Chemische Hilfsstoffe der Textilveredlung

  • P. Heermann

Zusammenfassung

Die Textilveredlungsindustrie verbraucht außer Farbstoffen große Mengen der verschiedensten chemischen Hilfs- und Werkstoffe (Drogen, Beizen, Bleichmittel usw.). Sie dienen 1. unmittelbar zur Farbgebung, 2. zu sonstiger Einverleibung in die Fasern, 3. zu sonstiger Veredlung und zur Unterstützung der Hauptarbeitsprozesse, 4. indirekt für die Durchführung von Hilfsoperationen. Mit der Entwicklung der chemischen Industrie hat sich in den letzten Jahrzehnten auch der Ausbau von Spezialpräparaten stark entwickelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Allgemeine Literatur

  1. Andés: Wasch-, Bleich-, Blau-, Stärke- und Glanzmittel.Google Scholar
  2. Bottler: Bleich- und Detachiermittel der Neuzeit.Google Scholar
  3. Bottler: Neuerungen in Bleich-, Reinigungs- und Detachiermitteln.Google Scholar
  4. Damner: Handbuch der anorganischen Chemie.Google Scholar
  5. Gmelin-Kraut Handbuch der anorganischen Chemie.Google Scholar
  6. Heermann: Färberei- und textilchemische Untersuchungen.Google Scholar
  7. Herzog, R. O.: Chemische Technologie der organischen Verbindungen.Google Scholar
  8. Krais Werkstoffe.Google Scholar
  9. Landolt-Börnstein: Physikalisch-chemische Tabellen.Google Scholar
  10. Müller, A.: Anleitung zur Ausführung textilchemischer Untersuchungen.Google Scholar
  11. Ost: Chemische Technologie.Google Scholar
  12. Polleyn: Die Appreturmittel und ihre Verwendung.Google Scholar
  13. Pöschl: Warenkunde.Google Scholar
  14. Risten-Part: Die chemischen Hilfsmittel zur Veredlung der Gespinstfasern.Google Scholar
  15. Ruggli: Praktikum der Färberei und Farbstoffanalyse.Google Scholar
  16. Ullmann Enzyklopädie der technischen Chemie.Google Scholar
  17. Walland: Wasch-, Bleich- und Appreturmittel.Google Scholar
  18. Wiesner: Die Rohstoffe des Pflanzenreiches.Google Scholar
  19. Wolff, H.: Die Beizen, ihre Darstellung, Prüfung und Anwendung.Google Scholar
  20. Wolff, H., u. Bottler: Die Beizen.Google Scholar
  21. Abel: Hypochlorite und elektrische Bleiche.Google Scholar
  22. Bottler: Bleich- und Detachiermittel der Neuzeit.Google Scholar
  23. E. Ngelhardt: Hypochlorite und elektrische Bleiche.Google Scholar
  24. Ebert u. Nussbaum: Hypochlorite und elektrische Bleiche.Google Scholar
  25. Hölbling: Die Fabrikation der Bleichmaterialien.Google Scholar
  26. Jellinek: Das Hydrosulfit.Google Scholar
  27. Abderhalden: Handbuch der biochemischen Arbeitsmethoden, Bd. 2.Google Scholar
  28. HA Mmarsten: Lehrbuch der physiologischen Chemie.Google Scholar
  29. Euler: Chemie der Enzyme.Google Scholar
  30. Oppeniieimer: Die Fermente und ihre Wirkungen.Google Scholar
  31. Weniger: Die Fabrikation von Malzextrakt.Google Scholar
  32. Wiesner: Die Rohstoffe des Pflanzenreiches, 4. Aufl. Die Enzyme, S. 199.Google Scholar
  33. Wohlgemuth: Grundriß der Fermentmethoden.Google Scholar
  34. Abderhalden: Lehrbuch der physiologischen Chemie.Google Scholar
  35. Cohn: Heim Chemie der Eiweißkörper.Google Scholar
  36. Hammarsten: Lehrbuch der physiologischen Chemie.Google Scholar
  37. Ruprecht: Die Fabrikation von Albumin und Eierkonserven.Google Scholar
  38. Wiesner: Die Rohstoffe des Pflanzenreiches, 4. Aufl., S. 190.Google Scholar
  39. Wiesner: Die Rohstoffe des Pflanzenreiches, 4. Aufl., S. 965.Google Scholar
  40. Bauer, K. H.: Chemische Technologie der Fette und Öle.Google Scholar
  41. Benedixtulzer: Analyse der Fette und Wachsarten.Google Scholar
  42. Bottler: Harze und Harzindustrie.Google Scholar
  43. Davidsohn: Untersuchungsmethoden der Öle, Fette und Seifen, sowie Grundriß ihrer Technologie.Google Scholar
  44. Diet. Erich: Analyse der Harze.Google Scholar
  45. Engler u. Hörer: Das Erdöl.Google Scholar
  46. Erban: Die Anwendung der Fettstoffe usw. in der Textilindustrie.Google Scholar
  47. Fahrion Chemie der trocknenden Ole. Die Härtung der Fette.Google Scholar
  48. Gildemeister-Hoffmann: Die ätherischen Öle.Google Scholar
  49. Grün: Analyse der Fette und Wachse.Google Scholar
  50. Hefter: Technologie der Fette und Öle.Google Scholar
  51. Herbig: Die Öle und Fette in der Textilindustrie.Google Scholar
  52. Holde: Untersuchung der Kohlenwasserstofföle und Fette.Google Scholar
  53. Kissling: Das Erdöl, seine Verarbeitung und Verwendung.Google Scholar
  54. Lewxowltscu: Chemische Technologie und Analyse der Öle, Fette und Wachse.Google Scholar
  55. Löffl: Technologie der Fette und Ole.Google Scholar
  56. Marcusson: Laboratoriumsbuch für die Industrie der Fette und Öle.Google Scholar
  57. Tsdhirch: Harze und Harzbehälter.Google Scholar
  58. Ubbelohde: Handbuch der Chemie und Technologie der Ole und Fette.Google Scholar
  59. Wiesner: Die Rohstoffe des Pflanzenreiches, 4. Aufl., S. 705.Google Scholar
  60. Wiesner: „Wiz ö f f“ Einheitliche Untersuchungsmethoden für die Fettindustrie.Google Scholar
  61. Dekker Die Gerbstoffe.Google Scholar
  62. Duauesny u. Noyer: L’Industrie chimique des Bois.Google Scholar
  63. Franke, H.: Die pflanzlichen Gerbstoffe.Google Scholar
  64. Gerbereichemisches Taschenbuch. Dresden: Steinkopff.Google Scholar
  65. Gnaailvi Die Gerbstoffe und Gerbmittel.Google Scholar
  66. Nierenstein: Chemie der Gerbstoffe.Google Scholar
  67. Paessler: Die Verfahren zur Untersuchung der pflanzlichen Gerbemittel und Gerbstoffauszüge.Google Scholar
  68. Procter-Paessler: Leitfaden für gerbereichemische Untersuchungen.Google Scholar
  69. Procter-Jettaiar: Taschenbuch für Gerbereichemiker.Google Scholar
  70. Wiesner: Die Rohstoffe des Pflanzenreiches, 4. Aufl., S. 810.Google Scholar
  71. Wiesner: Die Rohstoffe des Pflanzenreiches, 4. Aufl., S. 965.Google Scholar
  72. Dawidowsky: Die Leim- und Gelatinefabrikation.Google Scholar
  73. Kissling: Leim und Gelatine (in R. O. Herzog: Chemische Technologie der organischen Verbindungen).Google Scholar
  74. Kissling: Leim und Gelatine (in Muspratt: Chemie, Erg.-Bd. 3).Google Scholar
  75. Thiele, L.: Die Fabrikation von Leim und Gelatine.Google Scholar
  76. Stadlinger: Die Leimfibel.Google Scholar
  77. Wiesner: Die Rohstofe des Pflanzenreiches, 4. Aufl., S. 1831.Google Scholar
  78. Kofler: Die Saponine.Google Scholar
  79. Wiesner: Die Rohstoffe des Pflanzenreiches, 4. Audl., S. 1812.Google Scholar
  80. Einheitsmethoden, aufgestellt vom Verband deutscher Seifenfabrikanten. 1910.Google Scholar
  81. Einheitsmethoden, aufgestellt vom Schweizer Verein analytischer Chemiker. Chem. Ztg. 1916, 834.Google Scholar
  82. Einheitsmethoden, aufgestellt vom Schweizer Verein analytischer Chemiker. Seifens.-Ztg. 1916, 935.Google Scholar
  83. Engelhardt Handbuch der praktischen Seifenfabrikation.Google Scholar
  84. Schrauth: Handbuch der Seifenfabrikation.Google Scholar
  85. Wllrner: Die Seifenfabrikation.Google Scholar
  86. Ferner: Die unter „Fette usw.“ angeführten Werke über Fette, O1e usw., wie Einheitsmethoden der.,Wizöff” u. dgl.Google Scholar
  87. Meyer, A.: Untersuchungen über Stärkekörner.Google Scholar
  88. Nägeli: Beiträge zur näheren Kenntnis der Stärkegruppen. 1858.Google Scholar
  89. Saare: Fabrikation der Kartoffelstärke.Google Scholar
  90. Wiesner: Die Rohstoffe des Pflanzenreichs, 4. Aufl., S. 1913.Google Scholar
  91. Parow: Handbuch der Stärkefabrikation.Google Scholar
  92. Samec: Kolloidchemie der Stärke.Google Scholar
  93. S. Fette und Öle. Geschichtliches. Die ersten Beschreibungen über Kaliumsulfoleat stammen aus dem Jahre 1834 (Runge) und 1846 (Mercer). 1860–64 wurden die ersten Großversuche mit diesem ausgeführt (Schützenberger). Gegen 1877 wurde das Sulfoleat durch das Sulforicinat ersetzt. Später wurden auch Palmkernöl, Cocosöl u. a. zur Darstellung von Sulfo- naten herangezogen. Da diese Erzeugnisse ursprünglich vor allem für die Türkischrotfärberei verwendet wurden, hießen sie „Türkischrotöle“ oder „Rotöle”. Später gewannen sie weitere Bedeutung durch die Entwicklung der Eisfarben, des Pararots, der Apparate- färberei, die Substantiven Farbstoffe, auch in der Bleicherei, Appretur usw.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • P. Heermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations