Advertisement

Rehabilitation der traumatischen und der nichttraumatischen Querschnittlähmungen — Was gleicht und was unterscheidet sich?

  • H.-P. Pätzug
Conference paper

Zusammenfassung

Der Anteil der nicht traumatisch ausgelösten Querschnittlähmungen in einem Behandlungszentrum wird je nach der Versorgungsstruktur stark schwanken. In primär traumatologisch orientierten Einrichtungen wird der Anteil naturgemäß eher gering ausfallen. In Zentren, die dagegen internistisch, neurologisch oder primär rehabilitationsmedizinisch aufgebaut sind, steigt der Anteil dieser Patienten in den letzten Jahren ständig an. In Kreischa beträgt dieser Anteil bei der Erstrehabilitation von knapp 600 Patienten bereits 50%.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Steinkopff Verlag Darmstadt 2003

Authors and Affiliations

  • H.-P. Pätzug
    • 1
    • 2
  1. 1.Krankenhaus Dresdner StraßeChemnitzDeutschland
  2. 2.ehemals Klinik BavariaKreischa, SachsenDeutschland

Personalised recommendations