Advertisement

Die völkerrechtlichen Verträge

1. Begriff — Abschluß — Ratifikation
  • Max Fleischmann

Zusammenfassung

Die Bezeichnung ist vielfältig: (Staats-) Vertrag, Übereinkommen, Einvernehmen, Abrede, Konvention (veraltet: Traktat, Kapitulation, Kartell z. B. Militärkartelle, Deserteurkartelle) — traité, convention (traité scheint für bedeutsame Verträge gewählt zu werden, namentlich traité de paix; „le“ Traité in Frankreich für den Versailler Vertrag!), arrangement, engagement, accord — die englischen Benennungen kann man aus dem Titel des amerikanischen Sammelwerks von Malloy (1910) ersehen: Treaties, conventions, international acts, protocoles and agreements between the U. St. of America and other powers 1876 too 1909.“ — „Protokoll“ als Benennung für Abkommen nicht bloß von geringerer Bedeutung; „Deklaration“ ist noch nicht veralter, auch nicht bloß für weniger wichtige Verträge (vgl. Londoner Seerechtsdeklaration von 1909); beides aber vieldeutig (Bittner, S. 296, 280, 85).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 10).
    Wegmann, Die Ratifikation von Staatsverträgen, 1892. Wenzel, Juristische Grundprobleme, S. 349, 361. Bittner, S. 233f.Google Scholar
  2. 14).
    Weil, Die Mitwirkung der Volksvertretung bei Staats vertragen, 1906.Google Scholar
  3. 15).
    Pinösch, Verteilung von Kompetenzen zum Abschluß von Staatsverträgen in der Schweiz. Diss. Leipz. 1906. Brenner, Zusammenwirken von Bundesrat und Bundesversammlung bei Staatsverträgen nach Schweiz. Bundesstaatsrecht, Diss. Bern, 1918.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1925

Authors and Affiliations

  • Max Fleischmann
    • 1
  1. 1.Universität HalleDeutschland

Personalised recommendations