Kann ein Büchsenmacher auf Grund des Gesetzes vom 19. Mai 1891, betreffend die Prüfung der Läufe und Verschlüsse der Handfeuerwaffen, bestraft werden, wenn er ein ihm zur Abänderung in einen Hinterlader und zur Anbringung eines neuen Verschlusses übergebenes Gewehr nach ausgeführter Arbeit dem Besteller zurückgiebt, ohne es vorher amtlich prüfen zu lassen?

  • Bernhard Danckelmann
  • O. Mundt

Zusammenfassung

Der Waldwärter D. hatte dem Angeklagten ein Gewehr übergeben und ihn beauftragt, den Vorderlader in einen Hinterlader umzuändern und demgemäß einen neuen Verschluß anzubringen. Der Angeklagte hatte dem entsprochen und das Gewehr ohne es prüfen zu lassen, dem D. zurückgegeben. Die Strafkammer hat den Büchsenmacher von der Anklage des Vergehens gegen § 9 des Reichsgesetzes vom 19. Mai 1891 freigesprochen, weil der Angeklagte das Gewehr weder „feilgeboten“ noch „in den Verkehr gebracht“ habe.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1895

Authors and Affiliations

  • Bernhard Danckelmann
  • O. Mundt

There are no affiliations available

Personalised recommendations