Advertisement

Die Grundlagen des Dandysmus im Subjekt

  • Otto Mann

Zusammenfassung

Genauere Analyse der französisch-englischen Kulturkonstellation des 19. Jahrhunderts hatte die Eingeflochtenheit des ästhetischen Spättypus in das Schicksal der Zeit deutlich gemacht. Dieser tiefere Ursprung in der Lage der Zeit wird immer festgehalten werden müssen, um die Geburt des Dandysmus im Subjekte selbst wahrhaft zu erkennen. Wenn Barbey D’Aurevilly Eitelkeit und Originalitätssucht als die Triebe nennt, die den Dandysmus im Subjekte hervortreiben, so deutet er doch sogleich das zeitliche Moment mit an, die notwendige Voraussetzung einer altgewordenen Gesellschaft, die im toten und langweilenden Gehäuse ihrer Konventionen noch fortexistiert ). Eitelkeit, Originalitätssucht sind als allgemeine Triebkräfte der Gesellschaft überhaupt eigentümlich und werden zu jeder Zeit in ihr gefunden; darüber hinaus kann ihnen historische Bedeutung zukommen. Diese Triebe erscheinen auf dem Höhepunkt einer gesellschaftlichen Ordnung breiter entwickelt als zu ihrem Beginne, sie verstärken sich mit zunehmender Spätzeit, endlich mächtig genug, sich in einem Typus auszuprägen. Hier werden sie symptomatisch. Der späte Mensch, der in das Zentrum seine Absicht stellt, original zu sein, verkündet sinkende Originalität um ihn herum; er verrät in seiner Eitelkeit eine Substanzverflüchtigung, durch die das selbstbewußte Ruhen im erfüllten Inneren sich ausgetauscht hat gegen einen unermüdlichen Wirkungswillen nach außen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1925

Authors and Affiliations

  • Otto Mann
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations