Gleichgewichtsfiguren in der Umgebung einer die Gleichgewichtsbedingungen nur angenähert erfüllenden Konfiguration

  • Leon Lichtenstein

Zusammenfassung

Die in dem dritten und vierten Kapitel entwickelte Theorie gestattet, in geeigneter Weise modifiziert, in manchen Fällen, wenn ein rotierender homogener Flüssigkeitskörper T, der auch aus mehreren Einzelmassen bestehen kann, bekannt ist, der in erster Näherung die Gleichgewichtsbedingungen erfüllt, den Existenzbeweis einer exakten Gleichgewichtsfigur in der Nachbarschaft von T zu erbringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 120.
    Vgl. L. Lichtenstein, Untersuchungen über die Gestalt der Himmelskörper. Erste Abhandlung. Die Laplacesche Theorie der Gestalt des Erdmondes. Math. Zeitschr. 10 (1921), S. 130–159.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  2. 128.
    Vgl. L. Lichtenstein, Kosmogonische Untersuchungen I. Eine aus zwei Einzelmassen, die einen Punkt gemeinsam haben, bestehende Gleichgewichtsfigur nichthomogener Flüssigkeit, Berichte der Sächsischen Akademie der Wissenschaften 80 (1928), S. 35–68.Google Scholar
  3. 131.
    Vgl. K. Maruhn, Über den Laplaceschen Ringkörper. Math. Zeitschr. 36 (1932), S. 122–142.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1933

Authors and Affiliations

  • Leon Lichtenstein
    • 1
  1. 1.Universität LeipƶigDeutschland

Personalised recommendations