Advertisement

Qualitätsbewertung und Qualitätssicherung in der Psychiatrie am Beispiel schizophrener Erkrankung

  • W. Gaebel
  • B. Janssen
Conference paper

Zusammenfassung

Die Diskussion um Qualitätssicherung und klinisches Qualitätsmanagement gewinnen in den letzten Jahren in der Medizin zunehmend an Bedeutung. Garantiert werden soll eine dem fachlichen Kenntnisstand und den vorhandenen Ressourcen entsprechende optimale Krankenbehandlung auf allen Ebenen der Versorgung, auch und gerade in der Psychiatrie. Hierzu müssen Qualitätsstandards definiert und konkrete Konzepte und Strukturen zur Umsetzung qualitätssichernder und qualitätsverbessernder Maßnahmen geschaffen werden. Anhand der erhobenen Daten konnte auf wissenschaftlich-statistischer Basis ein praktikables Erhebungsinstrumentarium entwickelt werden. Des Weiteren wurde eine auf den Qualitätsindikatoren basierende Rückmeldung von Vergleichsdaten entwickelt, die neben Ergebnisvariablen auch Struktur-, Patienten- und Prozessvariablen beinhaltet. Diese Qualitätsprofile bilden einen wesentlichen Ausgangspunkt für krankheitsspezifische Problemanalysen im Rahmen eines internen Qualitätsmanagements, das durch Beurteilung hinsichtlich der Leitlinienkonformität von Therapiemaßnahmen unterstützt wird. Mit der Durchführung eines externen Qualitätsvergleichs anhand von Qualitätsindikatoren, sowie der Möglichkeit, Behandlungen auf ihre Leitlinienkonformität hin zu überprüfen, sind erste Schritte in Richtung eines wissenschaftlich fundierten Qualitätsmanagements gemacht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    American Psychiatric Association (APA) (1997) Practice Guideline for the Treatment of Patients with Schizophrenia. APA, WashingtonGoogle Scholar
  2. 2.
    Böhme K, Cording C, Ritzel G, Spengler A, Trenckmann U (1994) Thesen zur Qualitätssicherung. Spektrum Psychiatrie Nervenheilkunde 23: 28–62Google Scholar
  3. 3.
    Cording C (1995) Basisdokumentation und Ergebnisqualität. In: Gaebel W (Hrsg) Qualitätssicherung im psychiatrischen Krankenhaus. Springer, Wien New York, S 173–181Google Scholar
  4. 4.
    Donabedian A (1966) Evaluating the quality of medical care. Milbank Mem Fund Quart 44: 166PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) (Hrsg) (1998) Behandlungsleitlinie Schizophrenie. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  6. 6.
    Gaebel W (1995) Qualitätssicherung diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen im psychiatrischen Krankenhaus. In: Gaebel W (Hrsg) Qualitätssicherung im psychiatrischen Krankenhaus. Springer, Wien New York, S 87–108Google Scholar
  7. 7.
    Gaebel W (Hrsg) (1995) Qualitätssicherung im psychiatrischen Krankenhaus. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar
  8. 8.
    Gaebel W (1996) Grundelemente der Qualitätssicherung in der Medizin. In: Berger M, Gaebel W (Hrsg) Qualitätssicherung in der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg, S 13–31Google Scholar
  9. 9.
    Gaebel W, Awad AG (eds) (1994) Prediction of Neuroleptic Treatment Outcome in Schizophrenia. Springer, WienGoogle Scholar
  10. 10.
    Gaebel W, Janssen B (1997) Qualitätssicherung in der Psychiatrie. In: Scheibe O (Hrsg) Qualitätsmanagement in der Medizin, Handbuch für Klinik und Praxis, ecomed, Landsberg am Lech, IV-2. 2. 16Google Scholar
  11. 11.
    Gaebel W, Schwarz M (1997) Qualitätssicherung in der Psychiatrie. In: Hell D, Bengel J, Kirsten-Krüger M (Hrsg) Qualitätssicherung in der psychiatrischen Versorgung Freiburg: Karger, Freiburg, S 53–71Google Scholar
  12. 12.
    Gaebel W, Janssen B, Schneider F (1999) Quality Assurance of Inpatient Treatment in Schizophrenia - Results from a Multicenter Project. Schizophrenia Research 36: 340–341Google Scholar
  13. 13.
    Gaebel W, Schneider F, Janssen B (1999) Tracerdiagnose Schizophrenie zur externen Qualitätssicherung in der stationären psychiatrischen Versorgung gemäß § 137 SGB V, Abschlussbericht zu Vorlage beim BMGGoogle Scholar
  14. 14.
    Gesundheitsstrukturgesetz (1993) In: Bundesgesetzblatt Tl. 1 Nr. 59, Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft, Bonn, S 2266–2334Google Scholar
  15. 15.
    Haug HJ, Stieglitz RD (1995) Qualitätssicherung - eine Herausforderung. In: Haug HJ, Stieglitz RD (Hrsg) Qualitätssicherung in der Psychiatrie. Enke, Stuttgart, S 1–3Google Scholar
  16. 16.
    Janssen B, Jänner M, Schneider F, Gäbel W, Burgmann C, Held T, Hoff P, Prüter C, Saß H, Mecklenburg H, Ruth A (1998) Qualitätsindikatoren der stationären Behandlung schizophrener Patienten. Psychiatrische Praxis 25: 302–309Google Scholar
  17. 17.
    Kessner DM, Kalk CE, Singer J (1973) Assessing health quality - the case for tracers. New England Journal of Medicine 288: 189–194PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Kokes etal. (1977)Google Scholar
  19. 19.
    Lehman AF, Steinwachs DM (1998) Translating research into practice: The schizophrenia Patient outcomes research team ( PORT) treatment recommendations. Schizophrenia Bulletin 24: 1–10Google Scholar
  20. 20.
    Scheibe O (1997) Vorbemerkung: Qualitätssicherung mit Tracerdiagnosen. In: Scheibe O (Hrsg) Qualitätsmanagement in der Medizin. Handbuch für Klinik und Praxis, ecomed, Landsberg am Lech, S IV-2. 1. 0.Google Scholar

Copyright information

© Steinkopff Verlag Darmstadt 2000

Authors and Affiliations

  • W. Gaebel
  • B. Janssen

There are no affiliations available

Personalised recommendations