Advertisement

Der Stein der Weisen und Homunculus, zwei alchemistische Probleme in Goethes Faust

  • Edmund O. von Lippmann

Zusammenfassung

Unter dem oben angeführten Titel bespricht Herr Geh.-Rat Prof. Dr. A. Trendelenburg im fünften Abschnitte seiner höchst anregenden Schrift „Zu Goethes Faust, Vorarbeiten für eine erklärende Ausgabe“ 2) einige Stellen aus dem ersten und zweiten Teile des „Faust“ . Meinem Werke „Entstehung und Ausbreitung der Alchemie“ 3), das sie, wie der Herr Verfasser sagt, „fast überraschenderweise nicht in Betracht zieht“ 4), lagen sie fern; der gegebenen Anregung, mich über sie zu äußern, folge ich jedoch gerne, fasse mich aber dabei möglichst kurz, und bitte, Einzelheiten in meiner „Alchemie“ nachzulesen oder mit Hilfe der Verzeichnisse in ihr aufzusuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 2) Berlin und Leipzig 1919.Google Scholar
  2. 3) Berlin 1919.Google Scholar
  3. 4) Trendelenburg: S. 73.Google Scholar
  4. 1) Ebenda S. 67, 69.Google Scholar
  5. 1) Es gibt auch einen „gelben Leuen“, leo citrinus = Auripigment (gelbes Schwefelarsen), einen „grünen Leuen“, leo viridis = Eisenvitriol (schwefelsaures Eisen) usf. Erst von Alchemisten des späteren Mittelalters, auch von Paeacelsus, wird unter Umständen mit „leo ruber“ das Gold oder das Elixir selbst bezeichnet, das dann auch „rote Lilie“ heißt, im Gegensatze zur „weißen“, die zuweilen auch die Namen „weiße Blume“, „weiße Blüte“, „weißer Vogel“, „weißer Adler“ u. dgl. führt.Google Scholar
  6. 2) Ebenda S. 71.Google Scholar
  7. 3) Ebenda S. 70, 71.Google Scholar
  8. 1) Ein hervorragender, aber geschichtlich nicht geschulter Chemiker erklärt obige Deutung von Schwefel in Quecksilber für „wenig glücklich“, weil ihre Verbindung, der Zinnober, sich nicht „durch Brautgemächer quälen“ lasse und zudem ungiftig sei (s. „Faust“„ ed. Trendelenburg, Bd. I, S. 102; Leipzig 1922); er übersieht aber dabei völlig, daß „Schwefel“ und „Quecksilber“, wie ausdrücklich hervorgehoben, hier nicht die bestimmten, heute so benannten Körper bedeuten, sondern jene rein hypothetischen, die die Alchemisten (schon die alexandrinischen) als „unseren Schwefel“, „unser Quecksilber“ bezeichneten und als Grundbestandteile aller Stoffe ansahen!Google Scholar

Copyright information

© Berlin · Verlag von Julius Springer 1923

Authors and Affiliations

  • Edmund O. von Lippmann
    • 1
    • 2
  1. 1.Technischen HochschuleDresdenDeutschland
  2. 2.Zuckerraffinerie HalleHalle A. S.Deutschland

Personalised recommendations