Einleitung

  • Hans Planitz
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 5)

Zusammenfassung

Das deutsche Privatrecht als Rechtsdisziplin hat die Aufgabe, die Begriffe und Vorstellungen aufzuzeigen, die, dem deutschen Kulturbereiche entstammend, zum Aufbau des Gegenwartsrechts mitgewirkt haben. Es gibt also keine Darstellung des geltenden deutschen Privatrechts, sondern nur eine Einführung, und zwar von der Seite des germanischen Rechts her, wie die Institutionen des römischen Privatrechts von der des römischen. Die Methode ist zunächst die geschichtliche. Es ist von unendlichem Erkenntniswert, an der Hand des germanischen Rechts die primitiven noch unverbildeten Rechtssätze, die noch von rationalistischer Begriffsbildung frei sind, herauszuschälen. Sodann ist die Bildung der deutschen Rechtsbegriffe im Ablaufe der deutschen Rechtsentwicklung nachzuweisen: die Kausalität der Fortgestaltung, insbesondere die inneren und äußeren Einflüsse, das Entwicklungsziel. Sie muß aber zugleich die dogmatische sein. Denn auch die Rechtsbegriffe früherer Zeiten können nicht erfaßt werden, wenn nicht der Gesamtbau des Rechts ihrer Zeit lebendig erkannt wird. Hierfür bietet das Recht des deutschen Mittelalters das beste Erkenntnismaterial, was um so wichtiger ist, als das deutsche Recht hier seine vom römischen Recht noch unabhängige intensivste Durchbildung erreicht hat. Es wird sich zeigen, daß die dem germanischen Geiste entsprossenen, im Rechtsleben des deutschen Mittelalters in reichem Wechsel entfalteten, in der Rezeptionszeit nur scheinbar verlorenen deutschen Rechtsgedanken in der geltenden Rechtsordnung große Gebiete des Privatrechts, wie besonders das Sachen- und Familienrecht, in allen wichtigen Grundfragen beherrschen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Stobbe, Geschichte der deutschen Rechtsquellen, 2 Bde. 1860, 1864.Google Scholar
  2. Dahlmann-Waitz, Quellenkunde der deutschen Geschichte, 8. Aufl. 1912.Google Scholar
  3. v. Below, Die Ursachen der Rezeption des römischen Rechtes in Deutschland 1905.Google Scholar
  4. Goetz, Das Wiederaufleben des römischen Rechts im 12. Jahrh. Arch. KulturG. 10, 1912, S. 25.Google Scholar
  5. Girard, Les préliminaires de la renaissance du droit romain, Rev. hist. 4, 1922, S. 5.Google Scholar
  6. Eugen Huber, Schmollers JB. 20, 1896, S. 441.Google Scholar
  7. Heusler, Von german, und deutscher Art, Z. f. Deutschkunde 39, 1925, S. 746.Google Scholar
  8. Merk, Vom Werden und Wesen des deutschen Rechts 1925.Google Scholar
  9. Heusler, Altgerman. Sittenlehre und Lebensweisheit und Frh. v. Schwerin, Der Geist d. altgerman. Rechts in Germanische Wiedererstehung, hg. v. Nollau, 1926, S. 156ff. und S. 205ff.Google Scholar
  10. Herbert Meyer, Recht und Volkstum 1929.Google Scholar
  11. Stintzing-Landsberg, Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft, 3 Abt., 1880–1911.Google Scholar
  12. Eichhorn, Einleitung in das deutsche Privatrecht, 1823, 5. Aufl., 1845.Google Scholar
  13. Beseler, System des gemeinen deutschen Privatrechts, 3 Bde., 1847, 1853, 1855, 5. Aufl., 2 Bde., 1885.Google Scholar
  14. Gerber, System des deutschen Privatrechts, 1848, 17. Aufl. von Cosack, 1895.Google Scholar
  15. Stobbe, Handbuch des deutschen Privatrechts, 5 Bde., 1873—1883, 3. Aufl., Bd. I–IV, hrsg. von Karl Schulz und H. O. Lehmann, 1893–1900.Google Scholar
  16. A. Heusler, Institutionen des deutschen Privatrechts, 2 Bde., 1885/86.Google Scholar
  17. Otto v. Gierke, Deutsches Privatrecht, Bd. I–III, 1895–1917 (grundlegend).Google Scholar
  18. Hübner, Grundzüge des deutschen Privatrechts, 1908, 5. Aufl. 1930.Google Scholar
  19. v. Schwerin, Grundzüge des deutschen Privatrechts, 1919, 2. Aufl. 1928.Google Scholar
  20. v. Schwind, Deutsches Privatrecht.Google Scholar
  21. Ein Grundriß zu Vorlesungen und ein Lehrbuch für Studierende, 1919–1921.Google Scholar
  22. Schreuer, Deutsches Privatrecht. Einführung in das geltende bürgerliche Recht mit rechtsvergleichenden Ausblicken, 1921.Google Scholar
  23. Haff, Institutionen des deutschen Privatrechts I 1927. Von den Lehrbüchern des bürgerlichen Rechts hebe ich Martin Wolffs Sachen- und Familienrecht wegen seiner deutschrechtlichen Partien bes. hervor.Google Scholar
  24. Otto v. Gierke in Holtzendorff-Kohler, Enzyklopädie der Rechtswissenschaft, 7. Aufl., Bd. I, 1913, S. 175–302.Google Scholar
  25. Rehme, Deutsche Rechtsgeschichte mit Einschluß des deutschen Privatrechts 1930.Google Scholar
  26. Huber, System und Geschichte des schweizerischen Privatrechts, 4 Bde., 1886–1893.Google Scholar
  27. Fockema Andreae, Het oudnederlandsch burgerlijk recht, 1906.Google Scholar
  28. de Blécourt, Cort begrip von het oud-vader- landsch burgerlijk recht, 2. Aufl. 1924. Dazu Bewijsstukken 2 Bde., 1924/26.Google Scholar
  29. Viollet, Histoire du droit civil français, 3. Aufl., 1905.Google Scholar
  30. Brissaud, Manuel d’histoire du droit privé 1908.Google Scholar
  31. Chénon, Histoire générale du droit français public et privé I 1926, II, 1 1929.Google Scholar
  32. Oliver Martin, Histoire de la coutume de la Prévôté et Vicomté de Paris I 1922, II 1926, 1930.Google Scholar
  33. Salvioli, Storia del diritto italiano, 3. Aufl., 1921.Google Scholar
  34. Pertile, Storia del diritto italiano, 2. Aufl., 7 Bde., 1892–1903.Google Scholar
  35. Schupfer, Il diritto dei popoli germanici con speciale riguardo all’ Italia, 4 Bde., 1907–1909.Google Scholar
  36. Pollock and Maitland, The history of English Law, 2. Aufl., 1898.Google Scholar
  37. Holdsworth, History of English Law, 9 Bde., 1903–1926.Google Scholar
  38. Heymann in Holtzendorff-Kohlers Enzyklopädie der Rechtswiss. 2, 7. Aufl., 1914, S. 281.Google Scholar
  39. Geldart, Grundzüge d. engl. Rechts, übersetzt v. Regendanz 1929.Google Scholar
  40. de Hinojosa, Historia general del derecho espagnol I 1887.Google Scholar
  41. Kolderup-Rosenvinge, Grundriß der dänischen Rechtsgeschichte, übers. von Homeyer 1825.Google Scholar
  42. Maurer, Vorlesungen über altnordische Rechtsgeschichte, 5 Bde., 1907–1910.Google Scholar
  43. Kraut, Grundriß zu Vorlesungen über das deutsche Privatrecht, 1830, 6. Aufl. von Frensdorff, 1886.Google Scholar
  44. Lörsch und Schröder, Urkunden zur Geschichte des deutschen Privatrechts, 1874, 3. Aufl., von Schröder und Perels, 1912.Google Scholar
  45. Rehme, Geschichte des Handelsrechts, 1913 (in Ehrenbergs Handbuch des ges. Handelsrechts I).Google Scholar
  46. Kötzschke, Deutsche Wirtschaftsgesch. bis z. 17. Jahrh., 2. Aufl., 1921.Google Scholar
  47. Kötzschke, Allgem. Wirtschaftsgesch. d. Mittelalters, 1924.Google Scholar
  48. Kulischer, Allgem. Wirtschaftsgesch. d. Mittelalters und der Neuzeit, 1926.Google Scholar
  49. Max Weber, Wirtschaftsgeschichte, 1923.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1931

Authors and Affiliations

  • Hans Planitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations