Zusammenfassung

Wenn ich Ihnen die gewünschte Antwort bis jetzt noch nicht gegeben habe, so liegt das einfach daran, daß ich Ihnen noch nichts mitzuteilen hatte. Das Provisorium ist überall, selbst hinter den Kulissen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    S. oben Nr. 76 und 79 sowie Oncken, Lassalle, 3. Aufl., S. 115 f.Google Scholar
  2. 2).
    Lassalle holte mit Franz Duncker gemeinsam die Freundin aus Gais zu einer Schweizerreise ab.Google Scholar
  3. 1).
    Botho von Hülsen (1815–1886) war seit 1851 Generalintendant der Königlichen Schauspiele. Dohm hatte ihm die Bühnenausgabe von Lassalles Drama Franz von Sickingen unterbreitet. Bis an Lassalles Lebensende wurden an verschiedenen Bühnen von seinen Freunden Versuche unternommen, eine Aufführung des Stückes zu erreichen, alle blieben erfolglos. Zahlreiche Korrespondenzen, die sich im Nachlaß befinden, zeugen von solchen Bemühungen.Google Scholar
  4. 2).
    Freiherr von Zedlitz-Neukirch, der Polizeipräsident von Berlin. S. unten Nr. 86. Auf dies Gespräch zwischen Zedlitz und Humboldt beruft sich Lassalle in seinem Brief an Böckh vom 8. Oktober. Dohms Brief hatte ihn offenbar mitbestimmt, im Vertrauen auf die sich eben vollziehende Wendung der Dinge— am 9. Oktober übernahm der Prinz von Preußen die endgültige Regentschaft— seine Rückkehr nach Berlin zu beschleunigen. Vgl. ferner Varnhagens Zettel an Lassalle, den Hermann Oncken in Grünbergs Archiv Bd. IV, S. 449 mitteilt, und seinen Brief vom 6. Oktober an Ludmilla Assing ebendort.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1923

Authors and Affiliations

  • Gustav Mayer

There are no affiliations available

Personalised recommendations