Zusammenfassung

Als ich die reiche Literatur über das Verbrechen vom juristischen, medizinischen und philosophischen Standpunkte aus durchstudiert hatte, da hielt ich, nachdem ich schon früher vielen Prozessen beigewohnt hatte und auch als Sachverständiger häufig Gelegenheit gehabt hatte, diese zu verfolgen, mich für vollkommen orientiert, um über das Verbrechen mitreden zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Schoetensack, Unbestimmte Verurteilung. Leipzig 1909. S. 28.Google Scholar
  2. 2).
    Frank, Vergeltungsstrafe und Schutzstrafe. 1908. S. 19.Google Scholar
  3. 1).
    Hoegel, Die Einteilung der Verbrecher in Klassen. Kritische Beiträge zur Strafrechtsreform. Leipzig 1908. S. 123.Google Scholar
  4. 1).
    Th. Ziehen, Prinzipien und Methoden der Intelligenzprüfung. 3. Aufl. Berlin 1911. S. 6.Google Scholar
  5. 1).
    Heilbronner, Zeitsehr. f. d. ges. Strafrechtswiss. Berlin 1907. Bd. 27. Heft 6, S. 602.Google Scholar
  6. 2).
    O. Lipman, Die Spuren interessebetonter Erlebnisse und ihre Symptome. Leipzig 1911. S. 86/87.Google Scholar
  7. 1).
    Kraepelin, M. Schrift f. Krim, Psych. 3. Jahrg. 1906. S. 262.Google Scholar
  8. 1).
    H. Rotteck, Über Konkurrenz der Verbrechen. Freiburg 1840. S. 37.Google Scholar
  9. 3).
    Heinrich Müller, Untersuchungen über die Bewegungen der Kriminalität in ihrem Zusammsnhange mit den wirtschaftlichen Verhältnissen. Dissert. Halle 1899.Google Scholar
  10. 4).
    Wassermann, Begriffe u. Grenzen d. Kriminalstatistik. Eine logische Untersuchung. Kritische Beiträge zur Strafrechtsreform. Leipzig 1909. Heft 8, S. 104.Google Scholar
  11. 1).
    Gennat, Das Strafensystem und seine Reform. Hamburg 1905, S. 54.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1912

Authors and Affiliations

  • Max Kauffmann
    • 1
  1. 1.Universität Halle a. S.Deutschland

Personalised recommendations