Advertisement

Die Behandlung der Schizophrenie im Landeskrankenhaus

  • Reinhard Steinberg
Conference paper

Zusammenfassung

Die großen Landes- und Bezirkskrankenhäuser behandeln nach wie vor den größeren Teil psychiatrischer Patienten. Daß sie nicht unbedingt an der Frontlinie der Erneuerung psychiatrischer Therapiekonzepte stehend wahrgenommen werden, liegt mehr an der Haltbarkeit eines einmal erworbenen Rufes als am vermeintlichen Beharrungsvermögen. Die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte sind an den Großkliniken nicht vorbeigegangen, sie wurden zum Teil dort angestoßen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Angermeyer MC (1994) Das Bild der Psychiatrie in der Öffentlichkeit. In: Reimer F (Hrsg) Versorgungsstrukturen in der Psychiatrie. Tropon Symposion IX. Springer, Heidelberg, 1–10Google Scholar
  2. 2.
    Benkert O, Hippius H (1996) Psychiatrische Pharmakotherapie, 6. Auflage. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  3. 3.
    Bochnik HJ (1989) Nervenärztliche Praxen in der Bundesrepublik. Strukturen—Kompetenzen—Patienten: Ergebnisse der sogenannten Nervenarzt-Studie. Münch Med Wochenschr 131:45—49Google Scholar
  4. 4.
    Fallon IRH, Hahlweg K, Tarsier N (1990) Family interventions in the community management of schizophrenia: methods and results. In: Straube ER, Hahlweg K (ed) Schizophrenia—concepts, vulnerability and interventions. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 85–97Google Scholar
  5. 5.
    Haase HJ (1980) Die unter sich selbst leiden: Hilfe für psychisch Kranke. Ein Psychiatrielehrbuch für Behandelnde und Betroffene, perimed, ErlangenGoogle Scholar
  6. 6.
    Haselbeck H (1987) Ambulante Dienste als Alternative zum psychiatrischen Krankenhaus? Ergebnisse der ambulanten Langzeittherapie schizophrener Menschen. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Hinterhuber H, Haring C (1992) Unerwünschte Wirkungen, Kontraindikationen, Überdosierung, Intoxikation. In: Riederer P, Laux G, Pöldinger W (Hrsg) Neuro-Psychopharmaka, Bd. IV: Neuroleptika. Springer, Wien New York, S 102–121Google Scholar
  8. 8.
    Hogarty GE, Anderson C (1986) Eine kontrollierte Studie über Familientherapie, Training sozialer Fertigkeiten und unterstützende Chemotherapie in der Nachbehandlung Schizophrener: Vorläufige Effekte auf Rezidive und Expressed Emotion nach einem Jahr. In: Böker W, Brenner HD (Hrsg) Bewältigung der Schizophrenie. Huber Verlag, Bern Stuttgart Toronto, S 91–104Google Scholar
  9. 9.
    Julien RM (1997) Drogen und Psychopharmaka. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg Berlin OxfordGoogle Scholar
  10. 10.
    Kaiser W, Linden M, Isermann-Gerke M, Wilms HU (1994) Die ambulante Behandlung schizophrener Patienten durch niedergelassene Nervenärzte und in einer Institutsambulanz. In: Rifkin A, Osterheider M (Hrsg) Schizophrenie—aktuelle Trends und Behandlungsstrategien. Springer, Berlin Heidelberg, S 159–172Google Scholar
  11. 11.
    Kunze K, Kaltenbach L (1994) Psychiatrie-Personalverordnung. 2. Auflage. Kohlhammer, Stuttgart BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Möller HJ, Schmauß M (1996) Arzneimitteltherapie in der Psychiatrie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  13. 13.
    Müller C (1990) Standortbestimmung der Psychotherapie von Schizophrenen heute. In: Lang H (Hrsg) Wirkfaktoren der Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 110–117Google Scholar
  14. 14.
    Mussgay L, Olbrich R (1988) Trainingsprogramme in der Behandlung kognitiver Defizite Schizophrener. Eine kritische Würdigung. Z Klin Psychol 4: 341–353Google Scholar
  15. 15.
    Schulze-Mönking H, Stricker K, Rook A, Buchkremer G (1989) Angehörigengruppen und Angehörigen-Selbsthilfegruppen bei schizophrenen Patienten. Psychiatr Praxis 16:28–35Google Scholar
  16. 16.
    Selvini Palazzoli M, Boscolo L, Cecchin G, Prata G (1978) Paradoxon und Gegenparadoxon. Ein neues Therapiemodell für die Familie mit schizophrener Störung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  17. 17.
    Steinberg R (1998) Neuroleptika als Schlafmittel. In: Gaebel W, Klimke R (Hrsg) Stellenwert der klassischen Neuroleptika. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 137–146Google Scholar
  18. 18.
    Steinberg R (1998) Therapie von Risikopatienten mit Neuroleptika. In: Bandelow B, Rüther E (Hrsg) Therapie mit klassischen und neuen Neuropeptika. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 199–211CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Theilemann S, Peter K (1994) Zur Evaluation kognitiver Therapie bei schizophren Erkrankten. Z Klin Psycholo 23: 20–33Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1999

Authors and Affiliations

  • Reinhard Steinberg
    • 1
  1. 1.Pfalzklinik LandeckKlingenmünsterDeutschland

Personalised recommendations