Advertisement

Stellungnahme zu bisherigen Begriffsbestimmungen des öffentlichen Weges

  • Gerhard Lassar

Zusammenfassung

Aus den bisherigen Ausführungen ergibt sich, daß nach geltendem preußischen Recht die öffentlichen wege eigentumsfähig sind. Mithin ist die Otto Manersche Lehre vom öffentlichen Eigentum, jedenfalls soweit es sich um die Rechtsverhältnisse öffentlicher wege nach preußischem Recht handelt, nicht begründet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Jm Ergebnis übereinstimmend Biermann aaO. S. 15 Anm. 3. Fleiner § 15 Anm. 11; Württ.BGS. 1. Mai 1907 (Würti. J. 19, 347).Google Scholar
  2. 2).
    Loening, in Sten.B. H. H. Sess. 1904/05 S. 439; Biermann, Bürgerliches Recht I §106 Ziff.5 §383; Friedrichs in Gruchots Beitr. 62, 457.Google Scholar
  3. 3).
    Fleiner § 20 Anm. 15.Google Scholar
  4. 4).
    Laband. Staatsrecht III (5) § 84 S.38. Diesen Borrang des bürgerlichen Reichsrechts vor dem öffentlichen Landesrecht verkennt Schmidt. Grundbegriffe des Wegerechts (Fischers 3. 43, Iff.) 46.Google Scholar
  5. 5).
    Loening aaO. 440. Abweichend Rohler, Lehrbuch des bürger-lichen Rechts II 2, S. 13, der diese Bestimmung als gültig ansieht, aller-dings ohne auf die erörterte reichsrechtliche Frage einzugehen.Google Scholar
  6. 6).
    Angef. Sten.B. 339ff. gier haben also die gesetzgebenden Faktoren die Lehre vom privatrechtlichen Eigentum an den öffentlichen Sachen durch genaue Beachtung des Reichsrechts der „immerhin peinlichen Aufgabe“ ent-hoben, „Landesgesetze einfach für nichtig zu erklären“. Die Anführung ent-stammt Otto Maner im A.Oe.R. 21 (1907) 513.Google Scholar
  7. 7).
    Anschütz, Jurist. Lit.Bl. 19, 217.Google Scholar
  8. 8).
    Dorner, Bad.A.G. zum BGB. Art. 12 Bem. 13ff. S. 135.Google Scholar
  9. 9).
    aaO. Bem. 14 d S. 138.Google Scholar
  10. 10).
    Manbrn, Württ.Pr.R. I 208; von Buchka, Medlenb. LPR. § 20 S. 83; OLG. Rostod 7. Jan. 1909 (Medl. 3.27,234). Zulcissig ist insbesondere Oldenb.Wg.O. Art. 43, da er durch EG. zum BGB. Art. 126 gedeckt wird. Bgl. ferner Württ. BGH. 1. Mai 1907 (Württ. Z. 19, 347).Google Scholar
  11. 11).
    I. 15, 175f.Google Scholar
  12. 12).
    aaO. 196f.Google Scholar
  13. 13).
    Ièze, Französisches Berwaltungsrecht 239 Anm.3.Google Scholar
  14. 14).
    Zacharia-Anschütz, Französisches Zivilrecht I (5) 29 Anm. 11.Google Scholar
  15. 15).
    Bad. I E.E. § 18: §Unsere Eonstitutionsedicte bleiben, auch soweit sie auf Gegenstände des bürgerlichen Rechts Bezug haben, in ihrer vollen unver-änderten Geltung …“ Erome, Allg. Ieil der franz. Eivilrechtswissenschaft § 19 Anm. 21.Google Scholar
  16. 16).
    R. S. Zachariä, Staatsrecht der rheinischen Bundesstaaten 43f.; Zeime, Die Abgrenzung des öffentlichen und privaten Eigentums im Elsasz lothringischen Rechte (Els.Lothr. Z. 38, 144) insbes. 156ff.Google Scholar
  17. 17).
    „Als Zugehörden des Staatseigenthums werden betrachtet die Wege, Straften und Gassen, welche der Staat unterhält: und überhaupt alle Ieile des Staatsgebiets, die nicht im Privateigenthum sein können.“Google Scholar
  18. 18).
    Oben § 4.Google Scholar
  19. 19).
    Brauer, Erläuterungen über den Code Napoléon I 387, 393.Google Scholar
  20. 20).
    R. S. Zachariä, H.B. des franz. Eivilrechts I (1. Aufl. 1810) 99 und in den folgenden Auflagen; Fren, Bad. Landrecht (Rarlsruhe 1848) 194; Behagel, Bad.bürg. Recht zuletzt I (3. Aufl. 1892) § 84 II; Dorner-Seng, Bad. Landesprivatrecht © 36 Ziff. 4.Google Scholar
  21. 21).
    HG. Unterrheinkreis 24. Juni 1864 (Bad. Anm. 30, 15); OHG.9. Rov. 1875 (Bad.Ann. 42, 234); R.G. 13. April 1880 (Bad.Ann. 46, 313); BGH. 2. März 1891 (Bad.Z. 24, 148).Google Scholar
  22. 22).
    OLG. Rarlsruhe 28. Januar 1896 (Bad.Ann. 63, 4).Google Scholar
  23. 23).
    Dorner aaO. (Anm. 8) 122f.Google Scholar
  24. 24).
    Oben nach Anm. 7.Google Scholar
  25. 25).
    Bgl.zu diesem Begriff treffend Georg Mener, BerwaltungsrechtII (2) 181 Anm. 1.Google Scholar
  26. 26).
    Fleiner § 22.Google Scholar
  27. 27).
    Cosack, Bürgerliches Recht I (5) § 46 IIGoogle Scholar
  28. 28).
    Dagegen Beseler aaO. II 15 u. Angef.Google Scholar
  29. 29).
    Cosack aaO. Anm. 35; Crome, Bürgerliches Recht I §§ 65ff.; En-neccerus. Bürgerliches Recht I (9/11) §§ 31 122ff.; Biermann, Bürger-liches Recht I, § 106. Eine Erörterung dieser Einwirkungen des Wegerechts in unserm Sinn auf das bürgerliche Recht bildet den wesentlichen Inhalt der Erörterung Rohlers über Wegerecht aaO. (o. Anm. 5) § 6.Google Scholar
  30. 30).
    Gierke II §102 I S. 19; Fleiner, Die Umbildung zivilrechtlicher Institute 10, 14ff.; ders. Institutionen §2011.Google Scholar
  31. 31).
    Es gibt freilich auch Eigentum anderer Personen. Dieser unterschied ist aber für unseren 3usammenhang unerheblich.Google Scholar
  32. 32).
    E. Raufmann aaO. (o. § 1 Anm. 1) §20 II.Google Scholar
  33. 33).
    Iriepel, Ronviktorienbeitrag (Festschrift der Berliner Fakultät für Brunner 523) 534ff.Google Scholar
  34. 34).
    Bgl. hierzu Schultzenstein im JlitBl. 19, 68ff.Google Scholar
  35. 35).
    Deutsches Privatrecht I (1847) § 7 S. 26.Google Scholar

Copyright information

© Berlag von Julius Springer 1919

Authors and Affiliations

  • Gerhard Lassar

There are no affiliations available

Personalised recommendations