Advertisement

Ausblick auf eine psychologische Physiologie

  • Rupprecht Matthaei

Zusammenfassung

Welche Förderung kann die Biologie aus der Gestaltpsychologie gewinnen? Die experimentellen Fragestellungen der Gestaltpsychologen decken sich im einzelnen oft mit jenen der Sinnesphysiologen. Solche unmittelbaren Berührungspunkte bieten Untersuchungen über die Schwelle, den Kontrast, die spezifische Energie. Die Frage nach den physiologischen Grundlagen der Gestalterlebnisse wirkt befruchtend auf die Physiologie des Zentralnervensystems. Koffka (19) zeigt, wie der Grundvorstellung der alten Psychologie, nämlich dem Zerlegungsprinzip und dem Assoziationsgesetz, in der Physiologie die Ausgangsweise von der Erregung einzelner Neurone, die sich zu anderen Neuronen ausbreitet, ganz entsprach. Auch waren das feste Reflex-Schema und die starre Lokalisationsthese durchaus einer analysierenden Psychologie adäquat. Den Wandlungen in der Psychologie parallel geht in der Nervenphysiologie mehr und mehr eine Beachtung des gemeinsamen Geschehens in grösseren Apparaten und von Ganzvorgängen eigentümlicher Art vielleicht im gesamten Nervensystem. Ich habe darüber an anderer Stelle berichtet und möchte mich hier auf die Nennung der Untersuchungen von Goldstein und P. Weiss beschränken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    E. Gellhorn, Neuere Ergebnisse der Physiologie. 26, 388. Leipzig. — v. Weizsäcker, Einleitung zur Physiologie der Sinne, Handbuch der Physiolgie Berlin 1926.Google Scholar
  2. 4.
    M. v. Frey, Über Wandlungen der Empfindungen bei formal verschiedener Reizung einer Art von Sinnesnerven. Psychol. Forschg 3, 209 (1923).Google Scholar
  3. 5.
    Matthaei, Topographische Physiologie des Rückenmarkes, Handbuch der Physiologie 10, 131. Berlin 1927.Google Scholar
  4. 6.
    K. Goldstein, Zur Theorie der Funktion des Nervensystems, Arch. f. Psychiatr. 74, 370 (1925). — Derselbe: Die Lokalisation in der Grosshirnrinde. Handbuch der Physiologie 10, 600. Berlin 1927.Google Scholar
  5. 7.
    P. Weiss, Erregungsspezifität und Erregungsresonanz. Erg. Biol. 3, (1928).Google Scholar
  6. 2.
    W. R. Hess, Funktionsgesetze des vegetativen Nervensystems. Klin. Wschr. 5 (1926). — Derselbe: Über die Wechselbeziehungen zwischen psychischen und vegetativen Funktionen. Neur. Abh. H. 2. Zürich 1925.Google Scholar
  7. 3.
    E. R. Jaensch, Die Eidetik und die typologische Forschungsmethode, 2. Aufl. Leipzig 1927. — Fr. Kraus, Die allgemeine und spezielle Pathologie der Person. Leipzig 1919.Google Scholar
  8. 1.
    A. Pütter, Stufen des Lebens. Berlin 1923.Google Scholar
  9. 3.
    E. R. Jaensch, Über den Aufbau der Wahrnehmungswelt und ihre Struktur im Jugendalter. 13. Z. Psychol. 93, 129 (1923), besonders S. 249Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann, München 1929

Authors and Affiliations

  • Rupprecht Matthaei
    • 1
  1. 1.Bonn A. RH.Deutschland

Personalised recommendations