Advertisement

Zusammenfassung

Ist der deutsche Jammer auch über meine Beckeriana gekommen? Es scheint so, denn bis heute ist sie mir noch nicht zugekommen. Dennoch begreife ich’s nach dem letzten Briefe, den ich noch in Brüssel erhalten, kaum. Marx und die anderen wünschen sehr, daß die Sache erscheint, weil sie ebenso aufgebracht wider Becker, der zuletzt noch Wolff verraten hat, sind wie ich. Woran liegt die Zögerung? An deutschen Bedenken, die dem Scheller, nachdem er sein Wort gegeben, hinterher noch eingefallen, wie das in dem Lande und unter den Söhnen Teut’s und Thusneldas gewöhnlich. Ich bitte Sie, klären Sie mich auf. Als ich Marx sagte, Sie würden die Sache besorgen, war er befriedigt, denn er meinte, man könne sich auf Lassalles energische Tätigkeit durchaus verlassen. — Senden Sie also ein Dutzend Abdrücke oder noch mehr an (den deutschen Arbeiterverein 20 Great Windmill street, Soho oder besser an) mich 19 Upper George street, Bryanstone square Edgeward road (im letztern Falle) möglichst franko. Ich wünsche, daß die Sendimg an mich allein geschieht. — Weimann, der Aktiendieb, befindet sich hier.

References

  1. 1).
    Georg Klapka (1820–1892), General im ungarischen Revolutionskrieg. Seine Memoiren erschienen 1850. In einem undatierten Brief Tellerings an Lassalle, der wohl erst 1850 geschrieben wurde, heißt es übrigens: „Ich bin von Klapka auf eine arge Weise betrogen worden.“Google Scholar
  2. 2).
    Einen Brief Lassalles an Tellering vom 24. Dezember 1849 veröffentlichte die Neue Revue in Wien am 10. Juli 1895. Eine ausführliche Inhaltsangabe findet sich bei F. Mehring. Aus dem literarischen Nachlaß von Marx, Engels, Lassalle Stuttgart 1902 Bd. IV. S, 27 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1923

Authors and Affiliations

  • Gustav Mayer

There are no affiliations available

Personalised recommendations