Advertisement

Zusammenfassung

Als die vorbereitende Kommission im Januar dieses Jahres das Thema „Typenbildung in der Psychopathie“ als Gegenstand der Verhandlungen dieser Sachverständigenkonferenz aufstellte, hatte sie nicht die Absicht, daß eine Schilderung von Psychopathentypen gegeben werden sollte. Sie sah die Aufgabe dieses Referats vielmehr in einer Darstellung der Stellungnahme des Psychiaters zu den Grundsätzen der Typenbildung, zu ihrer Bedeutung und ihrer Notwendigkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. F. Siegmund-Schultze: Arbeit an jugendlichen Psychopathen in den Vereinigten Staaten von Amerika. Z. f. Kinderforschung 33, 503, 1927.Google Scholar
  2. G. Frankenstein: Psychlatrische Sozialarbeit in den Vereinigten Staaten von Amerika. Z. ges. Neur. u. Psych. 110, 325, 1927.CrossRefGoogle Scholar
  3. Heuyer: L’Examen médico-psychologique des enfants délinquants. La Prophylaxie mentale 3, 295, 1927.Google Scholar
  4. Heuyer: Buts et methodes de la neuropsychiatrie infantile. Archives de medecine des enfants 30, 441, 1927.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1929

Authors and Affiliations

  • August Homburger
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations