Advertisement

Dogmatische Grundlegung

  • Gerhard Lassar

Zusammenfassung

Das wegewesen ist eine Angelegenheit öffentlicher1) Berwaltung. Also ist der öffentliche weg der Gegenstand eines Berwaltungsrechtsverhältnisses. Dessen Iräger auf der §err-schaftsseite ist ein offentlichrechtlicher Berband2) als handelndes Subjekt des öffentlichen Rechts3), m.a. w.: die Berwaltung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    ALR. II 15 §§ 4, 11; 3G. § 55.Google Scholar
  2. 2).
    Bgl. BadBerwGH. 19. Febr. 1907 (BadBerw Z. 39, 189); BanObLG. 25. Febr. 1908 (Seufferts Bl. 73, 549).Google Scholar
  3. 3).
    Otto Maner II 371.Google Scholar
  4. 4).
    Gierke I 257; Windscheid-Ripp I (9) 187.Google Scholar
  5. 5).
    RG. 9. Juni 1905 (61, 107); OBG. 13. Mai 1896 (Bochmanns Mitt. 3, 134).Google Scholar
  6. 6).
    G. Jellinek, Allgemeine Staatslehre (3) 364ff.Google Scholar
  7. 7).
    Gierke I 258ff.Google Scholar
  8. 8).
    Iezner, Handbuch des österreichischen Administrativverfahrens 343.Google Scholar
  9. 9).
    Beseler, Deutsches Prvatrecht I (1) 25.Google Scholar
  10. 10).
    Lezner aaO.; Walter Jellinek, Gesetz, Gesetzesanwendung usw. 152.Google Scholar
  11. 11).
    Martin Wolff Sachenrecht (3) § 106 I.Google Scholar
  12. 12).
    Auf eine derartige Borstellung scheint der Repräsentationsgedanke bei den Anm. 10 angeführten Schriftstellern hinzudeuten.Google Scholar
  13. 13).
    Nur die begriffliche Fiktion ist unzulássig; anders die gesetzliche, welche mit jener nur den Namen gemein hat.Google Scholar
  14. 14).
    Regelsberger, Pandekten I 72; v. Iuhr aaO. I § 5 bei Anm. 3.Google Scholar
  15. 15).
    Soffmann bei Stenglein, Strafrechtliche NebenG. 32; R.G. 13. Febr. 1907 (Centr.Bl.Abg.B. 1908, 383).Google Scholar
  16. 16).
    Lamp aaO. (v. § 1 Anm. 15) 71 ff., bes. 75. Franz Schneider, Das Abgabengewaltverhältnis (Iüb. 1918) 18, 54.Google Scholar
  17. 17).
    Flad, Rommentar zum Badischen Ortsstratzengesetz 316 Anm. 5.Google Scholar
  18. 18).
    Bgl. hierzu Liebmann, Bauordnung für das Rönigreich Württem-berg 91.Google Scholar
  19. 19).
    Bühler, 3uständigkeit der Zinilgenchte 119ff.Google Scholar
  20. 20).
    RG. 13. Jan. 1898 (40, 310); ogl. ferner RG. 28. Ian. 1905 (59, 403).Google Scholar
  21. 21).
    Gierke II § 148 IV.Google Scholar
  22. 22).
    OBG. 20. März 1896 bei Nöll-Freund, Rommunalabgabengesetz (7) 82.Google Scholar
  23. 23).
    Nöll-Freund aaO. 83.Google Scholar
  24. 24).
    OBG. 30. Iuni 1895 (Bochmann I 607).Google Scholar
  25. 25).
    So Ripp z. Windscheid I § 38 Anm.2.Google Scholar
  26. 26).
    Walter Iellinek, Gesetz, Gesetzesanw. 152ff.Google Scholar
  27. 27).
    Baltz, Preutz. Baupolizeirecht (4) 126.Google Scholar
  28. 28).
    Bgl. zur offentlichrechtlichen Natur dieses Paragraphen: Rescript des Ministeriums des Jnnern 9.April 1829 (Ramptz’ Ann. 13, 336); Decret OAG. Rassel 18. Febr. 1843 (Striepelmann, Entsch. d. OAG. Rassel III 1,259).Google Scholar
  29. 29).
    So — statt vieler — Fleiner 146.Google Scholar
  30. 30).
    Windscheid Pandekten (9) I 167.Google Scholar
  31. 31).
    Gierke II 408.Google Scholar
  32. 32).
    Schneider aaO. 5, 8.Google Scholar
  33. 33).
    Otto Maner II §§35 ff. Weitere Literaturangaben bei Fleiner, § 20 Anm. 10.Google Scholar
  34. 34).
    So Lheobald, Die Rechtsverhältnisse der öffentlichen Sachen (Mann-heim-1912) 2.Google Scholar
  35. 35).
    H. Schelcher, Der öffentliche Weg (Fischers Z. 31, 1ff.) 12.Google Scholar
  36. 36).
    Schelcher meint aaO.: „Auch eine positive Gesetzesvorschrift vermag uns nicht glauben zu machen, daß das Recht des Staates an der öffentlichen Sache als Eigentum oder sonst ein Recht zu betrachten sei, wenn dies mit unseren wissenschaftlichen Begriffen in Widerspruch steht“, und ist der Ansicht (S. 15 Anm. 13), Lheorien würden durch Gesetzesparagraphen „begünstigt“. Dabei verkennt er, daß Jurisprudenz Rechtswissenschaft, nicht Rechts-glaube ist, und daß demgemäß juristische Lehren durch positivrechtliche Be-stimmungen nicht begünstigt, sondern aus ihnen abgeleitet werden.Google Scholar

Copyright information

© Berlag von Julius Springer 1919

Authors and Affiliations

  • Gerhard Lassar

There are no affiliations available

Personalised recommendations