Advertisement

Zusammenfassung

Vor zwei Jahren brachte der erste Band der „Ergebnisse“ aus der Feder von F. Auerbach einen Aufsatz über die neuere Entwicklung der Theorie der Elektrolyte. In diesem Artikel ist die Entwicklung geschildert, welche die Elektrolyttheorie seit der Aufstellung der Dissoziationshypothese durch Arrhenius im Jahre 1887 genommen hat. Es ist dargestellt, wie die vor allem bei den sogenannten starken Elektrolyten ausgesprochenen Abweichungen von den quantitativen Gesetzen, welche auf Grund dieser Hypothese in Verbindung mit der van’t Hoffschen Übertragung der idealen Gasgesetze auf die verdünnten Lösungen folgen, dazu geführt haben, neben dem Dissoziationsgleichgewicht nach einer anderen Ursache zu suchen, welche das Verhalten der Elektrolyte erklärt Man begann jene Ursache in den elektrischen Kräften zwischen den freien Ionen zu sehen. Von diesem schon seit längerer von verschiedenen Forschern vertretenen Gedanken ausgehend, versuchte J. C. Ghosh (11) eine quantitative Theorie der thermodynamischen Eigenschaften und der Leitfähigkeit von Elektrolytlösungen zu geben, und der Besprechung der Ghoshschen Arbeiten ist dann in der Hauptsache jener Artikel gewidmet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

A. Originalarbeiten von P. Debye und seiner Schule über die referierte Theorie

  1. 1.
    P. Debye und E. Hückel: Zur Theorie der Elektrolyte. I. Gefrierpunktserniedrigung und verwandte Erscheinungen. Physikal. Zeitschr. 24, 185. 1923Google Scholar
  2. II. Das Grenzgesetz für die elektrische Leitfähigkeit. Ebenda 305. 1923Google Scholar
  3. P. Debye: Handelingen van het 19e Natuur en Geneskundig- Congres. gehouden April 1923.Google Scholar
  4. 2.
    P. Debye: Kinetische Theorie der Gesetze des osmot. Druckes bei starken Elektrolyten. Recueil des travaux chim. des Pays-Bas 42, 597. 1923CrossRefGoogle Scholar
  5. P. Debye: Deutsche Übersetzung Physikal. Zeitschr. 24, 334. 1923.Google Scholar
  6. 3.
    P. Debye: Over ionen en hun activiteit. Chemisch Weekblad 20, 562. 1923.Google Scholar
  7. 4.
    P. Debye: Osmotische Zustandsgleichung und Aktivität verdünnter starker Elektrolyte. Physikal. Zeitschr. 25, 97. 1924.Google Scholar
  8. 5.
    O. Scherer: Theorie der Löslichkeitsbeeinflussung bei starken Elektrolyten. Ebenda 25, 145. 1924.Google Scholar

B. Arbeiten anderer Autoren, auf die in diesem Referat näher Bezug genommen ist

  1. 6.
    L. H. Adales: Journ. of the Americ. chem. soc. 37, 481. 1915.CrossRefGoogle Scholar
  2. 7.
    T. G. Bedford: Proc. of the Roy. Soc. A. London 83, 454. 1909.CrossRefGoogle Scholar
  3. 8.
    N. Bjerrum: Proc. of the Internat. Congr. Applied Chemistry Sect. X. London 1909.Google Scholar
  4. N. Bjerrum: Derselbe: Zeitschr. f. Elektrochem. 24, 321. 1918.Google Scholar
  5. N. Bjerrum: Derselbe: Zeitschr. f. anorgan. Chem. 109, 275. 1920.Google Scholar
  6. N. Bjerrum: Derselbe: Zeitschr. f. physikal. Chem. 104, 406. 1923.Google Scholar
  7. 9.
    J. N. Brönsted: Journ. of the Americ. chem. soc. 42, 761. 1920.CrossRefGoogle Scholar
  8. J. N. Brönsted: Ibid. 44, 938. 1922.Google Scholar
  9. 10.
    J. N. Brönsted und V. K. La Mer: Ibid. 46, 555. 1924.Google Scholar
  10. 11.
    J. Ch. Ghosh: Chem. Soc. Journ. 113, 449, 627, 707, 790. 1918. Zeitschr. f. physikal. Chem. 98, 211. 1921.Google Scholar
  11. 12.
    L. F. Hall and H. D. Harkins: Journ. of the Americ. chem. soc. 38, 2658. 1916.CrossRefGoogle Scholar
  12. 13.
    P. Hertz: Ann. d. Physik (4) 37, I. 1912.Google Scholar
  13. 14.
    D. A. Mac Innes: Journ. of the Americ. chem. soc. 43, 1217. 1921.CrossRefGoogle Scholar
  14. 15.
    F. Kohlrausch: Gesammelte Abhdl. II, 360, 1127, 1132 ff. (Leipzig 1911 ).Google Scholar
  15. F. Kohlrausch: Derselbe Wied. Ann. 26, 161. 1885.Google Scholar
  16. F. Kohlrausch: Derselbe Zeitschr. f. Elektrochem. 13, 333. 1907.CrossRefGoogle Scholar
  17. 16.
    Ch. A. Kraus and H. C. Parker: Journ. of the Americ. chem. soc. 44, 2429. 1922.CrossRefGoogle Scholar
  18. 17.
    G. N. Lewis: Zeitschr. f. physikal. Chem. 61, 129. 1908.Google Scholar
  19. 18.
    G. N. Lewis and Randall: Journ. of the Americ. chem. soc. 43, 1112. 1921CrossRefGoogle Scholar
  20. G. N. Lewis and Randall: Mc. GrawHill Book. Comp. New York. 1923.Google Scholar
  21. 19.
    S. R. Milner: Philosoph. mag. 23, 551. 1912Google Scholar
  22. S. R. Milner: Philosoph. mag. 25, 743. 1913.Google Scholar
  23. 20.
    W. Sutherland: Philosoph. mag. 14, I. 1907.Google Scholar
  24. 21.
    P. Walden: Zeitschr. f. anorgan. u. allgem. Chem. 115, 49. 1920; siehe dort die früheren Arbeiten desselben Autors. — Derselbe: Zeitschr. f. physikal. Chem. 108, 341 1924.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1924

Authors and Affiliations

  • E. Hückel
    • 1
  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations