Advertisement

Diamantmetallegierungen

  • Richard Kieffer
  • Werner Hotop
Part of the Reine und angewandte Metallkunde in Einzeldarstellungen book series (METALLKUNDE, volume 9)

Zusammenfassung

Der Diamant als härtester aller bekannten Werkstoffe fand schon frühzeitig Anwendung zur Herstellung von Bohr-, Schneid-, Zieh-, Härteprüf- und Abrichtwerkzeugen. 1921 soll nach R. Spies (1) etwa die Hälfte der Jahresproduktion von 7½ bis 8½ Mill. Karat für Industriezwecke verwendet worden sein. Zur Herstellung der genannten Werkzeuge werden Diamanten von etwa ¼bis 3 Karat* vorzugsweise durch niedrigschmelzende Metallote (Messinglot usw.) in dem Werkzeugträger aus Stahl oder Eisen befestigt. Auch das Einpressen, Einhämmern oder Einwalzen der Diamanten in oder mit Hilfe von weichen Metallen, wie z. B. Kupfer, in den Werkzeugträger (siehe z. B. diamantbesetzte Gesteinssägen und Bohrkronen) fand schon frühzeitig technische Anwendung (2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zum 17. Kapitel

  1. (1).
    Spies, R.: Werkzeugmaschine 42 (1938) S. 528/38.Google Scholar
  2. (2).
    Anonym: Der Diamant als Schleifmittel. Schleif-u. Poliertechn. 16 (1939) S. 114/17. [Vgl. D.R.P. 4024 (1879).]Google Scholar
  3. (3).
    Vgl. Klüppelberg, E.: Werkst, u. Betr. 72 (1939) S. 300/04; Z. VDI 84 (1940) S. 625/26.Google Scholar
  4. (4).
    Vgl. D.R.P. 4024 (1879), 659019 (1934), 626512 (1931).Google Scholar
  5. (5).
    Vgl. Electr. Rev. 37 (1934) S.79.—F.P. 803212 (1936), 803213 (1936).—Schweiz. Pat. 170525 (1932).Google Scholar
  6. (6).
    D.R.P. 386776 (1922).Google Scholar
  7. (7).
    A.P. 1625463 (1922).Google Scholar
  8. (8).
    D.R.P. 590707 (1929), 604853 (1929), 611860 (1929), 622823 (1933). 627862 (1930).Google Scholar
  9. (9).
    E.P. 353663 (1929). Vgl. Jones, W. D.: Principles of Powder Metallurgy, S. 170. Verlag E. Arnold & Co., Lond. 1937.Google Scholar
  10. (10).
    D.R.P. 583630 (1930).Google Scholar
  11. (11).
    Vgl. Kieffer, R., u. W. Hotop: Stahl u. Eisen 60 (1940) S. 526.Google Scholar
  12. (12).
    Vgl. Rollfinke, F.: Masch.-Bau Betrieb 19 (1940) S. 109/10.Google Scholar
  13. (13).
    Vgl. Urbanek, F.: Schleif-u. Poliertechn. 17 (1940) S. 2/4.Google Scholar
  14. (14).
    Vgl. Dawihl, W., u. A. Fehse: Masch.-Bau Betrieb 18.(1939) S. 349/50.Google Scholar
  15. (15).
    Vgl. A.P. 2074038 (1935).Google Scholar
  16. (16).
    Vgl. Meyer, A..: Schleif-u. Poliertechn. 15 (1938) S. 81/85.Google Scholar
  17. (17).
    Weslow, W. C.: Trans. Amer. Inst. min. metallurg. Engrs. Techn. Publ. 1172 (1940) S. 1/12.Google Scholar
  18. (18).
    D.R.P. 686029 (1938).Google Scholar
  19. (19).
    Palitzsch, G.: Schleif-u. Poliertechn. 3 (1941) S. 3/19.Google Scholar

Den Austausch von Diamantwerkzeugen behandelt

  1. Dawihl, W.: Leistungserprotyung der Äustauschmittel für Diamantwerkzeuge. Masch.-Bau Betrieb 21 (1942; Nr. 6 S. 239/44.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin 1948

Authors and Affiliations

  • Richard Kieffer
    • 1
  • Werner Hotop
    • 2
  1. 1.Metallwerk PlanseeG. m. b. H. ReutteTirolAustria
  2. 2.Abteilung Sintermetalle der Magnetfabrik DortmundDeutsche Edelstahlwerke A.G.Dortmund-AplerbeckDeutschland

Personalised recommendations