Advertisement

Vorbemerkungen über die Integrationstypologie und Abgrenzung des I3-Typus gegen die übrigen Typen

  • Margot Hochheim

Zusammenfassung

Die Integrationstypologie der Marburger Schule von E. R. Jaensch ist ein natürliches System im Sinne der Biologie. Das System ist offen, d. h. es bietet die Möglichkeit, fortschreitend neue Typen zu beschreiben und einzugliedern, sowie die vorhandenen Typen durch Untergliederung zu differenzieren. Nach dem Prinzip der Subordination schreitet es fort von den Grundformen zu ihren Spezialisierungen, den Unterformen, bis zu der untersten Gruppe, der infima species, die von den Individuen gebildet wird. Auf diese Weise erfaßt die Integrationstypologie den gesamten Kreis der Erscheinungen. Sie ist weit davon entfernt, die Menschen in wenige Grundformen schematisch aufteilen zu wollen. Vielmehr hat auch die einmalige Individualität in ihr Platz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    cf. Reibel, H.: Über sekundäre Typen. Beilage zu „Experimentell-struktur-psychologische Untersuchung über den Jugendtypus“. Z. Psychol. Bd. 130 S. 90ff.Google Scholar
  2. 1.
    Jaensch, E. R.: Kindheitsstrukturen und biologische Wertfrage. Aus: E. R. Jaensch: Eidetische Anlage und kindliches Seelenleben, S. 482. Leipzig 1934.Google Scholar
  3. 2.
    cf. Jaensch, E. u. H. MÖckelmann: Über den Typus des rein nach innen hin Integrierten. Aus: E. R. Jaensch: Grundformen menschlichen Seins, S. 279ff. Berlin 1929.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1939

Authors and Affiliations

  • Margot Hochheim
    • 1
  1. 1.Naumburg (Saale)Deutschland

Personalised recommendations