Advertisement

Das Gestalt-Gesetz

  • Rupprecht Matthaei

Zusammenfassung

Die voranstehenden Ausführungen sollten das Gefüge der Gestalten beschreiben; in den nunmehr folgenden wird der Versuch gemacht werden, ein allgemeines Gestaltgesetz herauszuarbeiten. Dazu bereitet dieser Paragraph vor, während die Sätze 10–13 seinen eigentlichen Inhalt bringen. „Gestalten haben Bildungstendenzen von sich aus“. So drückt Köhler (16) den Gedanken aus, der den Hauptinhalt des vorliegenden Kapitels ausmachen soll. Das „Eigenleben“ der Gestalten möchte ich namentlich an der Erscheinung der Mehrdeutigkeit und den Vorgängen der Inversion vorführen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    v. Hornbostel, Über optische Inversion, Psychol. Forschg I, 130 (1922).Google Scholar
  2. 4.
    H. Werner, Rhythmik, eine mehrwertige Gestaltenverkettung. Z. Psychol. 82, 198 (1919).Google Scholar
  3. 1.
    W. Fuchs, Experimentelle Untersuchungen über die Änderung von Farben unter dem Einfluss von Gestalten. Z. Psychol. 92, 249 (1923).Google Scholar
  4. 2.
    L. Hempstead, The perception of Visual Form. Amer. J. Psychol. 12, 185 (1900). — A. Kirschmann, Über die Erkennbarkeit geometrischer Figuren und Schriftzeichen im indirekten Sehen. Arch. f. Psychol. 13, 352 (1908). — F. Rüsche, Über die Einordnung neuer Eindrücke in eine vorhergegebene Gesamtvorstellung. Z. Psychol. 10, 265 (1900).Google Scholar
  5. 1.
    F. B. Hofmann, Über das Formensehen. Ber. 7. Kongress exper. Psychol. Marburg 21, 126. Jena 1922. — Entsprechendes last sich durch andere Methoden der Reizreduktion (Satz 5) erzielen.Google Scholar
  6. 1.
    v. Benussi, Kinematohaptische Scheinbewegungen und Auffassungsumformungen. Ber. 6. Kongress exper. Psychol. Göttingen 1914, 30.Google Scholar
  7. 4.
    M. Verworn, Ideoplastische Kunst. Jena 1914.Google Scholar
  8. 1.
    A. Gelb und R. Granit, Die Bedeutung von Figur und Grund für die Farbenschwelle. Z. Psychol. 93, 83 (1923).Google Scholar
  9. 1.
    H. Frank, Psychol. Forschg 4, 33 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  10. 2.
    E. M. v. Hornbostel, Beobachtungen über ein- und zweiohriges Hören. Psychol. Forschg 4, 64 (1923).Google Scholar
  11. 1.
    C. Stumpf u. M. Meyer, Massbestimmungen über die Reinheit konsonanter Intervalle. Z. Psychol. 18, 321 (1898).Google Scholar
  12. 2.
    E. Gehrcke u. E. Lau, Versuche über das Sehen von Bewegungen. Psychol. Forschg. 3, 1, (1923).Google Scholar
  13. 1.
    M. Wertheimer, Bemerkungen zu Hillebrands Theorie der Stroboskopischen Bewegungen, Psychol. Forschg 3, 106 (1923).Google Scholar
  14. 2.
    J. Ternus, Experimentelle Untersuchungen über phänomenale Identität. Psychol. Forschg 7, 81 (1926).Google Scholar
  15. 3.
    E. Lindemann, Experimentelle Untersuchungen über das Entstehen und Vergehen von Gestalten. Psychol. Forschg 2, 5 (1922).Google Scholar
  16. 2.
    v. Benussi, Gesetze der inadäquaten Gestaltauffassung. Arch. Psychol. 32, 396 (1914).Google Scholar
  17. 3.
    F. Wulf, Über die Veränderung von Vorstellungen. Psychol. Forschg 1, 333 (1922).Google Scholar
  18. 2.
    B. Tudor-Hart, The influence of form on the perception of colour. Psychol. Forschg 10, 255 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  19. 4.
    A. Kirschmann, Über die quantitativen Verhältnisse des simultanen Helligkeits- u. Farbenkontrastes. Philos. Stud. 6, 417 (1891).Google Scholar
  20. 5.
    Révész, Über die Abhängigkeit der Farbenschwellen von der achromatischen Erregung. Z. Sinnesphysiol. 41, 1 (1907).Google Scholar
  21. 2.
    W. Benary, Beobachtungen zu einem Experiment über Helligkeitskontrast. Psychol. Forschg 5, 131 (1924).Google Scholar
  22. 1.
    F. Sander, Über räumliche Rhythmik. Neue psychol. Stud. 1, 123 (1926).Google Scholar
  23. 3.
    Sander, Optische Täuschungen und Psychologie. Neue psychol. Stud. 1, 159 (1926).Google Scholar
  24. 1.
    Gelb, Über den Wegfall der Wahrnehmung von „Oberflächenfarben“. Z. Psychol. 84, 193 (1920).Google Scholar
  25. 1.
    H. Phleps, Das A B C der farbigen Aussenarchitektur. Berlin: Stielke 1926.Google Scholar
  26. 1.
    Derselbe, Das Gesetz der farbigen Bindung. Die Farbige Stadt, Hamburg 1926, 54.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann, München 1929

Authors and Affiliations

  • Rupprecht Matthaei
    • 1
  1. 1.Bonn A. RH.Deutschland

Personalised recommendations