Strukturen, Abläufe und Maßnahmen zur optimalen Versorgung schizophrener Patienten im Psychiatrischen Krankenhaus

  • M. Schmauss
Conference paper

Zusammenfassung

Alle Behandlungsschritte in der Versorgung schizophren Kranker sind — wie auch sonst in der psychiatrischen Therapie — in einen Gesamtbehandlungsplan zu integrieren sowie individuell und phasenspezifisch abzustimmen. Im Verlauf der Schizophrenie können verschiedene Krankheitsphasen und Verlaufsstadien mit unterschiedlichen therapeutischen Schwerpunkten unterschieden werden. Im psychiatrischen Krankenhaus werden primär Patienten in der akuten Phase sowie in der postakuten Stabilisierungsphase einer Schizophrenie behandelt. Die Behandlung der Schizophrenie im stationären Bereich benötigt eine differenzierte Diagnostik und besteht aus einer Reihe von Komponenten, die sich gegenseitig bedingen und unterstützen, um die therapeutischen Schwerpunkte der akuten und postakuten Behandlungsphase sicherzustellen.

Eine qualifizierte und differenzierte Neuroleptikatherapie ist eine wesentliche Grundlage einer Schizophreniebehandlung, aber sowohl für eine erfolgreiche Akuttherapie als auch eine Rezidivprophylaxe alleine nicht ausreichend. So sollten ergänzende Behandlungen unter Einsatz von Psychoedukation, Familien- und Angehörigentherapie, kognitivem Training, sozialem Kompetenztraining, Psychotherapie und körperorientierter Therapie eingesetzt werden, um die Prognose der Erkrankung zu verbessern. Eine Schizophrenietherapie unter stationären Behandlungsbedingungen muss integrativ wirken, was allein aus den hohen Non-Compliance-Raten der bisherigen Behandlungsregimes deutlich wird. Aus dem komplexen Bedingungsgefüge der therapeutischen Leistungen können sich jedoch auch häufig Probleme bei der Umsetzung des Gesamtbehandlungsplans, also der Teamintegration unter therapeutischen Gesichtspunkten, ergeben. Die vielfachen, nur multiprofessionell zu lösenden Ansätze in der Therapie Schizophrener in der Klinik werden sich für den einzelnen Patienten nur dann als sinnvoll und Erfolg versprechend erweisen, wenn sie gebündelt unter der Koordination eines Arztes eingesetzt werden, der die Besonderheiten dieser komplexen Erkrankung gut kennt und mit ihnen umzugehen weiß. Darüber hinaus ist bereits während der stationären Behandlung zu bedenken, dass die sachgerechte Nachbehandlung der Schizophrenie mit ihrem langfristigen Verlauf in der mehrdimensionalen psychiatrischen Behandlungskette erfolgen muss. So sollten bereits während des stationären Aufenthalts Kontakte zu den entsprechenden Einrichtungen in der Behandlungskette aufgenommen werden, um einen nahtlosen Übergang in die anschließende Behandlung zu gewährleisten und damit den langfristigen Behandlungserfolg zu sichern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    American Psychiatric Association (1997) Practice Guideline for the Treatment of Patients with Schizophrenia. Am J Psychiatry 54 [Suppl 4]Google Scholar
  2. 2.
    Bäuml J (1994) Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  3. 3.
    Bäuml J, Pitschel-Walz G, Kissling W (1996) Psychoedukative Gruppen bei schizophrenen Psychosen für Patienten und Angehörige. In: Stark A (Hrsg) Verhaltenstherapeutische Ansätze im Umgang mit schizophren Erkrankten - Konzepte - Praxis- Fallbeispiele. DG VT, Tübingen, S 217–256Google Scholar
  4. 4.
    Brenner HD, Pfammatter M (1998) Neuere Entwicklungen in der kognitiv-behaviouralen Therapie der Schizophrenie. In: Möller HJ, Müller N (Hrsg) Schizophrenie — Moderne Konzepte zu Diagnostik, Pathogenese und Therapie. Springer, Wien New York, S 265–282CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Brenner HD, Roder V, Hödel B, Kienzle N (1994) Integrated psychological therapy for schizophrenic patients (IPT). Hogrefe u. Huber, SeattleGoogle Scholar
  6. 6.
    Brenner HD, BÖker W, Genner R (1997) Towards a comprehensive therapy for schizophrenia. Hogrefe & Huber, Seattle Toronto BernGoogle Scholar
  7. 7.
    Cording C (1995) Basisdokumentation und Ergebnisqualität. In: Gaebel W (Hrsg) Qualitätssicherung im psychiatrischen Krankenhaus. Springer, Wien New York, S 173–182Google Scholar
  8. 8.
    Cording C (1997) Basisdokumentation als Grundlage qualitätssichernder Maßnahmen. In: Berger M, Gaebel W (Hrsg) Qualitätssicherung in der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 33–51CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Cording C, Gaebel W, Spengler A, Stieglitz RD, Geiselhart H, John U, Netzold DW, Schönell H (1995) Die neue psychiatrische Basisdokumentation. Eine Empfehlung der DGPPN zur Qualitätssicherung im (teil-)stationären Bereich. Spektr Psych Nervenheilkunde 24: 3–41Google Scholar
  10. 10.
    Deister A (1993) Allgemeines zu soziotherapeutischen Verfahren. In: Möller HJ (Hrsg) Therapie psychiatrischer Erkrankungen. Enke, Stuttgart, S 91–103Google Scholar
  11. 11.
    De Jesus Mari J, Streiner DL (1994) An overview of family interventions and relapse on schizophrenia: metaanalysis of research findings. Psychol Med 24: 565–578CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    DGPPN (1998) Behandlungsleitlinien Schizophrenie. Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie (Redaktion: Gaebel W, Falkai P) Bd 1. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  13. 13.
    Dilüng H, Balck F, Bosch G, et al. (1982) Die psychiatrische Basisdokumentation. Spektr Psychiatrie Nervenheilkunde 11: 147–160Google Scholar
  14. 14.
    Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (1991) Internationale Klassifikation psychischer Störungen ICD-10 Kap V Klinisch diagnostische Leitlinien. Huber, Bern Göttingen TorontoGoogle Scholar
  15. 15.
    Eickelmann B (2000) Sozialpsychiatrische Therapie- und Versorgungsgrundsätze. In: Möller HJ, Laux G, Kapfhammer HP (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  16. 16.
    Fenton WS, Cole SA (1995) Psychosocial therapies of schizophrenia: individual, group, and family. In: Gabbard GO (ed) Treatments of psychiatric disorders, 2nd edition. American Psychiatric Press, Washington-DC, vol I, pp 987–1018Google Scholar
  17. 17.
    Gaebel W (1995a) Qualitätssicherung in der Psychiatrie. Nervenarzt 66: 481–493PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Gaebel W (1995b) Qualitätssicherung im psychiatrischen Krankenhaus. Springer, WienGoogle Scholar
  19. 19.
    Gaebel W (1995c) Qualitätssicherung diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen im psychiatrischen Krankenhaus. In: Gaebel W (Hrsg) Qualitätssicherung im psychiatrischen Krankenhaus. Springer, Wien New York, S 87–108Google Scholar
  20. 20.
    Gaebel W (1997) Grundzüge der Qualitätssicherung in der Psychiatrie. In: Berger M, Gabel W (Hrsg) Qualitätssicherung in der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 13–32CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Gaebel W, Falkai P (1996) Praxisleitlinien in der Psychiatrie: Nervenarzt 67: 179–181Google Scholar
  22. 22.
    Gaebel W, Wolpert E (1994) Qualitätssicherung in der Psychiatrie, ein neues Referat der DGPPN. Spektr Psychiatr Nervenheilkunde 23: 4–13Google Scholar
  23. 23.
    Goldstein MJ (1995) Psychoeducation and relapse prevention. Int Clin Psychopharma- cology 9 fSuppl 5]: 59–69Google Scholar
  24. 24.
    Goldstein MJ (1996) Psycho-education and family treatment related to the phase of a psychotic disorder. In: Clin Psychopharmacology 11 [Suppl 2]: 77–83CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Grohmann R, Rüther E, Schmidt LG (1994) Unerwünschte Wirkungen von Psychopharmaka: Ergebnisse der AMÜP-Studie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Haen E, Aigner JM, Jost D, Lippert E, Spindler P, Klein H (1999) Die Arzneimittelüberwachung in der Psychiatrie Bayerns (AMÜP-Bayern). In: Cording C (Hrsg) Qualität in der Psychiatrie. Roderer, Regensburg, S 43–56Google Scholar
  27. 27.
    Häfner H (1986) Rehabilitation Schizophrener. Wissenstand, Folgerungen für die Praxis und für eine Theorie der Schizophrenie. In: Huber G (Hrsg) Therapie, Rehabilitation und Prävention schizophrener Erkrankungen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  28. 28.
    Häfner H (1989) Ist Schizophrenie eine Krankheit? Epidemiologische Daten und spekulative Folgerungen. Nervenarzt 60: 191–199PubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Haug HJ, Stieglitz RD (1995) Qualitätssicherung in der Psychiatrie. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  30. 30.
    Hell D (1988) Angehörigenarbeit und Schizophrenieverlauf. Nervenarzt 59: 66–72PubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Hogarty GE, Goldberg SC, Schooler NR, Ulrich RF (1974) Drug and sociotherapy in the aftercare of schizophrenic patients: Two year relapse rates. Arch Gen Psychiatry 31: 603–608CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Hogarty GE, Anderson CM, Reiss DJ, Kornblith SJ, Greenwald P, Javan CD, Manonia MJ, EPICS research group (1986) Family psychoeducation, social scills training and maintenance chemotherapy in the aftercare treatment of schizophrenia. Arch Gen Psychiatry 43: 633–642PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Hogarty GE, Kornblith SJ, Greenwald D (1997) Three-Year Trials of Personal Therapy Among Schizophrenic Patients Living With or Independent of Family, I: Description of Study and Effects on Relapse Rates. Am J Psychiatry 154: 1504–1513Google Scholar
  34. 34.
    Hornung WP, Buchkremer G (1992) Psychoedukative Interventionen zur Rezidivprophylaxe schizophrener Psychosen. In: Rifkin A, Osterheider M (Hrsg) Schizophrenie — aktuelle Trends und Behandlungsstrategien. Springer, Berlin Heidelberg, S 205–218CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Janssen B, Jänner M, Schneider F, et al. (1998) Qualitätsindikatoren der stationären Behandlung schizophrener Patienten. Psychiat Praxis 25: 303–309Google Scholar
  36. 36.
    Kingdon D, Turkington D, Johns C (1994) Cognitive behavior therapy in schizophrenia. Br J Psychiatry 164: 581–587PubMedCrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Kissling W (1991) Guidelines for relapse prevention in schizophrenia. Springer, BerlinGoogle Scholar
  38. 38.
    Klieser E, Lehmann E, Strauß WH (1995) Ärztliche und pychiatrische Weiterbildung als Mittel und Aufgabe der Qualitätssicherung: In: Gaebel W (Hrsg) Qualitätssicherung im psychiatrischen Krankenhaus. Springer, Wien New York, S 66–75Google Scholar
  39. 39.
    Klingenberg S, Buchkremer C (1998) Therapeutische Angehörigenarbeit als zentraler Pfeiler der Schizophreniebehandlung: empirische Untersuchungen. In: Möller HJ, Müller N (Hrsg) Schizophrenie — Moderne Konzepte zu Diagnostik, Pathogenese und Therapie. Springer, Wien New York, S 307–314CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Kopelowicz A, Liberman RP (1995) Biobehavioral treatment and rehabilitation of schizophrenia. Harv Rev Psychitrsy 3 (2): 55–64CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Kunze H (1995) Psychiatrie-Personalverordnung: Qualitätsoptimierung der stationären Versorgung. In: Gaebel W (Hrsg) Qualitätssicherung im psychiatrischen Krankenhaus. Springer, Wien New York, S 58–65Google Scholar
  42. 42.
    Kunze H (1997) Die Psychiatrie-Personalverordnung als Instrument der Qualitätssicherung in der stationären Psychiatrie. In: Berger M, Gabel W (Hrsg) Qualitätssicherung in der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 53–66CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Kunze H, Kaltenbach L (1994) Psychiatrie-Personalverordnung. Textausgabe mit Materialien und Erläuterungen für die Praxis. 2. Aufl Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  44. 44.
    Laux G (1998) Ein Weiterbildungs-Curriculum zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie — das „Bonner-Modell“. Krankenhauspsychiatrie 6: 126–131Google Scholar
  45. 45.
    Lehmann AF, Steinwachs DM and the Co-Investigators of the PORT Project (1998) At Issue: Translating Research into Practice: The Schizophrenia Patient Outcomes Research Team (PORT) Treatment Recommendations. Schizophr Bull 24 (1): 1–10Google Scholar
  46. 46.
    Linden M, Saupe R, Etter J (1989) Psychopathologieorientierte Ergotherapie. Psychiatr Prax 16: 141–147PubMedGoogle Scholar
  47. 47.
    Lippert E, Aigner JM, Grohmann R, Klein HE, Schmauß M, Rüther E (1996) Anwendungshäufigkeiten und Dosierungen von Psychopharmaka an psychiatrischen Versorgungskrankenhäusern. Psychopharmakotherapie 3: 178–183Google Scholar
  48. 48.
    Marneros A (1998) Diagnostische Kriterien der Schizophrenie nach ICD-10 und DSM- IV: Chancen und Probleme. In Möller HJ, Müller N (Hrsg) Schizophrenie — Moderne Konzepte zu Diagnostik, Pathogenese und Therapie. Springer, Wien New York, S 29–36CrossRefGoogle Scholar
  49. 49.
    Möller HJ (1983) Psychologische und soziale Aspekte in der klinisch-psychiatrischen Forschung. Forschungsaktivitäten in der BRD und ihre Beziehung zur internationalen Forschung. In: Häfner H (Hrsg) Forschung für die seelische Gesundheit. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  50. 50.
    Möller HJ (1998) Atypische Neuroleptika: Definitionsprobleme, Wirkungsmechanismen und Wirksubstanzen. In: Möller HJ, Müller N (Hrsg) Schizophrenie - Moderne Konzepte zu Diagnostik, Pathogenese und Therapie. Springer, Wien New York, S 207–226CrossRefGoogle Scholar
  51. 51.
    Naber D (1998) Unerwünschte Wirkungen von Neuroleptika und ihr Einfluss auf die Lebensqualität schizophrener Patienten. In: Möller HJ, Müller N (Hrsg) Schizophrenie — Moderne Konzepte zu Diagnostik, Pathogenese und Therapie. Springer, Wien New York, S 235–242CrossRefGoogle Scholar
  52. 52.
    Naber D, Lambert M, Krausz M (1999) Atypische Neuroleptika in der Behandlung schizophrener Patienten. Uni Med Bremen 1999Google Scholar
  53. 53.
    Penn DL, Mueser KT (1996) Research update on the psychosocial treatment of schizophrenia. Am J Psychiatr 153 (5): 607–617PubMedGoogle Scholar
  54. 54.
    Roder V, Brenner HD, Hödel B, Kienzle N (1992) Integriertes psychologisches Therapieprogramm für schizophrene Patienten. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  55. 55.
    Rössler W (1998) Regionale Versorgungsstrategien für schizophren Erkrankte. In: Möller HJ, Müller N (Hrsg) Schizophrenie — Moderne Konzepte zu Diagnostik, Pathogenese und Therapie. Springer, Wien New York, S 335–345CrossRefGoogle Scholar
  56. 56.
    Rössler W, Salize HJ (1995) Qualitätsindikatoren psychiatrischer Versorgungssysteme. In: Gaebel W (Hrsg) Qualitätssicherung im psychiatrischen Krankenhaus. Springer, Wien New York, S 39–51Google Scholar
  57. 57.
    Stieglitz RD, Haug HJ (1995) Therapiezielbestimmung und -evaluation als Mittel zur Qualitätssicherung. In: Haug HJ, Stieglitz RD (Hrsg) Qualitätssicherung in der Psychiatrie. Enke, Stuttgart, S 191–199Google Scholar
  58. 58.
    Tegeler J (1995) Qualitätssicherung in der Psychopharmakotherapie. In: Gaebel W (Hrsg) Qualitätssicherung im psychiatrischen Krankenhaus. Springer, Wien New York, S 109–119Google Scholar
  59. 59.
    Vaccaro JV, Roberts L (1992) Teaching social and coping skills. In: Birchwood M, Tarrier N (eds) Innovations in the psychological management of schizophrenia. Wiley Chichester, pp 103–114Google Scholar
  60. 60.
    Wallace CJ, Liberman RP (1995) Psychiatric rehabilitation. In: Gabbard GO (ed) Treatments of psychiatric disorders, 2nd edition. American Psychiatric Press, Washington-DC, vol I, pp 1019–1038Google Scholar
  61. 61.
    Zubin J, Spring B (1977) Vulnerability — a new view of schizophrenia. J Abnorm Psychol 86: 103–126PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Steinkopff Verlag Darmstadt 2000

Authors and Affiliations

  • M. Schmauss

There are no affiliations available

Personalised recommendations