Fünfte, sechste und siebente Gruppe des periodischen Systems

  • Richard Kieffer
  • Werner Hotop
Part of the Reine und angewandte Metallkunde in Einzeldarstellungen book series (METALLKUNDE, volume 9)

Zusammenfassung

Bei der Untersuchung verschiedener für elektrische Glühfäden geeigneter Metalle wurde von W. v. Bolten(l) neben Niob und Tantal auch Vanadin in die betreffenden Arbeiten einbezogen. Er verpreßte Vanadinpentoxyd mit Paraffin als preßerleichterndem Zusatz und glühte die Preßstäbe einige Stunden bei etwa 1700° unter gleichzeitiger Einbettung in Kohlepulvers Die dabei entstehenden Trioxydstäbe konnten durch Erhitzen im Vakuum infolge Dissoziation in poröse Metallkörper umgewandelt werden. Das auf diesem Wege erzeugte Metall hatte einen Schmelzpunkt von 1680° und erwies sich in geringem Maße als duktil.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zum 10. Kapitel

  1. (1).
    v. Bolton, W.: Z. Elektrochem. 11 (1905) S. 45/51.CrossRefGoogle Scholar
  2. (2).
    Marden, J. W., u. M. N. Rieh: Industr. Engng. Chem. 19 (1927) S. 786.CrossRefGoogle Scholar
  3. (3).
    Kroll, W.: Z. Metallkde. 28 (1936) S. 30/33.Google Scholar
  4. (4).
    van Arkel, A. E.: Metallwirtsch. 13 (1934) S. 405.Google Scholar
  5. (5).
    Jones, W. D.: Foundry Trade J. (Dez. 1938) S. 401/02.Google Scholar
  6. (6).
    Kroll, W.: Z. anorg. allg. Chem. 226 (1935) S. 23/32.CrossRefGoogle Scholar
  7. (7).
    van Arkel, A. E.: MetaUwirtsch. 13 (1934) S. 405u. 511.Google Scholar
  8. (8).
    Hunter, M. A., u. A. Jones: Amer, elektrochem. Soc. 44 (1923) S. 23/30.Google Scholar
  9. (9).
    Glatzel: Ber. 23 (1890) S. 3127.Google Scholar
  10. (10).
    Marden, J. W.: D.R.P. 441639 (1924); A.P. 1760367 (1926).Google Scholar
  11. (11).
    D.R.P. 725828 (1938).Google Scholar
  12. (12).
    Alexander, P. P.: Metals & Alloys 5 (1934) S.37.Google Scholar
  13. (13).
    Kroll, W.: Z. Metallkde. 28 (1936) S. 317/19.Google Scholar
  14. (14).
    Trzebiatowski, W., u. H. Ploszek: Naturwiss. 26 (1938) S. 462; vgl. Kubaschewski, o., u. A. Schneider: Z. Elektrochem. 48 (1942) S. 671/74.CrossRefGoogle Scholar
  15. (15).
    Siedschlag, E.: Z. anorg. allg. Chem. 131 (1923) S. 191/96. (Vgl. Hansen, M.: Der Aufbau der Zweistofflegierungen, S. 533. Verlag Springer, Bln. 1936.)CrossRefGoogle Scholar
  16. (16).
    Vgl. Weibke, F., u. U. v. Quadt: Z. Elektrochem. 46 (1940) S. 635 und Kubaschewski, o., u. A. Schneider: Z. Elektrochem. 48 (1942) S. 671/74.Google Scholar
  17. (17).
    Driggs, F. H., u. W. C. Lilliendahl: Industr. Engng. Chem. 22 (1930). S. 516/19.CrossRefGoogle Scholar
  18. (18).
    Alexander, P. P.: Metals & Alloys 9 (1938) S. 270/74.Google Scholar
  19. (19).
    Offermann, E. K.: Mitt. Kohle-u. Eisenforschg. (1936) S. 85/120.Google Scholar
  20. (20).
    Hamprecht, G., u. L. Schlecht: Metallwirtsch. 12 (1933) S. 281/84.Google Scholar
  21. (21).
    Noddack, J., und W. Noddack: Das Rhenium/ Lpz. 1933.Google Scholar
  22. (22).
    Noddack, J., und W. Noddack: Z. anorg. allg. Chem. 215 (1933) S. 129.CrossRefGoogle Scholar
  23. (23).
    Agte, C., H. Alterthum, K. Becker, G. Hayne u. K. Moers: Z. anorg. allg. Chem. 196 (1931) S. 129.CrossRefGoogle Scholar
  24. (24).
    Becker, K., u. K. Moers: Metallwirtsch.9 (1930) S. 1063/66. (Vgl.Hansen, M.: Der Aufbau der Zweistofflegierungen. Verlag Springer, Bln. 1936.)Google Scholar

1. Mit der Vakuumsinterung und mit dem Heißpressen von Berylliumpulver beschäftigen sich folgende Patente

  1. Schweizer Patent 100240; E. P. 385629.Google Scholar

2. Die Eigenschaften von Sinterkörpern aus Magnesiumpulver werden in folgender Arbeit mitgeteilt

  1. Groom, E. J.: Magnesium in der Pulvermetallurgie. Light Metals 1 (1938) S.33/34.Google Scholar

3. Bezüglich der Sinterung von Aluminiumpulver sei verwiesen auf

  1. Hüttig, G. F., u. T. Freitag: Der Frittungsverlauf von Aluminiumpulvern im Vakuum und im Wasserstoffström verfolgt durch Sorptionsmessungen. Z. an-org. allg. Chem. 242 (1943) S. 95/111.Google Scholar
  2. Skaupy, F.: Metallkeramik S. 206ff. Bln. 1943.Google Scholar

4. Im Hinblick auf ihre nahen Beziehungen zu einem wichtigen Werkstoff der Pulvermetallurgie, der Metallkohle, dürfte folgende Arbeit lebhaftes Interesse finden

  1. Stockmeyer, W.: Kunstkohle, Herstellung, Eigenschaften, Anwendung. Fein-mech. u. Präz. 51 (1943) S. 205/08 u. 241/47.Google Scholar

5. In wissenschaftlicher Hinsicht ist noch erwähnenswert die Arbeit von

  1. Hüttig, G. F., u. W. Hennig: Der Frittungsverlauf in Bleipulvern, verfolgt durch dilatometrische Beobachtungen. Z. anorg. allg. Chem. 251 (1943) S. 260/69.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin 1948

Authors and Affiliations

  • Richard Kieffer
    • 1
  • Werner Hotop
    • 2
  1. 1.Metallwerk PlanseeG. m. b. H. ReutteTirolAustria
  2. 2.Abteilung Sintermetalle der Magnetfabrik DortmundDeutsche Edelstahlwerke A.G.Dortmund-AplerbeckDeutschland

Personalised recommendations