Händel in drei Weltteilen

  • Ferdinand Tönnies

Zusammenfassung

Die Reihe großer Kriege — meint Seeley — beginnt nicht nur mit dieser Periode (1688–1815), sondern scheint auch mit ihr zu enden. „Seit 1815 haben wir lokale Kriege in Indien und einigen unserer Kolonien [und in China! und in Persien!] gehabt, aber von Kämpfen gegen europäische Großmächte, wie die genannte Periode sie 7 mal gesehen hat, haben wir in einer mehr als halb so langen Periode (1816–1882) nur einen [den Krim-Krieg] erlebt, und der dauerte nur 2 Jahre“ (25). Keine Ahnung tritt hier entgegen von dem, was das 20. Jahrhundert uns offenbar gemacht hat. Ferner vergißt der geistreiche Gelehrte, daß auch der Krieg gegen Frankreich im 18. Jahrhundert zum guten Teil auf kolonialem Boden — in Nordamerika — geführt wurde; und daß, in Analogie dazu, die meisten Kämpfe, die in Asien während des 19. Jahrhunderts entbrannten, ein latenter Krieg gegen Rußland gewesen sind; zu schweigen von Kriegen der Türken und der Japaner, hinter denen die britische Weltmacht stand. Denn die englische Weltpolitik hat in diesem ganzen Zeitraum niemals geruht und in ihrem Wesen sich nicht verändert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Morse, The international relations of the Chinese Empire. London 1910, p. 650 f.Google Scholar
  2. 1).
    Eine Konferenz der Mächte in London (Jan. 1871) erklärte feierlich die Klausel für erledigt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1915

Authors and Affiliations

  • Ferdinand Tönnies
    • 1
  1. 1.Universität KielDeutschland

Personalised recommendations