Advertisement

Das Unbewußte

  • Oswald Bumke

Zusammenfassung

„Der Schlüssel zur Erkenntnis vom Wesen des bewußten Seelenlebens liegt in der Region des Unbewußten“, schreibt Carl Gustav Carus in seiner „Psyche“ und fährt fort: „Wäre es eine absolute Unmöglichkeit, im Bewußten das Unbewußte zu finden, so müßte der Mensch verzweifeln, zum Erkennen seiner Seele, d. h. zur eigentlichen Selbsterkenntnis zu gelangen.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Daß ähnliche Beziehungen zwischen Vogel-und menschlichem Kunstge sang bestehen, hat B. H o f f m a n n (Kunst-und Vogelgesang. Quelle and i\i eyer 1908) gezeigt.Google Scholar
  2. 3.
    Franz Schubert. Salzburg-Leipzig: Anton Pustet 1939.Google Scholar
  3. 180.
    Zit. nach Eberhard Zschimmer: Deutsche Philosophen der Technik. F. Enke 1937.Google Scholar
  4. 2.
    Vgl. Paul Krannhals (Das organische Weltbild. F. Bruckmann 1928): „Wäre die Natur nicht — wie Schelling sagt — der,sichtbare Geist’, so bliebe es unerfindlich, wie der Menschengeist ihre Organisation begreifen könnte, da er sich doch als Geist nur das seinem Geist Verwandte, ihm Gemäße anzueignen vermöchte.“Google Scholar
  5. 2.
    Vgl. Klages (Goethe als Seelenforscher. Leipzig: J. A. Barth 1932): „Goethes,Unbewußtes` ist der an und für sich völlig bewußtlose und auch gar nicht bewußtseinsfähige Nährboden des Bewußtseins…“Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. in Berlin 1941

Authors and Affiliations

  • Oswald Bumke

There are no affiliations available

Personalised recommendations