Advertisement

Bereich des Strafgesetzes

  • Ernst Hafter

Zusammenfassung

Kein von Menschen erdachtes Gesetz hat Ewigkeitsdauer. In der Regel ist die Geltungszeit eines Rechtssatzes, oder wenigstens der Anfang seiner Geltung, direkt aus dem Gesetz ersichtlich. Es bestimmt ausdrücklich den Tag, an dem es in Kraft tritt1). Ausnahmsweise — etwa in der zu unruhigen Zeiten nicht vermeidbaren Gelegenheitsgesetzgebung — kann es auch vorkommen, daß in einem Erlaß die Zeit seiner Dauer von vorneherein bestimmt wird oder sich aus den Umständen ergibt2). Jedenfalls endet die Geltung eines Gesetzes, gleichgültig ob das ausdrücklich erklärt wird oder nicht, mit der Neuordnung des gleichen Gegenstandes durch ein neues Gesetz. Lex posterior derogat priori. Ob die Neugestaltung strafrechtlicher Verhältnisse durch ein Strafgesetz oder indirekt durch einen andern gesetzgeberischen Erlaß erfolgt, bleibt sich gleich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Lehmann: Das zeitliche Herrschaftsgebiet der Strafrechtssätze, Berner Diss. (1896).Google Scholar
  2. Traegee: VD. Allg. Teil, 6, 317ff.Google Scholar
  3. Wolff: JZ. 15, 37ff.Google Scholar
  4. v. Cleric: JZ. 15, 222.Google Scholar
  5. Delaquis: ZgesStRW. 40, 517ff.Google Scholar
  6. Stooss: Grundzüge, 1, 144ff.Google Scholar
  7. Schauberg : Das interkantonale StR. der Schweiz, ZschwR. 16 (1869), 107ff.Google Scholar
  8. Fervers: Das sog. internationale StR. in der Schweiz, Z. 4, 271 ff.Google Scholar
  9. Kijbli: Die räumliche Kompetenzabgrenzung staatlicher Strafgewalt, Lausanner Diss. (1901).Google Scholar
  10. Meili: Lehrbuch des internationalen StR. und StPR. (1910), mit reichen Literaturangaben. Ferner Meili: Bartolus als Haupt der ersten Schule des internationalen Strafrechts (1908); Die hauptsächlichsten Entwicklungsperioden des internationalen Strafrechts (1908); Die Doktrin des internationalen Strafrechts und ihre heutigen Aufgaben, Festgabe zum Schweizer Juristentag 1908, lff.; Z. für Völkerrecht und Bundesstaatsrecht 1, 148ff.Google Scholar
  11. Mendelssohn Bartholdi: VD. Allg. Teil, 6, 85ff., 169ff. (Lit.-Angaben über die Schweiz: 92ff.).Google Scholar
  12. Bolle: Das interkantonale Recht, Zürcher Diss. (1907).Google Scholar
  13. Koenig: Grundzüge des internationalen StR., Berner Diss. (1915).Google Scholar
  14. Lehner: Der Rechtsgüterschutz (Realprinzip) im sog. internationalen StR. der Schweiz, Freiburger Diss. (1917).Google Scholar
  15. Germann: Die Bestimmungen über das internationale StR. im schweizer VE. 1908, Leipziger Diss. (1918).Google Scholar
  16. Wille: Z. 17, 42ff.Google Scholar
  17. HungerbÜhler: JZ. 9, 21ff.Google Scholar
  18. v. Cleric: JZ. 14, 369ff.; 15, 222ff.; 16, 345ff.; Z. 37, 52ff.; ferner v. Cleric: Das sog. stellvertretende Strafrecht (Strafverfolgungsübernahme), in der Festgabe für E. ZÜRcher (1920).Google Scholar
  19. Kronatjer: Z. 19, 351 ff.Google Scholar
  20. Thormann: Z.29, 37ff.Google Scholar
  21. Hafter: Z.32, 315ff.Google Scholar
  22. Delaquis: ZgesStRW. 40, 623 ff.Google Scholar
  23. Dumont : Über sog. Nebenrechte der diplomatischen Agenten, Berner Diss. (1908).Google Scholar
  24. Jnganni: Die strafrechtliche Exterritorialität der diplomatischen Personen, Zürcher Diss. (1921).Google Scholar
  25. Eugster: Die persönliche und sach¬liche Zuständigkeit der Schweiz. Militärgerichte, Zürcher Diss. (1913).Google Scholar
  26. A. Stooss: Kommentar MilStGO. 2ff.Google Scholar
  27. ZÜRcher: Z. 30, 113ff.Google Scholar
  28. Logoz: Z. 30, 238ff.; 36, 200ff.Google Scholar
  29. Delaqtjis: ZgesStRW. 38, 539f.;Google Scholar
  30. Dietz: eodem, 39, 105f.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer · Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • Ernst Hafter
    • 1
  1. 1.ZürichSwitzerland

Personalised recommendations