Zusammenfassung

Das Wort Risiko hat in der Versicherungstechnik eine recht vielfältige Bedeutung. Man spricht von normalen und nicht normalen Risiken, von Versicherungsformen größeren und kleineren Risikos, von einem durchschnittlichen, mittleren, maximalen, absoluten und relativen Risiko; von einem durchschnittlichen Einzelrisiko, einem Totalrisiko u. a. m. Aber auch wenn wir das Wort Risiko nur im Sinne der im nachfolgenden zu entwickelnden Theorie gebrauchen wollen, ist noch verschiedenen Auffassungen Möglichkeit gegeben. Rothauge definiert das Risiko — es heißt hier Zufallrisiko — als die Möglichkeit, daß das Versicherungsunternehmen in einem gegebenen Zeitabschnitt durch den zufällig nicht rechnungsmäßigen Verlauf der Sterblichkeit einen Verlust erleidet. Die Größe des Zufallrisikos wird gegeben durch die Differenz zwischen dem Betrage der möglichen und der rechnungsmäßigen Ausgabe während des betreffenden Zeitabschnittes. Nach Bohlmann ist es Aufgabe einer Theorie des Risikos, den Einfluß zufälliger Sterblichkeitsschwankungen auf das finanzielle Gleichgewicht einer Lebensversicherungsgesellschaft zu untersuchen. Blaschke definiert das mathematische Risiko als einen Zuschlag, welcher die Rückversicherung bis zur Höhe des zu gewärtigenden Verlustes — nämlich der Differenz von versichertem Kapital und Prämie — ermöglichen soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturnachweis

  1. Altenburger, J.: Das Problem des mathematischen Risikos. VI. Congr. Intern Bd. 1, 2, S. 967.Google Scholar
  2. Arany D.: Das Risiko des Lebens- und Rentenversicherungsgeschäftes. VI. Congr. Intern. Bd. 1, 2, S. 965.Google Scholar
  3. Berger, Dr. A.: Über totale Rückversicherung. Osterr. Revue Jg. 48, H. 40, 47.Google Scholar
  4. Blaschke, Dr. E.: Vorlesungen über mathematische Statistik, S. 185ff. c 1906.Google Scholar
  5. Blaschke, Dr. E.: Die Anwendbarkeit der Wahrscheinlichkeitslehre im Versicherungswesen. Statist. Monatsschr. 1901.Google Scholar
  6. Bohl mann, Dr. G.: Lebensversicherungsmathematik. Encyklopädie d. math. Wiss. I, D, 4b.Google Scholar
  7. Bohlmann, Dr. G.: Die Theorie des mittleren Risikos in der Lebensversicherung. VI. Congr. Intern. Bd. 1, S. 593.Google Scholar
  8. Bohlmann, Dr. G.: Die Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung und ihre Anwendung auf die Lebensversicherung. Verhandl. d. intern. Math.- Congr. Rom 1908.Google Scholar
  9. Bohlmann, Dr. G.: Über Versicherungsmathematik. - Klein und Riecke:  Über angewandte Mathematik und Physik. Leipzig 1900.Google Scholar
  10. Bortkiewicz, Dr. L. v.: Mitt. d. Verb. d. österr. u. ungar. Vers.-Techniker, S. 1. Wien 1900.Google Scholar
  11. Bortkiewicz, Dr. L. v.: Österr. Revue Jg. 31, S. 150.Google Scholar
  12. Bremiker, C.: Das Risiko bei Lebensversicherungen. Berlin 1859.Google Scholar
  13. Broggi, Dr. U.: Versicherungsmathematik, S. 313ff- Leipzig 1911.Google Scholar
  14. Cantelli, F. P.: Intorno a un teorema fondamentale della teoria del rischio. Boll, dell’ ass. degli attuari italiani 1910, Nr. 24.Google Scholar
  15. Czuber, Dr. E.: Wahrscheinlichkeitsrechnung. Encyklopädie d. math. WTiss. I, D. 1.Google Scholar
  16. Czuber, Dr. E.: Wahrscheinlichkeitsrechnung Bd. 2, S. 408ff. Leipzig 1910.Google Scholar
  17. Engelbrecht, Dr. G.: Österr. Revue Jg. 30, H. 33, 39, 40, 41.Google Scholar
  18. Elderton, W. P.: Some notes on the effect of deviation from the mean amount of claims on the reserves of a life office. VI. Congr. Intern. Bd. 1, 1, S. 715.Google Scholar
  19. Gram, I. P.: Über die Sicherheitsreserven der Lebensversicherung. VI. Congr. Intern. Bd. 1, 1, S. 575.Google Scholar
  20. Gram, I. P.: Tidskrift for Mathematik og Physik. Raekke 5, Jg- 6, S. 97.Google Scholar
  21. Guldberg, Dr. A.: Zur Theorie des Risikos. VI. Congr. Intern. Bd. 1, 1, S. 753.Google Scholar
  22. Hall, C.: A method of measuring the maximum amount, which an insurance company may properly assume upon a single risk. T. A. S. Bd. 2, S. 59.Google Scholar
  23. Hattendorf, K.: Über die Berechnung der Reserven und des Risikos bei der Lebensversicherung. Masius’ Rundschau Bd. 18, S. 1, 25, 145, 169- 1868.Google Scholar
  24. Hausdorff, F.: Das Risiko bei Zufallsspielen. Leipziger Berichte Bd. 49, S. 497.Google Scholar
  25. Henderson, R.: T. A. S. Bd. 2, S. 44.Google Scholar
  26. Insolera, F.: Corso di matematica finanziaria. Kap. IV. Tonno-Genova 1923.Google Scholar
  27. Kanner, M.: Deutsche Versicherungszeitung Jg. 8 S 335Google Scholar
  28. King, G.: II. Congr. Intern. S. 122.Google Scholar
  29. Küttner, W.: Das Risiko der Lebensversicherungsanstalten und Unterstützungkassen. Veröff. d. V. f. V. W. H. 7. 1906.Google Scholar
  30. Küttner, W.: Zur Theorie des Risikos und der Dispersion. Z f d e V W Bd. 6, S. 519.Google Scholar
  31. Landré, C.: Mathematisch-technische Kapitel zur Lebensversicherung, S. 430ff. Jena 1905.Google Scholar
  32. Landré, C.: Aperçu succinct des théories du plein de l’assurance. II. Congr. Intern. S. 110.Google Scholar
  33. Laurent, H.: Journal des actuaires francçais Bd. 2, S. 61. 1873. (Vgl. auch dessen Traité du calcul des Probabilités und Théorie et pratique des assurance sur la vie.)Google Scholar
  34. Lundberg, F.: Über die Theorie der Rückversicherung. VI. Comrr Intern Bd. 1, 2, S. 877.Google Scholar
  35. Mack, M.: Das Risiko bei Lebensversicherungen. Assek. Jahrbuch Bd. 12.Google Scholar
  36. Medolaghi, P.: Di una theoria nuova del rischio. Bolletino dell’ ass. degli attuari italiani 1908, Nr. 20.Google Scholar
  37. Medolaghi, P.: La theoria del rischio e le sue applicacioni. VI. Congr Intern Bd. 1, 1, S. 723.Google Scholar
  38. Nichols, W. S.: T. A. S. Bd. 8, S. l; Bd. 9, S. 2.Google Scholar
  39. Onnen, H.: Het maximum van verzekerd bedrag. Diss. Utrecht 1896.Google Scholar
  40. Peek, I. H.: Das Problem vom Risiko in der Lebensversicherung. Zeitschr. f. Vers.-Recht u. Wiss. Bd. 5, S. 169.Google Scholar
  41. Peek, I. H.: Toepassing der Waarschijnlijkheids-Rekening op Levensverzekering en Sterfte Statistik. Diss. Utrecht 1898.Google Scholar
  42. Radtke, Dr. P.: Die Stabilität der Lebensversicherungsanstalten Z f d z V. W. Bd. 3, S. 399- 1903.Google Scholar
  43. Raedell, C.: Vollständige Anweisung, die Lebensfähigkeit von Versicherungsanstalten zu untersuchen. Berlin 1857.Google Scholar
  44. Rothauge, Dr. R.: Das technische Zufallrisiko. VI. Congr. Intern. Bd. 1, 1, S. 685.Google Scholar
  45. Schilplin, Dr. E.: Über das Maximum der Eigenversicherung und das finanzielle Risiko bei der Lebensversicherung. Bull, des com. perm. d. Congr. Intern. 1902.Google Scholar
  46. Schönwiese, R.: Das Maximum der Versicherungssumme. Österr Vers-Zeit Jg. 23, S. 346.Google Scholar
  47. Sprague, Dr. Th. B.: On the limitation of risks. J. I. A. Bd. 12, S. 20.Google Scholar
  48. Tauber, Dr. A.: Über Risiko und Sicherheitszuschlag. VI. Congr. Intern Bd 1 2 S. 781.Google Scholar
  49. Tauber, Dr. A.: Über Risikowert und Sparwert einer Versicherung Z f d s V. W. Bd. 23, S. 312.Google Scholar
  50. Wagner, K.: Das Problem vom Risiko in der Lebensversicherung. Jena 1898.Google Scholar
  51. Wittstein, Th.: Das mathematische Risiko der Versicherungsgesellschaften. Hannover 1885.Google Scholar
  52. Wittstein, Th.: Weitere Folgerungen aus der Theorie des mathematischen Risikos. Assek.-Jahrb. Bd. 8, S. 3.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1925

Authors and Affiliations

  • Alfred Berger
    • 1
  1. 1.Lebensversicherungsgesellschaft PhönixWienÖsterreich

Personalised recommendations