Maßnahmen zur optimalen Versorgung schizophrener Patienten — Der Beitrag der Krankenhausapotheke zu Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement im Psychiatrischen Krankenhaus

  • H. Reinbold
Conference paper

Zusammenfassung

Die bisherigen Erfahrungen auf dem Sektor der Psychopharmakotherapie lassen eindeutig erkennen, dass unabhängig vom gesetzlichen Auftrag qualitätssichernde Maßnahmen zwingend erforderlich sind. So erweisen sich grundsätzlich spezielle Informations- und Beratungsleistungen des psycho-pharmakologisch erfahrenen Krankenhausapothekers rund um das Arznei-mittel als ein hochwirtschaftlicher Beitrag zur Therapiesicherheit und sind von unschätzbarem Wert im Rahmen der medizinischen Qualitätssicherung. Die vielfältigen Möglichkeiten zur optimalen medikamentösen Versorgung schizophrener Patienten, die als Beitrag der Krankenhausapotheke zur Qualitätssicherung im Psychiatrischen Krankenhaus geleistet werden können, werden beschrieben. Hierbei stellen gemeinsame ärztlich-pharmazeutische Visiten eine besonders wirksame Maßnahme zur Qualitätssicherung dar. Aber auch die kontinuierliche Beratung des Patienten unter Mitbeteiligung des Krankenhausapothekers sollte Vorrang haben.

Eine überlegt durchgeführte Qualitätssicherung hilft die Qualität einer Behandlung zu sichern, sie zu optimieren und Außenstehenden gegenüber transparent zu machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hermanns JA, Hermanns U (1996) Marketing und Management in Zeiten des Umbruchs. Das Erfolgshandbuch für leitende Krankenhausapotheker. Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) e. V. ( Hrsg) IFEM-Institut für effizientes Management, HerzogenrathGoogle Scholar
  2. 2.
    Reinbold H (1995) Evaluation der Entscheidungsfindung bei medikamentösen Behandlungen in der Psychiatrie. In: Hermer M, Pittrich W, Spöhring W, Trenckmann U (Hrsg) Evaluation der psychiatrischen Versorgung in der Bundesrepublik. Zur Qualitätssicherung im Gesundheitswesen. Leske + Budrich, Opladen, S 299–317Google Scholar
  3. 3.
    Reinbold H (1998) Psychogenicum. Taschenbuch mit Themen aus der Psychiatrie. Biochemie der Psychopharmaka. Differenzierter Umgang mit Neuroleptika. PsychoGen, DortmundGoogle Scholar
  4. 4.
    Reinbold H (1999) Der indizierte Einsatz atypischer Neuroleptika: Kann er aus Wirtschaftlichkeitsgründen überhaupt restriktiv begrenzt werden und kann den Vertragsärzten ein Regress drohen? Publikation in VorbereitungGoogle Scholar
  5. 5.
    Schweiger HD, Schoppek B (1999) Therapeutisches Drug-Monitoring bei Psychopharmaka. Akademische Spielerei oder Bereicherung der Psychopharmakotherapie? PZ Prisma 6 (l): 22–34Google Scholar

Copyright information

© Steinkopff Verlag Darmstadt 2000

Authors and Affiliations

  • H. Reinbold

There are no affiliations available

Personalised recommendations