Advertisement

Der Bewegungszustand des freien räumlichen Systems

  • Karl Federhofer

Zusammenfassung

Die Darstellung des Geschwindigkeits- und Beschleunigungszustandes bei der räumlichen Bewegung erfolgte bis vor wenigen Jahren durchwegs auf analytischem Wege. Ein wesentlicher Fortschritt, der sich bei der kinematischen und kinetostatischen Untersuchung der räumlichen kinematischen Ketten fruchtbringend auswirkte, konnte durch die Einführung graphischer Methoden erzielt werden, von denen in der Kinematik ebener Systeme dank ihrer Einfachheit und Übersichtlichkeit schon längst ausgiebiger Gebrauch gemacht wird. Das in der Raumkraftstatik mit großem Erfolge verwendete Mayor-v. Misessche Abbildungsverfahren4 gab den Anstoß und die Grundlage zu der von K. Federhofer begründeten Graphischen Kinematik und Kinetostatik des starren räumlichen Systems5. Die darin behandelten Aufgaben lassen sich auch einfach läsen mit Hilfe der kürzlich von R. Beyer 6 angegebenen Konstruktion des Momentvektors und des inneren Produktes zweier Vektoren (18), wobei die Hilfsmittel der darstellenden Geometrie benutzt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Mayor, B.: Statique graphique des systèmes de l’espace (1910); ferner: Introduction à la Statique (1926).MATHGoogle Scholar
  2. Mises, R. v.: Graphische Statik räumlicher Systeme. Z. Math. Phys. Bd. 64 (1916) S. 209–232.Google Scholar
  3. Sotoff, A. W.: Z. angew. Math. Mech. Bd. 8 (1928) S. 393–396.MATHCrossRefGoogle Scholar
  4. E. Kruppa bringt dieses Abbildungsverfahren mit der als Netzprojektion bezeichneten Abbildung des Punktraumes auf die Bildebene in Verbindung, wodurch es organisch in das Lehrgebäude der darstellenden Geometrie eingegliedert wird. Die Netzprojektion des unendlich fernen Punktes von B ist der Antipol des Bildes P bezüglich des Einheitskreises urn O und es ist die das Bild P tragende Gerade die Netzprojektion der unendlich fernen Geraden der zu B normalen Ebenen. Z. angew. Math. Mech. Bd. 4 (1924) S. 146–155.MATHCrossRefGoogle Scholar
  5. Föppl, A.: Vorlesungen über Techn. Mechanik Bd. 1 S. 89. Teubner 1917.Google Scholar
  6. Poli, C.: Rend. Istituto Lombardo Bd. 61 (1928) S. 387–390.Google Scholar
  7. Die Existenz des Vektors to beweisen L. Brand: Amer. Math. Monthly Bd. 36 (1929) S. 374–376.MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  8. Milne, E. A.: Philos. Mag. Bd. 5 (1928) S. 289–295.Google Scholar
  9. Vgl. G. Koenigs: Leçons de Cinématique, S. 116 (1897).MATHGoogle Scholar
  10. Ikornikoff, I.: Bull. Acad. Sci. Leningrad (7) 1930 Nr. 8 S. 773–784 (russ.).Google Scholar
  11. Über die Anwendungen der Linienkomplexe in der Kinematik vgl. E. L. Rees: Amer. Math. Monthly Bd. 35 (1928) S. 296–299.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1932

Authors and Affiliations

  • Karl Federhofer
    • 1
  1. 1.GraƶAustria

Personalised recommendations