Advertisement

Färberei

  • P. Heermann
  • K. Volz
  • W. Keiper
  • K. Stirm
  • H. Ley

Zusammenfassung

Unsre Kenntnisse über die Färbereikunst der Alten sind zum Teil auf die technologische Literatur (China, Japan), z. T. auf Götter- und Heldengesänge (z. B. der Inder), auf Notizen der griechischen und römischen Schriftsteller (über Ägypten) und auf zahlreiche Gräberfunde (Ägypten, Peru) zurückzuführen. Vieles dabei ist noch unklar. Über die Kenntnisse und den Gewerbestand der Griechen und Römer berichten uns Plinius u. a. Von dem, was die Araber über Färberei u. ä. gewußt haben, ist fast nichts auf uns gekommen Durch die regen Beziehungen der Venezianer mit dem griechischen Kaiserreich und Kleinasien wurden wertvolle Reste antiker Kunstfertigkeit während der Völkerwanderung vor dem gänzlichen Untergang gerettet und traten eine neue Wanderung nach dem Westen Europas und den nördlicheren Gegenden an, um hier bleibende Stätten der Wirksamkeit zu finden. Seit der Erfindung der Buchdruckerkunst wird der Lauf der Entwicklung immer übersichtlicher, seit der Epoche der künstlichen Teerfarben treten Farbstoffherstellung und -verwendung in allerengste Beziehung zueinander.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bottler: Färbemethoden der Neuzeit.Google Scholar
  2. Brass: Praktikum der Färberei und Druckerei.Google Scholar
  3. Eppendahl: Betriebspraxis der Baumwollstrangfärberei.Google Scholar
  4. Erban: Theorie und Praxis der Garnfärberei mit den Azoentwicklern.Google Scholar
  5. Felsen: Anilinschwarz und seine Konkurrenten. — Indigo und seine Konkurrenten. — Türkischrot und seine Konkurrenten.Google Scholar
  6. Ganswindt: Theorie und Praxis der modernen Färberei.Google Scholar
  7. Georgievics: Chemische Technologie der Gespinstfasern.Google Scholar
  8. Gnehm-Muralt: Taschenbuch für die Färberei usw.Google Scholar
  9. Heermann: Technologie der Textilveredlung.Google Scholar
  10. Herrmann u. Durst: Betriebseinrichtungen der Textilveredlung.Google Scholar
  11. Herzfeld-Wuth: Die Praxis der Färberei.Google Scholar
  12. Herzog, R. O.: Technologie der Textilfasern (im Erscheinen, Einzelbände betr. Baumwolle, Hanf und Hart-fasern, Kunstseide usw.).Google Scholar
  13. Heuser: Die Apparatfärberei der Baumwolle und Wolle.Google Scholar
  14. Krais: Technische Fortschrittsberichte (Bd. 3: Textilindustrie).Google Scholar
  15. Lehne: Färberei und Zeugdruck. — Textilchemische Erfindungen (in Lieferungen).Google Scholar
  16. Ley: Die neuzeitliche Seidenfärberei.Google Scholar
  17. Ley u. Raemtsch: Technologie und Wirtschaft der Seide (Bd. 6 von R. O. Herzog, S. o.).Google Scholar
  18. Löwenthal: Handbuch der Färberei der Spinnfasern.Google Scholar
  19. Nöltinglehne: Anilinschwarz und seine Anwendung in Färberei und Druckerei.Google Scholar
  20. Ristenpart: Chemische Technologie der Gespinstfasern (III. Teil: Die Praxis der Färberei).Google Scholar
  21. Ruggli: Praktikum der Färberei. — Die Geschichte der F?rberei.Google Scholar
  22. Silbermann: Die Seide. — Fortschritte auf dem Gebiete der chemischen Technologie der Gespinstfasern.Google Scholar
  23. Stirm: Chemische Technologie der Gespinstfasern.Google Scholar
  24. Ullmann: Die Apparatefärberei.Google Scholar
  25. Witt-Lehmann: Chemische Technologie der Gespinstfasern.Google Scholar
  26. Zänker: Die Färberei und Mercerisation. — Kalkulation und Organisation in Färbereien.Google Scholar
  27. Zänker-Joclet: Chemische Bearbeitung der Schafwolle.Google Scholar
  28. Zipser: Apparate, Geräte und Maschinen der Wäscherei, Bleicherei, Färberei und Druckerei. Auäerdem: Ratgeber und Anwendungsvorschriften der Farbenfabriken.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • P. Heermann
  • K. Volz
  • W. Keiper
  • K. Stirm
  • H. Ley

There are no affiliations available

Personalised recommendations