Advertisement

Zucker-Monopole im Mittelalter

  • Edmund O. von Lippmann

Zusammenfassung

Willkürliche Beeinflussungen des Handels und der Industrie, wie sie sich während der letzten Jahre die sog. „ Zuckerwirtschaft“ wiederholt zuschulden kommen ließ, fanden auch schon in früheren Zeiten statt und waren von ähnlichen Folgen begleitet; leider hat die Nachwelt aus derlei Erfahrungen keinen Nutzen gezogen, besteht doch noch heute das Wort eines großen Historikers (Montesquieus?) zu Recht: „aus der Geschichte kann man vor allem lernen, daß nichts aus ihr gelernt wird!“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 2).
    S. meine „Geschichte des Zuckers“. S. 138. Leipzig 1890.Google Scholar
  2. 1).
    Sobernheim: Zeitschr. f. Assyriologie usf. Bd. 27, S. 75. 1912.Google Scholar
  3. 1).
    Der Dinar schwankte um jene Zeit zwischen 10–15 fr. Goldwert, sein Geldwert war aber ein weitaus größerer, angesichts der damals noch vielfach höheren Kaufkraft der Edelmetalle (s. „Geschichte des Zuckers“, S. 411).Google Scholar
  4. 2).
    Über Ahwâz als alte Hauptstätte der persischen Zuckererzeugung s. „Geschichte des Zuckers“. S. 114.Google Scholar

Copyright information

© Berlin · Verlag von Julius Springer 1923

Authors and Affiliations

  • Edmund O. von Lippmann
    • 1
    • 2
  1. 1.Technischen HochschuleDresdenDeutschland
  2. 2.Zuckerraffinerie HalleHalle A. S.Deutschland

Personalised recommendations