Weg und Verkehr

  • Alexander Dorn

Zusammenfassung

Die Ausübung von Fahrberechtigungen ist, wie nachgewiesen worden, nur dort möglich, wo die Eigentümer der zu befahrenden Bahn derselben keine Hindernisse bereiten. Will man also das Princip durchfuhren, dass das Recht, auf bestehenden Bahnen ohne Rücksicht auf die Eigenthumsfrage zu fahren, allgemein werde, so ist es, abgesehen von den regelnden Beschränkungen, welche durch die technische Natur des Eisenbahnverkehrs und die Sorge für die Sicherheit des Betriebes geboten erscheinen, unbedingt notwendig, dass jede Beeinträchtigung, welche der Ausübung dieses allgemeinen Rechtes von Seite des Privatinteresses des Bahneigenthümers zugehen könnte, wirksam hintangehalten sei. Es muss die heute bei den Eisenbahnen bestehende Verbindung zwischen dem Eigenthum am Wege und dem Verkehrsbetriebe auf letzterem vollständig gelöst, es muss der Weg als solcher vollkommen neutralisirt werden. Ist diese Bedingung erfüllt, und zwar in einer Weise erfüllt, dass die Erleichterung des Verkehrs und die Ermöglichung seiner weitestgehenden Entwicklung als der Hauptzweck der an den Weg geknüpften Verwaltungsthätigkeit erscheint, dann ist es gleichgiltig, wem der Weg gehört; es ist aber nicht wahrscheinlich, dass jene Voraussetzung eintreten kann, wenn sich die Eisenbahnen im Privateigenthum befinden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1874

Authors and Affiliations

  • Alexander Dorn

There are no affiliations available

Personalised recommendations