Advertisement

Zweite, dritte und vierte Gruppe des periodischen Systems

  • Richard Kieffer
  • Werner Hotop
Part of the Reine und angewandte Metallkunde in Einzeldarstellungen book series (METALLKUNDE, volume 9)

Zusammenfassung

Berylliummetall wird meist in Pulverform durch Schmelzflußelek-trolyse des Fluorids oder Chlorids gewonnen (1). Die Weiterverarbeitung des Metallpulvers durch Niederschmelzen des Pulvers in Berylliumoxydtiegeln bzw. durch Hochvakuumdestillation des geschmolzenen Rohberylliums (2, 3) führt stets zu spröden Reguli bzw. Kondensaten. Geschmolzene Reinberylliumformkörper haben keine technische Bedeutung erlangt. Seine Hauptverwendung findet das Beryllium in vergütbaren Schwermetallegierungen des Kupfers und des Nickels.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zum 9. Kapitel

  1. (1).
    van Arkel, A. E.: Reine Metalle, S. 99ff. Verlag Springer, Bln. 1939.CrossRefGoogle Scholar
  2. (2).
    Sloman, H. A.: J. Inst. Met. 44 (1932) S. 365/91.Google Scholar
  3. (3).
    Kroll, W.: Metallwirtsch. 13 (1934) S. 725; Metal Ind., Lond. 47 (1935) S. 29/31.Google Scholar
  4. (4).
    Hauser, K. W., A. Bardehle u. G. Heisen: Fortschr. Röntgenstr. 35 (1926) S. 636.Google Scholar
  5. (5).
    D.R.P. 704517 (1937).Google Scholar
  6. (6).
    Masing, G.: Z. anorg. allg. Chem. 62 (1909) S. 265/309. Kieffer u. Hotop, Pulvermetallurgie. 2. Aufl. 12Google Scholar
  7. (7).
    Alexander, P. P.: Metals & Alloys 8 (1937) S. 263/64.Google Scholar
  8. (8).
    Alexander, P. P.: Metals & Alloys 9 (1938) S. 45/48, 179/81 u. 270/74.Google Scholar
  9. (9).
    Sauerwald, F.: Z. anorg. allg. Chem. 122 (1922) S. 277/94.CrossRefGoogle Scholar
  10. (10).
    Kikuchi, R.: Sci. Rep. Tôhoku Univ. 26 (1937) S. 125/41.Google Scholar
  11. (11).
    Weintraub, G.: Industr. Engng. Chem. 5 (1913) S. 106/15.CrossRefGoogle Scholar
  12. (12).
    Vgl. van Arkel, A. E.: Reine MetaUe, S. 142ff. (Bor usw.). Verlag Springer, Bln. 1939.CrossRefGoogle Scholar
  13. (13).
    Vgl. Sauerwald, F.: Z. anorg. allg. Chem. 122 (1922) S. 286.CrossRefGoogle Scholar
  14. (14).
    Vgl. Wulff, J.: Metal Progr. 38 (1940) S. 665/68 u. 720.Google Scholar
  15. (15).
    Vgl. van Arkel, A. E.: Reine Metalle, S. 181/207, 207/212, 212/220. Verlag Springer, Bln. 1939.CrossRefGoogle Scholar
  16. (16).
    Kroll, W.: Z. anorg. allg. Chem. 234 (1937) S. 42/50.CrossRefGoogle Scholar
  17. (17).
    Kroll, W.: Z. Metallkde. 29 (1937) S. 189/92.Google Scholar
  18. (18).
    Fast, J. D.: Philips Techn. Rdsch. 3 (1938) S. 353/60.Google Scholar
  19. (19).
    Fast, J. D.: Philips Techn. Rdsch. 5 (1940) S. 221/26.Google Scholar
  20. (20).
    de Boer, J. H. u. J. D. Fast: Z. anorg. allg. Chem. 187 (1930) S. 193.CrossRefGoogle Scholar
  21. (21).
    Driggs, F. H. u. W. C. Lilliendahl: Industr. Engng. Chem. 22 (1930) S. 1302/03.CrossRefGoogle Scholar
  22. (22).
    Kroll, W.: Z. Metallkde. 28 (1936) S. 30/33.Google Scholar
  23. (23).
    Auergesellschaft AG., Berlin, Abt. Chemie: Thoriummetall (Druckschrift).Google Scholar
  24. (24).
    Polster: Techn. Rdsch. 38 (1915) S. 278. (Vgl. Alterthum, H.: Wolfram. Verlag F. Vie weg & Sohn, Braunschweig 1925.)Google Scholar
  25. (25).
    D.R.P. 643567 (1931); 681403 (1931).Google Scholar

1. Mit der Vakuumsinterung und mit dem Heißpressen von Berylliumpulver beschäftigen sich folgende Patente

  1. Schweizer Patent 100240; E. P. 385629.Google Scholar

2. Die Eigenschaften von Sinterkörpern aus Magnesiumpulver werden in folgender Arbeit mitgeteilt

  1. Groom, E. J.: Magnesium in der Pulvermetallurgie. Light Metals 1 (1938) S.33/34.Google Scholar

3. Bezüglich der Sinterung von Aluminiumpulver sei verwiesen auf

  1. Hüttig, G. F., u. T. Freitag: Der Frittungsverlauf von Aluminiumpulvern im Vakuum und im Wasserstoffström verfolgt durch Sorptionsmessungen. Z. an-org. allg. Chem. 242 (1943) S. 95/111.Google Scholar
  2. Skaupy, F.: Metallkeramik S. 206ff. Bln. 1943.Google Scholar

4. Im Hinblick auf ihre nahen Beziehungen zu einem wichtigen Werkstoff der Pulvermetallurgie, der Metallkohle, dürfte folgende Arbeit lebhaftes Interesse finden

  1. Stockmeyer, W.: Kunstkohle, Herstellung, Eigenschaften, Anwendung. Fein-mech. u. Präz. 51 (1943) S. 205/08 u. 241/47.Google Scholar

5. In wissenschaftlicher Hinsicht ist noch erwähnenswert die Arbeit von

  1. Hüttig, G. F., u. W. Hennig: Der Frittungsverlauf in Bleipulvern, verfolgt durch dilatometrische Beobachtungen. Z. anorg. allg. Chem. 251 (1943) S. 260/69.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin 1948

Authors and Affiliations

  • Richard Kieffer
    • 1
  • Werner Hotop
    • 2
  1. 1.Metallwerk PlanseeG. m. b. H. ReutteTirolAustria
  2. 2.Abteilung Sintermetalle der Magnetfabrik DortmundDeutsche Edelstahlwerke A.G.Dortmund-AplerbeckDeutschland

Personalised recommendations