Advertisement

Die modifizierenden Erscheinungen

  • David Lewin

Zusammenfassung

Die Theorien des Arbeitslohnes beziehen sich immer nur auf den Reallohn. Von diesem allein hängt die Arbeitsfähigkeit der Proletarier, ihre Sterbe- und Krankheitsverhältnisse usw. ab. Überall daher, wo von einem Steigen oder Fallen des Lohnes die Rede war, bezog es sich allein auf den Reallohn.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1).
    Die Wirkungsfähigkeit der Arbeitskraft steht in umgekehrtem Verhältnis zu ihrer Wirkungszeit. Es wird daher, innerhalb gewisser Grenzen, am Grade der Kraftäußerung gewonnen, was an ihrer Dauer verloren geht.“Marx, Kapital, Bd. I, S. 375.Google Scholar
  2. 1).
    Vierteljahrshefte zur Statistik des Deutschen Reichs 1896, Ergänzungsheft.Google Scholar
  3. 2).
    Die Differenz würde noch größer sein, wenn 1. die zweite Zählung später stattgefunden hätte, 2. der Winter 1895 nicht so mild gewesen wäre, 3. wenn auch die teilweise Arbeitslosen mit hineingezogen werden könnten. Dabei war das Jahr 1895 für die Industrie ziemlich günstig.Google Scholar
  4. 1).
    Die „Neue Zeit“26.Jahrgang, Bd. I, S. 737–738.Google Scholar
  5. 1).
    „Armenwesen“im „Handwörterbuch der Staatswissenschaften“und „Statistical abstract of the united Kingdom“1912.Google Scholar
  6. 1).
    Thornton, Die Arbeit. Übersetzt von Schramm, Leipzig 1870, S. 317–318.Google Scholar
  7. 1).
    Kautsky, Vermehrung und Entwicklung in der Natur und Gesellschaft, S. 178–196.Google Scholar
  8. 2).
    Marx, Kapital, Bd. I, S. 608.Google Scholar
  9. 1).
    Marx, Kapital, Bd. I, S. 583–585.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1913

Authors and Affiliations

  • David Lewin

There are no affiliations available

Personalised recommendations