Koronare Herzerkrankung — Schädigung durch freie Radikale, Schutz durch Antioxidantien und die Rolle von Homozystein

  • S. R. J. Maxwell

Zusammenfassung

Traditionelle Risikofaktoren der koronaren Herzerkrankung (KHK) können nur ungefähr zwei Drittel der beobachteten klinischen Ereignisse erklären. Dies hat das Interesse an anderen Ernährungs- und biochemischen Faktoren aufrechterhalten, die möglicherweise zu der grundlegenden Pathophysiologie der Gefäßerkrankung beitragen. Zwei solche Faktoren sind Antioxidantien aus der Ernährung und das Plasmahomozystein.

Etablierte Risikofaktoren, wie Hypertonie, Rauchen und Diabetes mellitus, sind alle mit einem erhöhten oxidativen Stress aufgrund einer übermäßigen Aktivität freier Radikale in der Gefäßwand assoziiert. Dies mag die Entstehung einer Gefäßerkrankung fördern, aufgrund einer 1) gesteigerten Oxidation von Lipoproteinen niedriger Dichte (LDL), die deren Neigung zur Ablagerung in der Gefäßwand steigert, 2) Inaktivierung von endothelial freigesetztem Stickstoffmonoxid und 3) direkter Zytotoxizität gegenüber Endothelzellen. Protektive antioxidative Moleküle schließen Vitamin C und Vitamin E ein, das lipidlöslich ist und die primäre antioxidative Verteidigung gegen zirkulierende LDL-Partikel darstellt. Epidemiologische Studien haben nachdrücklich nahegelegt, dass Individuen, die hohe zirkulierende Konzentrationen oder eine ernährungsbedingte Aufnahme natürlicher antioxidativer Vitamine aufweisen, gegenüber den Ereignissen aufgrund einer Gefäßerkrankung geschützt sind (16, 17). Weiterhin haben viele Studien gezeigt, dass natürliche oder synthetische Antioxidantien auf Surrogatparameter einer Gefäßerkrankung, wie Endothelfunktion oder Lipoproteinoxidation, eine günstige Wirkung haben. Jedoch haben große prospektive, randomisierte, kontrollierte Interventionsstudien, die zumeist Vitamin E beinhalteten (z.B. CHAOS, HOPE) (7,19) keine günstige Wirkung auf die vaskuläre Mortalität von Hochrisikopersonen zeigen können. Mögliche Ursachen für diese enttäuschenden Ergebnisse beinhalten einen prooxidativen Effekt hoher Dosen von antioxidativen Zusätzen, besonders bei Patienten mit bestehender Gefäßerkrankung.

Homozystein ist ein sulfhydrylenthaltende Aminosäure, die über eine Demethylierung aus mit der Nahrung aufgenommenem Methionin entsteht. Epidemiologische Studien seit über 30 Jahren haben gezeigt, dass gesteigerte Homozysteinkonzentrationen mit einer Gefäßerkrankung assoziiert sind. Dieser Zusammenhang besteht unabhängig von anderen Risikofaktoren, jedoch übereinstimmend in vielen Studien und ist streng dosisabhängig. Kürzlich haben sich Beweise angesammelt, die nahelegen, dass diese Verknüpfung auch biologisch plausibel ist, da Homozystein die oxidative Schädigung des vaskulären Endothels fördert, die end-othelabhängige vasomotorische Regulation beeinträchtigt und möglicherweise auch die Gerinnungseigenschaften des Blutes verändert. Plasma-Homozystein-Spiegel können durch ernährungsbedingte Zufuhr von Folsäure und B-Vitaminen reduziert werden. Zur Zeit werden Studien durchgeführt, um den Einfluss dieser Vitamine bei Hochrisikopatienten zu untersuchen und dadurch eine kausale Rolle von Homozystein für die Förderung vaskulärer Ereignisse zu etablieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alpha-Tocopherol, Beta-Carotene Cancer Prevention Study Group (1994) The effect of vitamin E and beta-carotene on the incidence of lung cancer and other cancers in male smokers. New Engl J Med 330: 1029–1035CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Anderson TJ, Meredith IT, Yeung AC, Frei B, Selwyn AP, Ganz P (1995) The effect of cholesterol-lowering and antioxidant therapy on endothelium-dependent coronary vasomotion. New Engl J Med 332: 488–498PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Blot WJ, Li JY, Taylor PR, Guo WD, Dawsey S et al (1993) Nutritional intervention trials in Linx-ian, China — supplementation with specific vitamin mineral combinations, cancer incidence, and disease-specific mortality in the general population. J Natl Canc Inst 85: 1483–1492CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Boushey CJ, Beresford SAA, Omenn GS, Motulsky AG (1995) A quantitative assessment of plasma homocysteine as a risk factor for vascular disease: probable benefits of increasing folic acid intakes. JAMA 274: 1049–1057PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bunout D, Garrido A, Suazo M, Kauffman R, Venegas P, de la Maza P, Petermann M, Hirsch S (2000) Effects of supplementation with folic acid and antioxidant vitamins on homocysteine levels and LDL oxidation in coronary patients. Nutrition 16: 107–110PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    GISSI-Prevenzione Investigators (Gruppo Italiano per lo Studio della Sopravivenza nell’Infarcto Miocardico) (1999) Dietary supplementation with n-3 polyunsaturated fatty acids and vitamin E after myocardial infarction: results of the GISSI-Prevenzione trial. Lancet 354: 447–451CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    The Heart Outcomes Prevention Evaluation Study Investigators (2000) Vitamin E supplementation and cardiovascular events in high risk patients. New Engl J Med 342: 154–160CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Heart Protection Study Investigators (1999) MRC/BHF Heart Protection Study of cholesterol-lowering therapy and of antioxidant vitamin supplementation in a wide range of patients at increased risk of coronary heart disease death: early safety and efficacy experience. Eur Heart J 20: 725–741CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Hennekens CH, Buring JE, Manson JE et al. (1996) Lack of effect of long-term supplementation with beta-carotene on the incidence of malignant neoplasms and cardiovascular disease. New Engl J Med 334: 1145–1149PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Majors A, Ehrhart LA, Pezacka EH (1997) Homocysteine as a risk factor for vascular disease. Arterioscler Thromb Vasc Biol 17: 2074–2081PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Malinow MR, Nieto PS, Szkio M, Chambless LE, Bond G (1993) Carotid artery intimal-medial wall thickening and plasma homocysteine in asymptomatic adults: the Atherosclerosis Risk in Communities study. Circulation 87: 1107–1113PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Nygard O, Nordrehaug JE, Refsum H, Ueland PM, Farstad M, Vollset SE (1997) Plasma homocysteine levels and mortality in patients with coronary artery disease. N Engl J Med 337: 230–236PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Peterson SC, Spence SD (1998) Vitamins and progression of atherosclerosis in hyper-homo-cyst(e)inaemia. Lancet 351: 263PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Rapola JM, Virtamo J, Ripatti S, Huttunen JK et al. (1997) Randomised trial of alpha-tocopherol and beta-carotene supplements on incidence of major coronary events in men with previous myocardial infarction. Lancet 249: 1715–1720CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Schwartz SM, Siscovjck OS, Malinow MR, Rosendaal FR, Beverly RK, Hess DL, Pasty BM, Longstreth WT Jr, Koepseit TD, Raghunatltan TE, Reitsma PH (1997) Myocardial infarction in young women in relation to plasma total homocysteine, folate, and a common variant in the methylenetetrahydrofolate reductase gene. Circulation 96: 412–417PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Rimm EB, Stampfer MJ, Ascherio A, Giovannucci E, Colditz GA, Willett WC (1993) Vitamin E consumption and the risk of coronary heart disease in men. New Engl J Med 328: 1450–1456PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Stampfer MJ, Hennekens CH, Manson JE, Colditz GA, Rosner B, Willett WC (1993) Vitamin E consumption and the risk of coronary heart disease in women. New Engl J Med 328: 1446–1449CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Steinberg D, Parsatharathy S, Carew TE, Khoo JC, Witztum JL (1989) Beyond cholesterol. Modifications of low-density lipoprotein that increase its atherogenicity. New Engl J Med 320: 915–924PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Stephens NG, Parsons A, Schofield PM et al. (1996) Randomised controlled trial of vitamin E in patients with coronary disease: Cambridge Heart Antioxidant Study (CHAOS). Lancet 347: 781–786PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    van den Berg M, Boers GH, Franken DG et al. (1995) Hyperhomocysteinaemia and endothelial dysfunction in young patients with peripheral arterial occlusive disease. Eur J Clin Invest 25: 176–181PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Vermeulen EG, Stehouwer CD, Twisk JW, van den Berg M, de Jong SC, Mackaay AJC, van Campen CMC, Visser FC, Jakobs CAJM, Bulterijs EJ, Rauwerda JA (2000) Effect of homo-cysteine-lowering treatment with folic acid plus vitamin B-6 on progression of subclinical atherosclerosis: a randomised, placebo-controlled trial. Lancet 355: 517–522PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Williams RJ, Motteram JM, Sharp CH, Gallagher PJ (1992) Dietary vitamin E and attenuation of early lesion development in modified Watanabe rabbits. Atherosclerosis 94: 153–159PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Steinkopff Verlag Darmstadt 2001

Authors and Affiliations

  • S. R. J. Maxwell
    • 1
  1. 1.Clinical Pharmacology Unit, Department of Medical Sciences, Western General HospitalThe University of EdinburghEdinburghUK

Personalised recommendations