Advertisement

Welche Chancen haben Patienten mit Querschnittlähmung auf Grund von Wirbelsäulenmetastasen?

  • R. Abel
  • D. Parsch
  • R. Mikut
  • H. J. Gerner
Conference paper

Zusammenfassung

Eine Querschnittlähmung, die durch Wirbelsäulenmetastasen ausgelöst wird, wird allgemein als ein „Worst-case”-Szenario betrachtet. Für den behandelnden Arzt und die Therapeuten, wie auch für den Patienten selbst, ist es sehr schwer zu entscheiden, welche Behandlungsverfahren (operativ, konservativ) in der Situation angemessen und dem Patienten dann auch zumutbar sind. Auch der Sinn einer Rehabilitationsmaßnahme wird wegen der vermuteten geringen körperlichen Belastbarkeit und der schlechten Prognose oft skeptisch beurteilt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ewerbeck V, Friedl W (1992) Chirurgische Therapie von Skelettmetastasen. Springer, Berl in HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Kluger P, Korge A, Scharf HP (1997) Strategy for the treatment of patients with spinal neoplasms. Spinal Cord 35: 429–436PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    McKinley WO, Seel RT, Hardman JT (1999) Nontraumatic spinal cord injury: Incidence, epidemiology and functional outcome. Arch Phys Med Rehabil 80: 619–623PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Noltenius H (1987) Tumor-Handbuch: Pathologie und Klinik der menschlichen Tumoren. Urban and Schwarzenberg, München, Wien, BaltimoreGoogle Scholar
  5. 5.
    Tatsui H, Onomura T, Morishita S, Oketa M, Inoue T (1996) Survival rates of patients with metastatic spinal cancer after scintigraphic detection of abnormal radioactive accumulation. Spine 21: 2143–2148PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Steinkopff Verlag Darmstadt 2003

Authors and Affiliations

  • R. Abel
    • 1
  • D. Parsch
    • 1
  • R. Mikut
    • 2
  • H. J. Gerner
    • 1
  1. 1.Abteilung Orthopädie IIStiftung Orthopädische Universitätsklinik HeidelbergDeutschland
  2. 2.Institute for Applied Computer Science (IAI)Forschungszentrum Karlsruhe GmbHDeutschland

Personalised recommendations