Advertisement

Zusammenfassung

Beschreibung und Definition der Quellung durch die älteren Biologen. Der Begriff Quellung stammt aus dem täglichen Leben und wurde zuerst von den älteren Physiologen — besonders von den Pflanzenphysiologen — genau gefaßt. Eine Übersicht über die diesen Forschern bekannten Tatsachen und den ihnen geläufigen Auffassungen findet man in W. Pfeffers Lehrbuch der Pflanzenphysiologie1) (1897). Die klarste Beschreibung dessen, was sie unter Quellung verstanden haben, findet man in Hugo De Vries Lehrbuch der Pflanzenphysiologie2) (1880); ich gebe dieselbe — etwas abgekürzt — wieder, bevor ich zum Besprechen der besten Definition übergehe3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    W. Pfeffer: Lehrbuch derPflanzenphysiologie. W.Engelmann,Leipzig 1897. I. 59–72.Google Scholar
  2. W. Nagels Lehrbuch der Physiologie des Menschen, Vieweg, 1906–1907, S. 85–799 (unter: Quellung).Google Scholar
  3. 2).
    Hugo De Vries, Leerboek der Plantenphysiologie. (I. Auflage, 1880). 135–144. Die Sperrungen im Zitat habe ich gemacht.Google Scholar
  4. 3).
    Lesenswert ist auch das Kapitel Quellung in O. Lehmanns Molekularphysik, I. 547–554. LEHMANN war bekanntlich Kristallograph.Google Scholar
  5. 5).
    J. R. Katz: Die Gesetze der Quellung, Kolloidchem. Beihefte 9, 57–62 usw. (1916).Google Scholar
  6. 1).
    F. Haber: Ber. d. deutsch. Chem. Ges. 55, 1717. 1922. — Niklassen und J. Bönm: Zeitschr. f. anorgan. Chem. 1924.Google Scholar
  7. 1).
    C. v. Nageli: Die Stärkekörner. Zürich 1858, 33 v. Nageli und Schwendener: Das Mikroskop. 417–422.Google Scholar
  8. 3).
    V. v. Ebner: Untersuchungen über die Ursachen der Anisotropie organisierter Substanzen. W. Engelmann, Leipzig 1882.Google Scholar
  9. 2).
    In A. Rollet, Versuche und Beobachtungen am Blut, Sitzungsber. der Wiener Akad. d. Wiss. Bd. 46, 2. Abt. 65–68 (1863) bearbeitete V. Von Lang den kristallographischen Teil.Google Scholar
  10. 3).
    V. v. Ebner: Zeitschr. f. physiol. Chemie, 27, 575–593. 1899.Google Scholar
  11. 4).
    Revue générale des sciences pures et appliquées. 1898, 608–614.Google Scholar
  12. 5).
    P. Scherrer: in R. Zsigmondys Lehrbuch der Kolloidchemie. (Otto Spamer, Leipzig ), III. Aufl. 1920.Google Scholar
  13. R. O. Herzog und W. Jancke, Naturwissenschaften. 9, 320. 1921.CrossRefGoogle Scholar
  14. 6).
    R. Wyckoff: Am. Journ. of Science, 5, 455. 1923.CrossRefGoogle Scholar
  15. 7).
    J. R. Katz: Uber das Röntgenspektrum quellbarer Kristalle, Physikal. Zeitschr. Herbst 1924.Google Scholar
  16. 3).
    Langmuir: Journ. Americ. Chem. Soc. 38, 2222. 1916; 39, 1848. 1917.CrossRefGoogle Scholar
  17. 4).
    Harkins mit verschiedenen Mitarbeitern, siehe ebendort 39, 354, 541. 1917; 42, 700. 1920; 43, 35. 1921.Google Scholar
  18. 5).
    Nach wichtigen Beobachtungen von R. O. HERZOG und W. Jancke: Naturwissenschaften 9, 320. 1921, geben adsorbierte Stoffe keine eigenen Interferenzen.Google Scholar
  19. 1).
    Auch der Physiker H. A. Lorentz nahm in seinem Lehrbuch der Physik (Leerboek der Natuurkunde, 2. Aufl., I. Teil, 419) diese Erklärung an.Google Scholar
  20. 2).
    J. R. Katz: Vortrag auf der Deutschen Bunsen-Gesellschaft f. angewandte physikalische Chemie, Kiel 1911 (Zeitschr. f. Elektrochem. 17, 800–805 )Google Scholar
  21. Knapp, Halle. Siehe auch Gesetze der Quellung, Kolloidchem. Beihefte 9, 369–373. 1916, wo dieses Thema ausführlich diskutiert wurde.Google Scholar
  22. 3).
    J. R. Katz: Versl. d. Koninki. Akad. y. Wetensch., Amsterdam, Nov. und Dec. 191o; Zeitschr. f. Elektrochem. 17, 800–805.Google Scholar
  23. 4).
    J. M. Van Bemmelen: Zeitschr. f. anorgan. Chem. Io, 90–146. 1898.Google Scholar
  24. 1).
    L. Maquenne: Comptes rend. hebdom. des séances de l’Acad. des Sciences 141, 609–612. 1905.Google Scholar
  25. 1).
    Das diese Erscheinung wirklich besteht, haben L. K. Wolff und E. H. Büchner, ich selbst und viele andere Forscher bestätigt; siehe J. R. KATZ: Gesetze der Quellung, Kolloidchem. Beih. 9, 49–51.Google Scholar
  26. 2).
    P. Von Schröder: Zeitschr. f. physikal. Chem. 45, 76. 1903.Google Scholar
  27. 1).
    L. K. Wolff und E. H. Büchner: Zitt. Versi. d. Koninkl. Acad. v. Wetensch. to Amsterdam. 1913; Zeitschr. f. physikal. Chem. 39, 271–280. 1915.Google Scholar
  28. 1).
    J. R. Katz, Zeitschr. f. Elektrochemie, 19, 663–667, 1913;Google Scholar
  29. J. R. Katz, Zeitschr.f.physiol. Chemie 95, 104–129, 136–146 und 147–151, 1915; ibidem 96, 314–322, 1916.Google Scholar
  30. 2).
    Für die absolut notwendigen Vorsichtsmaßnahmen bei solchen Bestimmungen siehe z. B. Zeitschr. f. physiol. Chem. 95, 104–129, 1915.Google Scholar
  31. J. R. Katz: Ober die Bedeutung der Röntgenspektrographie für das Quellungsproblem, Physikal. Zeitschrift, Herbst 1924.Google Scholar
  32. Derselbe: Ober das Röntgenspektrum der quellbaren Kristalle, Physikal. Zeitschrift, Herbst 1924.Google Scholar
  33. J. R. Katz und H. Mark: Ober das Faserdiagramm der Zellulose bei der Quellung in konzentrierten wässerigen Lösungen (im Druck).Google Scholar
  34. 2).
    Auch eine Röhre von H. Rausch Von Traubenberg wird zuweilen noch gebraucht (Physikal. Zeitsch., 18, 241 (1917).Google Scholar
  35. 1).
    Siehe darüber z. B. P. Cermak: Die Röntgenstrahlen, 16 und 33–36. Leipzig- J A Barth. 1923.Google Scholar
  36. P. P. Ewald: Kristalle und Röntgenstrahlen, 5o und 93–75. Berlin: Julius Springer. 1923.Google Scholar
  37. P. Scherrer in R. Zslgmondys Kolloidchemie, IV. Aufl., 387–399.Google Scholar
  38. 1).
    M. Polanyi: Zeitschr. f. Physik 7, 149–180. 1921.CrossRefGoogle Scholar
  39. M. Polanyi und K. Weissenberg: Ebenda 9, 123–130. 1922 und 10, 44–53. 1922.Google Scholar
  40. 2).
    Siehe seine zusammenfassende Darstellung Naturwissenschaften 9, 339. 1921.Google Scholar
  41. 3).
    Auf solche Diagramme wurde zuerst die Aufmerksamkeit gelenkt von R. O. Herzog, W. Jancke und M. Polanyi: Zeitschr. f. Physik 3, 343. 1920;Google Scholar
  42. 2).
    Naturwissenschaften 9, 228. 1921; vgl. auch Naturwiss. 10, 411–416. 1922.Google Scholar
  43. 3).
    M. Polanyi und K. Weissenberg: Zeitschr. f. Physik, IO, 50–52. 1922. Das Nähere ist bei ihnen nachzulesen.Google Scholar
  44. 3).
    R. O. Herzog und W. Jancioe: Festschrift der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, Julius Springer, Berlin. 1921. 12o.Google Scholar
  45. 1).
    J. R. Katz und H. Mark: Zitt. Versi. d. Koninkl. Akad. v. Wetensch. Amsterdam 33, 295–301 (März 1924 );Google Scholar
  46. 2).
    H. Rodewald: Landwirtschaftliche Versuchsstation 45, 201. 1894;Google Scholar
  47. H. Rodewald und A. Kattein: Zeitschr. f. physikal. Chem. 33, 579–592.Google Scholar
  48. 3).
    H. Volbehr: Die Quellung der Holzfaser, Diss., Kiel 1896.Google Scholar
  49. 4).
    G. Tammann: Wiedem. Ann. 63, 16–22. 1897; Zeitschr. f. physikal. Chem. 27, 323–336. 1898.Google Scholar
  50. 1).
    R. Auerbacii: Kolloid-Zeitschr. 32; 369–373, 1923.CrossRefGoogle Scholar
  51. 2).
    W. Herzberg: Papierprüfung, 9. 1902. Berlin: Julius Springer.Google Scholar
  52. 1).
    V. Bjerkén: Wiedem. Ann. 43, 817. 1891.Google Scholar
  53. 2).
    Siehe z. B. C. Barus, Phil. Mag. (5) 26, 183 285 (1898).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1924

Authors and Affiliations

  • J. R. Katz
    • 1
  1. 1.AmsterdamNiederlande

Personalised recommendations