Advertisement

Zusammenfassung

Wenn wir die Gruppe der haltlosen Psychopathen abgrenzen, so geschieht dies in der Regel von zwei Gesichtspunkten aus. Auf der einen Seite haben wir das äußere Verhalten der Jugendlichen im Auge, ihre Unfähigkeit, sich dem geordneten Leben einzufügen, ihre Unstetig- keit im Erfüllen von Pflichten, ihre Neigung zu asozialen und kriminellen Handlungen. Auf der anderen Seite wollen wir mit der Bezeichnung „haltlos“ aber eine ganz bestimmte psychische Struktur ausdrücken. Wir wollen damit kennzeichnen, daß es sich nicht um eine aktive Asozialität handelt, nicht um ethische Defekte im eigentlichen Sinne, sondern daß der Mangel an innerem Halt die Ursache der abnormen Lebensführung ist, daß mangelnder Widerstand gegen äußere und innere Impulse, ein mehr passives Hinabgleiten zugrunde liegt. Wenn wir von dieser allgemeinen Charakterisierung ausgehen, so finden wir, daß es sich um keine in psychopathischer Beziehung einheitliche Gruppe handelt, sondern daß die psychologische und psychopathische Grundlage, auf der sich die Haltlosigkeit aufbaut, sehr verschiedenartiger Natur sein kann. Es ist nicht möglich, auf Grund dieser Differenzen eine Untereinteilung in Gruppen vorzunehmen, da die verschiedenen Ursachen sich im Einzelfalle in mannigfacher Weise kombinieren und durchkreuzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1927

Authors and Affiliations

  • F. Kramer
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations