Advertisement

Das Fahrnisrecht

  • Hans Planitz
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 5)

Zusammenfassung

Schon die frühesten Zeiten lassen an Fahrhabe ein Sondereigentum als volles Sachherrschaftsrecht zu, und zwar zuerst an den Gegenständen des persönlichen Gebrauchs, die dem Eigentümer in das Totenreich folgen. Alle übrige Fahrhabe, besonders das Vieh, unterliegt in geschichtlicher Zeit nur einer Bindung in der Hausgemeinschaft, und auch von dieser hat sie sich im Mittelalter völlig befreit. Das Fahrnisrecht gewährt nun dem Eigentümer völlige Einwirkungs- und Verfügungsfreiheit; die Unzulässigkeit von Verfügungen im Siechbett bedeutet keine Eigentumsschranke. Die Bildung von Fahrhabevermögen in den Städten hat den individualistischen Grundzug des deutschen Fahrniseigentums weiter gekräftigt; diese Bewegung setzte sich, durch die Aufnahme des römischen Rechts und die Ausbildung der modernen kapitalistischen Wirtschaft befördert, bis zur Gegenwart fort. Die neuere Richtung auf Beschränkung des Eigentumsinhalts hat das Fahrniseigentum kaum angetastet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Vgl. oben zu § 42.Google Scholar
  2. Herb. Meyer, Neuere Satzung von Fahrnis u. Schiffen, 1903.Google Scholar
  3. Planitz, Die Vermögensvollstreckung im deutschen mittelalterlichen Recht, Bd. 1 : Die Pfändung, 1912.Google Scholar
  4. J. Hübner, Der Fund, 1914 (Beyerles Beitr. 10, 1).Google Scholar
  5. Zeumer, MJÖG. 22 (1901), S. 420.Google Scholar
  6. Eckstein, das. 31 (1910), S. 193.Google Scholar
  7. Lehmann, Z. D. Philol. 39 (1907), S. 273; 42 (1910), S. 1; 44 (1912), S. 78.Google Scholar
  8. Techen, Hans. GBl. 12 (1906), S. 271.Google Scholar
  9. Rörig, Z. Lüb. G. 22 (1924), S. 215.Google Scholar
  10. Stammler, Deutsch. Rechtsleben 1 (1928), S. 333.Google Scholar
  11. Sohm, Der Prozeß der lex Salica, 1867.Google Scholar
  12. Laband, Die vermögensrechtlichen Klagen, 1869.Google Scholar
  13. Heusler, Die Beschränkung der Eigentumsverfolgung an Fahrnis, 1871.Google Scholar
  14. London, Die Anefangsklage 1886.Google Scholar
  15. Gierke, Die Bedeutung des Fahrnisbesitzes für streitiges Recht, 1897.Google Scholar
  16. Zycha, ZRG. G. 22 (1901), S. 155.Google Scholar
  17. H. Meyer, Entwerung und Eigentum im deutschen Fahrnisrecht, 1902.Google Scholar
  18. Wellspacher, Grünhuts Z. 31 (1904), S. 631.Google Scholar
  19. A. Schultze, Gerüfte und Marktkauf, 1905; Jherings Jahrb. 49 (1905), S. 159.Google Scholar
  20. Rauch, Spurfolge und Anefang, 1908.Google Scholar
  21. H. Meyer, Das Publizitätsprinzip, 1909.Google Scholar
  22. A. Schultze, Die Bedeutung des Zuges auf den Gewähren, 1911.Google Scholar
  23. E. Meister, Fahrnisverfolgung und Unterschlagung, 1913.Google Scholar
  24. Planitz, ZRG. G. 34 (1913), S. 424.Google Scholar
  25. Gillis, Gewährschaftszug u. laudatio auctoris, 1913.Google Scholar
  26. Merk, Entwicklung der Fahrnisverfolgung im französischen Recht, 1914.Google Scholar
  27. Reichel, Grünhuts Z. 42 (1916), S. 173.Google Scholar
  28. H. Meyer, ZRG. G. 37 (1916), S. 382.Google Scholar
  29. Koschaker, Rechtsvergl. Studien zur Gesetzgebung Hammurapis (1917) S. 7 ff.Google Scholar
  30. Goldmann, ZRG. G. 39 (1918), S. 145; 40 (1919), S. 199.Google Scholar
  31. v. Schwerin, Formen der Haussuchung 1924.Google Scholar
  32. Bechert, ZRG. G. 47 (1927), S. 1.Google Scholar
  33. Hofmann, Hand muß Hand wahren, Leidener Diss. 1927.Google Scholar
  34. van Apeldoorn, Roerend goed heeft geen gevolg in Rechtsgel. Magazijn 49 (1930), S. 184.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1931

Authors and Affiliations

  • Hans Planitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations