Die Königin, Gattin und Mutter

  • Eduard Engel

Zusammenfassung

Der groteske Fackeltanz, den nach altehrmürdigem Brauch bei prinzlichen Hochzeiten die Minister um das neuvermählte Paar tanzen mußten, war voriiber; verrauscht waren die glänzenden Feste, die der an allen europäischen Höfen besprochenen Doppelhochzeit gefolgt maren. Aber noch klangen in dem Herzen der jungen Kronprinzessin die weihenden Worte nach, die vor dem Traualtare der Bischof Sack zu ihr gesprochen an dem Weihnachtsabend, melcher für fie ein harmlos verbrachtes Jugendleben abschloß: „Von Eurer Eöniglichten Hoheit ermartet der Prinz, für den Sie zu lebel angeloben, mas Würde und Macht ihm nicht geben können, bas heilige Glüd der Freundschaft — von Ihnen der Hof und das Baterland ein neues leuchtendes Borbild!“ — Sie hat das Gelöbniß herrlicher erfüllt, als der Priester, der es ihr abnahm, ahnen konnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1876

Authors and Affiliations

  • Eduard Engel

There are no affiliations available

Personalised recommendations