Advertisement

Die gewohnte Lebenshaltung

  • David Lewin

Zusammenfassung

An Stelle der natürlichen Minimumstheorie tritt später die der gewohnten Lebenshaltung. Es ist nicht mehr das zum lieben absolut Notwendige, sondern die Gewohnheiten des Arbeiters in bezug auf seine gesamte Lebenshaltung, die den Arbeitslohn bestimmen sollen. Der Wert der Arbeitskraft ist durch die Gewohnheiten bestimmt, und ihr Preis schwankt um diesen Zentralpunkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1).
    Franz Oppenheimer, Die soziale Frage und der Sozialismus, 1912, S. 56.Google Scholar
  2. 2).
    o. c. S. 97.Google Scholar
  3. 3).
    Ricardo, Grundsätze, S. 85.Google Scholar
  4. 1).
    Lassalle, II, S. 422, 424.Google Scholar
  5. 1).
    Siehe z. B. Malthus, Politische Ökonomie, deutsch von Marinoff, Berlin 1910, S. 307–308.Google Scholar
  6. 2).
    Die Arbeiterfrage, 2. Aufl., S.149.Google Scholar
  7. 1).
    Lange, Arbeiterfrage, 3. Aufl., S. 161.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1913

Authors and Affiliations

  • David Lewin

There are no affiliations available

Personalised recommendations