholar
  208. Krahn, H.: Retikuloendotheliale Reaktion oder Reticuloendotheliose. Leukämieform). Dtsch. Arch. klin. Med. 1926, 179.Google Scholar
  209. Kratzeisen, E.: Polycythämie und Pfortaderthrombose. Virchows Arch. 244, 467 (1923).Google Scholar
  210. Kraus: Zur Pathologie der Milz. Fol. haem. (Lpz.) 26, 87 (1921).Google Scholar
  211. Kretz: 2 Fälle von Milzvenenthrombose. Wien. Arch. klin. Med. 1926, 249.Google Scholar
  212. Kretz: Zur Klinik der Milzvenenthrombose. Med. Klin. 1929 I, 299.Google Scholar
  213. Kruyk: Beitrag zur Ätiologie der Stauung im Pfortader- und Milzvenengebiet. Jb. Kinderheilk. 149, 137 (1937).Google Scholar
  214. Kulka: Beitrag zur Kenntnis der Blut Verhältnisse nach Entfernung der gestauten Milzen Dtsch. Z. Chir. 1929, 219.Google Scholar
  215. Landis: Beitrag zur Lehre über die Verdauung der Milz. Zürich 1847.Google Scholar
  216. Lang: Beiträge zur Morbus Banti-Frage. Schweiz, med. Wschr. 1945, 1015.Google Scholar
  217. Importe et Sotjla: Fonction cholestérinogéne de la rate. C. r. Soc. Biol. 83, 660 (1920).Google Scholar
  218. Lauda: Probleme der Milzhämolyse. Klin. Wschr. 1937 II, 977.Google Scholar
  219. Lauda: Über die Bedeutung der Milz für die Blutkrankheiten. Med. Welt 1934, 1512.Google Scholar
  220. Lepehne: Über den heutigen Stand der Physiologie und Pathologie der Milzfunktion. Dtsch. med. Wschr. 1922 II, 1606.Google Scholar
  221. Leupold: Zur Frage der aktiven hyperämischen Leberschwellung. Dtsch. med. Wschr. 1928, 742.Google Scholar
  222. Lichtenstein u. Plenge: Zur Pathologie und Klinik der sog. Milz venenthrombose. Arch. klin. Med. 175, 520 (1933).Google Scholar
  223. Löffler u. v. Albertini: Krankheitsforsch. 8 (1930).Google Scholar
  224. Lossen: Zur Kenntnis des bantischen Symptomenkomplexes. Mitt. Grenzgeb. Chir. u. Med. 13, 753 (1901).Google Scholar
  225. Lossert: Zit. bei Francas: Über die Milzvenenstenose. Lotheissen: Varizen der Speiseröhre. Med. Klin. 1930, 589.Google Scholar
  226. Ludbrook, S. L.: Fainilial splenic anaemia. Arch. Dis. Childh. 6, 293 (1931).Google Scholar
  227. McDonald: Portal thrombosis secondary to duodenalulcer. Acta chir. scand. (Stockh.) 74 (1934).Google Scholar
  228. Magno, S.: L’influenza della splenectomia sulla resistenza emoglobinica. Fisiol. e Med. 8, 259 (1937).Google Scholar
  229. Malamani: Plethysmographische Untersuchungen über Volumenänderung der Milz. Arch. Path, e Clin. med. 20, 49 (1939). (Kongreßzbl. 104, 171 (1940).Google Scholar
  230. Malamos: Beitrag zur Thrombocytenentstehung. Kongrverh. Ges. inn. Med. 1940, 354.Google Scholar
  231. Mall: On the circulation through the pulp of the dog’s spleen. Amer. J. Anat. 2 (1903).Google Scholar
  232. Marchand, F.: Zur Kenntnis der sog. bantischen Krankheit und der Anaemia splenica. Münch, med. Wschr. 1903 I, 463.Google Scholar
  233. Marchand, F.: u. Ledingham: Zit. bei Eppinger. Die hepatolienalen Erkrankungen.Google Scholar
  234. Marfan: Zit. bei Reinwein u. Rösing: Beitrag zur Symptomatologie der tbc-hepatolienalen Erkrankung mit myeloischer Reaktion.Google Scholar
  235. Markoff: Zur Frage der Leberschädigung bei BANGscher Krankheit. Zbl. inn. Med. 58, 993 (1937).Google Scholar
  236. Masuda: Morbus Banti bei völligem Offenbleiben der Vena umbilicalis. Med. Klin. 1911, 104.Google Scholar
  237. Mautner: Bedeutung der Venen und deren Sperrvorrichtungen für den Wasserhaushalt Wien. Arch. inn. Med. 1924, 7.Google Scholar
  238. Melchior, E. u. Cordes, E.: Anämische Infarktnekrose und venothrombotische Stauungsmilz. Beitr. klin. Chir. 142, 824 (1928).Google Scholar
  239. Mennet: Die bantische Krankheit und ihre Beziehung zur Lebercirrhose. Virchows Arch. 227, 266 (1920).Google Scholar
  240. McMichael: Die Pathologie der hepatolienalen Fibrose. J. of Path. 39, 481 (1934).Google Scholar
  241. Michaelis: Histologischer Befund und Krankheitsbild. Klin. Wschr. 1933 II, 1619.Google Scholar
  242. Mithuyoshi: Über einen anämisierenden Stoff im Blut eines Bantikranken. J. med. coli. Keijo 30, 317 (1943).Google Scholar
  243. Mobitz: bantischer Symptomenkomplex oder bantische Krankheit ? Z. inn. Med. 1946, 93.Google Scholar
  244. Moncorps u. Mayr: Eosinophilie und Milz. Münch, med. Wschr. 1926 II, 1777.Google Scholar
  245. Monnani: Die Bedeutung des röntgenologischen Nachweises von Oesophagusvarizen für die Diagnose der Milzvenenthrombose. Dtsch. Arch. klin. Med. 180, 327 (1937).Google Scholar
  246. Monnani u. Bartsch: Splenomegalie bei traumatisch bedingter Milzvenenthrombose Med. Klin. 1934, 1594.Google Scholar
  247. Morawitz: Über die diagnostische Bedeutung des Milztumors. Z. ärztl. Fortbildg. 1926, 718Google Scholar
  248. Morawitz: Zur Differential-Diagnose und Behandlung plenomegaler Zustände. Klin. Wschr. 19281 731.Google Scholar
  249. Müller, H. K.: Versuche über den Einfluß der Milz auf die Blutzusammensetzung. Z. Biol. 87, 307 (1928).Google Scholar
  250. Naegeli: Differentialdiagnose der inneren Medizin. 2. Aufl. Leipzig: Thieme 1943.Google Scholar
  251. Naegeli: Strömungsverhältnisse im Pfortadersystem. Z. Chir. 222, 92 (1930).Google Scholar
  252. Naegeli u. Dera: Auswirkungen der Milzvenen- und Portaunterbindung. Schweiz, med. Wschr. 1935 I, 86.Google Scholar
  253. Naessens: Die bantische Krankheit. Nederl. Mschr. Geneesk. 17, 467 (1931).Google Scholar
  254. Nanta: Zit. bei Patrassi: Die bantische Krankheit.Google Scholar
  255. Natjnyn: Über reine Cholangie. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir. 29, 621 (1917).Google Scholar
  256. Neergard: Dynamische Reaktionspathologie. Basel: Benno Schwabe & Co. 1946.Google Scholar
  257. Nochimowski: Über tödliche Blutung aus Oesophagusvarizen in Fällen ohne Lebercirrhose. Frankf. Z. Path. 43, 461 (1932).Google Scholar
  258. Nordmann: Zit. bei Jäger: Milzbau und Kreislaufstörung.Google Scholar
  259. Nonne: Zur Ätiologie der Pfortaderthrombose. Arch. klin. Med. 37, 240 (1885).Google Scholar
  260. Oberniedermayr: Weg des Blutes in der Hundemilz. Krankheitsforsch. 3, 476 (1926).Google Scholar
  261. Oestreich, R.: Die Milzschwellung bei Lebercirrhose. Virchows Arch. 142, 285 (1895).Google Scholar
  262. Oettel: Experimentelle hepatogene Schäden. Z. klin. Med. 141, 775 (1942).Google Scholar
  263. Oettel: Entstehungsmechanismus von Blutungen bei anikterischer Lebercirrhose. Z. klin. Med. 140, 105 (1942).Google Scholar
  264. Olmer u. Gastant: Reticulofibrose der Milz nach Maltafieber. Press, med. 1947, 370.Google Scholar
  265. Orth: Pathologisch-anatomische Diagnose. 7. Aufl., S. 57. Berlin 1909.Google Scholar
  266. Otenasek: Weitere Beobachtungen über Thrombocytopenien. J. Labor, a. clin. Med. 26, 1266 (1941).Google Scholar
  267. Pachioli: Über die sklerotisch-kongestive Splenomegalie im Kindesalter. Clin, pediatr. 24, 147 (1942).Google Scholar
  268. Patrassi: Die Frage des Morbus Banti. Bologna; sieinio capelli.Google Scholar
  269. Pfifferling, S.: Über einen Fall von Lebersyphilis und Pfortaderthrombose und Darm-hämorrhagien. München, Diss. 1902.Google Scholar
  270. Pfuhl: Beitrag zur Kenntnis der roten Blutkörperchen. Z. Anat. 110, 634 (1940).Google Scholar
  271. Pick: Morbus Gaucher und die ihm ähnlichen Erkrankungen. Erg. inn. Med. 24, 519 (1926).Google Scholar
  272. Pick: u. Wagner: Über die hormonale Wirkung der Leber auf die Diurese. Wien. med. Wschr. 1928 I, 695.Google Scholar
  273. Ponfick: Traumatische Pfortaderthrombose. Verh. path. Ges., 5. Tg. 1902, 147.Google Scholar
  274. Pontoni, L. u. S. Pistorio: Über die Erythrocyten im Kreislauf, im Knochenmark und in der Milz bei einigen nicht primären Splenomegalien. Fol. med. (Napoli) 25, 1169 (1939).Google Scholar
  275. Popp: Banginfektion und Lebercirrhose. Z. klin. Med. 143, 346 (1937).Google Scholar
  276. Preiss: Hyperglobulie und Milztumor. Grenzgeb. Med. u. Chir. 13, 287 (1904)Google Scholar
  277. Raisch: Zur Frage der fibrösen Splenomegalie Zbl. Chir 62, 925 (1935)Google Scholar
  278. Rauchenbichler: Ein Fall von operativ geheiltem thrombophlebitischem Milztumor, Z. Chir. 198 411 (1926)Google Scholar
  279. Rein: Die Blutreservoire des Menschen. Klin. Wschr. 1933 I, 1Google Scholar
  280. Reinwein u. Rösing: Beitrag zur Symptomatologie der tbc-hepatolienalen Erkrankung mit myeloischer Reaktion. Beitr. klin. Tbc. 42, 413 (1938).Google Scholar
  281. Reye: Zur Frage der Endocarditis verrucosa. Münch, med. Wschr. 19231, 427.Google Scholar
  282. Rikl: Beiträge zur Frage der Pfortaderthrombose. Arch. path. Anat. 264, 234 (1927).Google Scholar
  283. Risel: Beitrag zur Obliteration und kavernösen Umwandlung der Pfortader. Dtsch. med. Wschr. 1904, 1685.Google Scholar
  284. Rix: Hochgradige Oblitération der Pfortader im Kindesalter. Frankf. Z. Path. 53, 466 (1939).Google Scholar
  285. Röhlich: Über die Pulpamuskulatur der Milz. Z. Anat. 110, 740 (1940).Google Scholar
  286. Rohr: Das menschliche Knochenmark. Leipzig: Thieme 1940.Google Scholar
  287. Rohr: Funktionelle Knochenmarkspathologie. Schweiz, med. Wschr. 1945, 773.Google Scholar
  288. Roncato, A.: Contributo alla fisiologia dei vasi ed alla fisiologia des tessuto muscolare liscio. Arch. di fisiol. ( Firence ) 1922, 147.Google Scholar
  289. Rosenthal: 2 Fälle von Milzvenenthrombose. Klin. Wschr. 1924 II, 1466.Google Scholar
  290. Roth: Zit. Rein wein und Rösing.Google Scholar
  291. Rotter: Über seltene Milzerkrankungen. Virchows Arch. 259, 631 (1926).Google Scholar
  292. Rtjsso: Hämatologische Beobachtungen bei Lebercirrhose. Rev. clin. méd. 36, I (1935).Google Scholar
  293. Saxer: Z. Path. 13, 577 (1913).Google Scholar
  294. Schäfer u. Moore: Zit. Henschen.Google Scholar
  295. Schetjnert u. Krzywanek: Die Unersetzbarkeit der Milz als Blutkörperchenreservoir. Pflügers Arch. Physiol. 221, 435 (1929); 215, 355 (1927).Google Scholar
  296. Schmiedeberg: Zur Frage der Differential-Diagnose der Milz venenthrombose. Z. Kinder- heilk. 53 (1932).Google Scholar
  297. Schiff: Leçon sur la physiol. de la digestion, II, 1867 ( Paris).Google Scholar
  298. Schittenhelm: Lehrbuch der inneren Medizin. Berlin: Springer 1942.Google Scholar
  299. Schmid: Blut und Knochenmark bei Morbus Bang. Schweiz, med. Wschr. 1939 I, 191.Google Scholar
  300. Schmidt: Theoretische Grundlagen der Anämien im Kindesalter. Mschr. Kinderheilk. 68, 110 (1937).Google Scholar
  301. Schmidt: Beitrag zur Therapie der Hyperplenie. Z. Kinderheilk. 58, 740 (1937).Google Scholar
  302. Schottmüller: Über die akute Gelenkentzündung und ihre Behandlung. Münch, med. Wschr. 1929, 445.Google Scholar
  303. Schonsboe: Two cases of splenic control of the cell émission from the bone marrow. Acta med. scand. (Stockh.) 103, 123 (1940).Google Scholar
  304. Schott: Zur Kenntnis der Pseudosklerose Westphal-Wilson Arch klin. med. 178, 83 (1932).Google Scholar
  305. Schulten: Klinische Hämatologie. Leipzig: Thieme 1948.Google Scholar
  306. Schrank: Ein Fall abnormer Pfortaderverengung und Aufspaltung. Klin. Wschr. 1940, 1216.Google Scholar
  307. Schwarz: Über hämolytische Anämie. Amer. J. of Path. 17, 637 (1947).Google Scholar
  308. Schwenkenbecher: Häufigkeit und diagnostische Bedeutung der Leuko- und Thrombo-penie bei splenomegalen Krankheitsbildern. Z. klin. Med. 137, 693 (1940).Google Scholar
  309. Schwiegk: Untersuchung über die Leberdurchblutung und den Pfortaderkreislauf. Arch. exper. Path. 168, 693 (1932).Google Scholar
  310. Seeber u. Spöhnle: Ein weiterer Beitrag zur Klinik der Milz venenthrombose. Dtsch. Arch. klin. Med. 163, 19 (1929).Google Scholar
  311. Selander: Splenogene maligne Leuko-Thrombo-Erythrocytopenie. Nord. med. ( Stockh. ) 1942, 3565.Google Scholar
  312. Senator: Über die Anämie, Splenomegalie und Ascitie. Berl. klin. Wschr. 1901 II, 1145.Google Scholar
  313. Serefeltin: Atrophische Cirrhose malarischen Ursprungs. Wien. klin. Wschr. 19351, 466.Google Scholar
  314. Sicault, G. et A. Messerling: L’évolution de la réticulo-endothéliose palustre. Bull. Soc. Path. exot. 33, 272 (1940).Google Scholar
  315. Simmonds: Über Pfortadersklerose. Virchows Arch. 207, 360 (1912).Google Scholar
  316. Singer: Polycythämie und Milzgefäßzirkulationsstörung. Arch. klin. Med. 175, 355 (1933).Google Scholar
  317. Skramlik: Die Milz unter besonderer Berücksichtigung des vergleichenden Standpunkts. Erg. Biol. 2, 505 (1927).Google Scholar
  318. Skramlik: u. Dtjran Cao: Über die Beziehung des Vagus zum Sympathicus bei der Milz. Z. exper. Med. 45, 460 (1925).Google Scholar
  319. Sokoloff u. Luchsinger: Zur Physiologie der Ureteren. Pflügers Arch. 26, 464 (1881).Google Scholar
  320. Spiegel: Die Zentren des autonomen Nervensystems. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  321. Stark: Über muskuläre Drosselvorrichtungen in den Venen einiger Nagetiere. Z. exper. Med. 93, 600 (1934).Google Scholar
  322. Stefanutti: Über einen Fall von schwerer Anämie mit Splenomegalie. Policlinico See. med. 42, 1145 (1935).Google Scholar
  323. Stehle: Beitrag zum Morbus Gaucher. Dtsch. Z. Verdgs- u. Stoffwechselkrkh. 7, 145 (1943).Google Scholar
  324. Sternberg: Lehrbuch der allgemeinen Pathologie. Berlin: Vogel 1933.Google Scholar
  325. Steinmann: Zur Frage der Blutspeicher. Klin. Wschr. 1938 II, 1640.Google Scholar
  326. Stolnikow: Die Stellung der Vv. hepaticarum in Leber und Gesamtkreislauf. Arch. Physiol. 28 (1882).Google Scholar
  327. Stransky: Über Hepatosplenomegalie mit Magen-Darmblutungen. Z. Kinderheilk. 1932, 92.Google Scholar
  328. Stubbenrauch: Untersuchungen und kritische Betrachtungen über die Folgezustände nach Unterbindung der Art. lienalis. Z. Chir. 215, 147 (1929).Google Scholar
  329. Sugimura: Über die Milzentnervung. Arch. klin. Chir. 147, 169 (1939).Google Scholar
  330. Swirtschewskaja: Über sekundäre Myelose bei Tbc. Virchows Arch. 262, 1 (1926).Google Scholar
  331. Szabuniewicz: Studien über die Verdauungsleukocytose. Pflügers Arch. 221, 431 (1929).Google Scholar
  332. Thaddea: Die Sternalpunktion und ihre klinische Verwendung. Stuttgart: Ferdinand Enke 1943.Google Scholar
  333. Thonnard-Neumann: Die Splenomegalie im Bild der chronischen Malaria. Dtsch. tropenmed. Z. 47, 133 (1943).Google Scholar
  334. Tischendorf: Histologischer Beitrag zur Kenntnis der Lebervenensperre. Z. mikrosk.-anat. Forsch. 45, 266 (1939).Google Scholar
  335. Tischendorf: Beobachtungen über die feinere Innervation der Milz (Habilitationsschrift). Kölner Univ.-Verlag B. Pick 1948.Google Scholar
  336. de Toni: Platz des Banti-Syndroms und der bantischen Krankheit zwischen den Anämien des Kindesalters. Mschr. Kinderheilk. 68, 221 (1937).Google Scholar
  337. Torrioli: Biologische Untersuchungen an in vitro überlebenden Megakaryocytes Poli- clinoco See. med. 42, 129 (1935).Google Scholar
  338. Troell: Erkrankung der Milz vom chirurgischen Standpunkt. Arch. klin. Chir. 171, 734 (1932)Google Scholar
  339. Troitzkaja: Symptomenkomplex des Morbus Banti bei Lues congenita. Münch, med. Wschr. 1930 I, 99.Google Scholar
  340. Ugriumow: Über 2 seltene Fälle von Gefäßneubildungen in der Milz. Virchows Arch. 259, 366 (1926).Google Scholar
  341. Ugriumow: Bericht über 60 Fälle von Splenomegalie. Verh. path. Ges. 23, 87 (1928).Google Scholar
  342. Ullrich: Splenektomieerfolg bei Morbus Gaucher. Z. Kinderheilk. 1933, 55.Google Scholar
  343. Umber: Die Infektion der steinfreien Gallenwege. Klin. Wschr. 1923, 573.Google Scholar
  344. Umber: Zur Pathogenese der bantischen Krankheit. Z. klin. Med. 55, 289 (1904).Google Scholar
  345. Umber: Encyclopädie der klin. Med. S. 361. Erkrankungen der Milz. Berlin: Springer 1920.Google Scholar
  346. Usadel: Kreislaufstörungen bei der freien eitrigen Bauchfellentzündung und der Einfluß der Darmbewegung auf den Pfortaderkreislauf. Arch. klin. Chir. 142, 423 (1926).Google Scholar
  347. Veil: Welche Stellung muß der bantischen Krankheit in der modernen klinischen Medizin zugew iesen werden ? Dtsch. med. Wschr. 1932, 580 u. 615.Google Scholar
  348. Versé: Über die kavernöse Umwandlung des periportalen Gewebes bei alter Pfortaderthrombose. Zieglers Beitr. 48, 526 (1910).Google Scholar
  349. Vertan: Bericht über einen durch Milzvenenthrombose bedingten Fall von Splenomegalie. Zbl. Chir. 57, 1342 (1930).Google Scholar
  350. Villaret, M. et L. Justin Besancon: Cirrhoses associées à des lésions primitives de la rate. Syndrom de Banti. Nouveau Traité méd. 16, 489 (1928).Google Scholar
  351. Wagner: Speicherkrankheiten. Erg. inn. Med. 53, 586 (1937).Google Scholar
  352. Wallgren: Contribution à l’étude des splenomégalies de l’enfance (Pyléphlébo sténose splé-nique). Acta paediatr. 6, 1–122 (1927).Google Scholar
  353. Weidenreich: Das Gefäßsystem der menschlichen Milz. Arch, mikrosk. Anat 58, 247 (1901).Google Scholar
  354. Weltmann u. Deudicke: Morbus Gaucher bei 2 Geschwistern mit Leuko- und Thrombo-penie. Wien. klin. Wschr. 1927, 29.Google Scholar
  355. Wenckebach, F. K.: Herz- und Kreislauf Insuffizienz. Dresden: Steinkopff 1931.Google Scholar
  356. Wiedemann: Der hämolytische Ikterus im Kindesalter. Jena: Fischer 1946.Google Scholar
  357. Winkler: Über primäre Pfortaderthrombose bei Pfortadersklerose. Frankf. Z. Path. 17, 377 (1915).Google Scholar
  358. Winkler: Beitrag zur Physiologie der glatten Muskulatur. Pflügers Arch. 71, 375 (1898).Google Scholar
  359. Wohlheim: Magen und Erythropoese. Schweiz, med. Wschr. 1943, 233.Google Scholar
  360. Wohlwill: Über Pfortadersklerose bei Banti-ähnlichen Erkrankungen. Arch. Path. 245, 243 (1925).Google Scholar
  361. Wright: Makrocytäre Anämien bei Banti. Ann. int. Med. 8, 814 (1935).Google Scholar
  362. Yang: The influence of adrenalin on the human spleen and blood picture. Chines. J. Physiol. 2, 163 (1928).Google Scholar
  363. Yatsuskiro: Zur Frage des retrograden Transportes in der Pfortader. Virchows Arch. 207, 236 (1912).Google Scholar
  364. Zadek u. Berg: Innenkörperanämien. Fol. haem. (Lpz.) 41, 333 (1930).Google Scholar
  365. Zell: Milzexstirpation aus vitaler Indikation bei einem Fall von hepatolienaler Erkrankung. Dtsch. Zt. Chir. 62, 90 (1902).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin, Göttingen and Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  • Hans Ewerbeck
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations